Gerichtsverfahren, auch von Ausländern, sollen beschleunigt werden

Asunción: Der Vizeminister für Kriminalpolitik, Rodrigo Nicora und Richter der Justizabteilung haben eine Arbeitsgruppe gebildet, um Initiativen in die Wege zu leiten, die darauf abzielen, die Strafanstalten zu entlasten.

Eine der direkten Maßnahmen im Rahmen der Strafvollzugspolitik besteht darin, schutzbedürftigen Gruppen, denen die Freiheit entzogen ist, besondere Aufmerksamkeit zu schenken, berichtete das Justizministerium.

Zu diesem Zweck wird der Status der Ursachen von insgesamt 286 Personen, die sich in einem Zustand der Verletzlichkeit in Gefängnissen befinden (Ausländer, Indigene, Behinderte, LGBT-Menschen, ältere Personen, Frauen mit Kindern und Schwangere), analysiert. Ihre Gerichtsverfahren sollen beschleunigt bearbeitet werden.

Es wird betont, dass das Justizministerium die Anbringung biometrischer Uhren in Strafvollzugsanstalten einführen wird, ein technologisches Instrument, das eine strenge Kontrolle der vorübergehenden Freigänge von Häftlingen ermöglichen wird.

In diesem Zusammenhang erklärte Vizeminister Nicora, dass die Einführung biometrischer Uhren es der Haftanstalt ermöglichen werde, über festgelegte Zeitpläne zu verfügen, sodass die Insassen ihre vorübergehenden Freigänge einhalten können. Im Zuge dessen wird ein Bericht erstellt und anschließend protokolliert, um den Gerichten zur Verfügung gestellt werden zu können.

Er sagte, dass es sich um ein Vorhaben handele, die die Verwaltung des Justizministeriums und der Strafvollstreckungsgerichte stärke und entlaste.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Justizministerium den Gerichten der Hauptstadt und dem zentralen Strafvollzugsgericht eine detaillierte Liste der schutzbedürftigen Personen in Gefängnissen zur Verfügung gestellt hat.

Bei diesem Treffen waren die Richterinnen des zentralen Strafvollzugs, die Ärztinnen Silvana Luraghi, Sandra Kirchhofer und Luz Rossana Bogarín, sowie die Generalkoordinatorin der Strafvollzugsjustiz des Obersten Gerichtshofs, Dr. Liliana Luraschi, anwesend.

Wochenblatt / IP Paraguay

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Gerichtsverfahren, auch von Ausländern, sollen beschleunigt werden

  1. Alle Menschen sind gleich. Alle Menschen sind schutzbedürftig, besonders im Gefängnis.
    Der Ureinwohner, der hier schon immer lebte, dem heute gerne die Existenz schon gerne mit dem Namen abgesprochen werden soll:
    digen: durch Verschmelzung zweier Zellen gezeugt (Duden) IN digen…. Das Gegenteil.

    Zu den anderen wir LGBT, Frauen > Männer, „Minderheit“ > alter, weißer Mann ist schon alles gesagt.

    3
    4

Kommentar hinzufügen