Gewalt gegen Frauen nimmt überhand

Asunción: Eine 36-jährige Frau war seit Donnerstag nicht mehr zu erreichen. Ihre Familie aus Pedro Juan Caballero kam in die Hauptstadt, um sie zu suchen und fand sie tot. Die Suche nach dem Täter des 122. Femizid-Opfers seit 2017 hat begonnen.

Jeden Tag werden in Lateinamerika 12 Frauen Opfer eines Femizid, eines Als Femizid wird der Mord an einer Frau bezeichnet, oder eher der Mord an einer Frau, weil sie eine Frau ist. In Deutschland ist der Begriff offiziell nicht geläufig, da die Bundesregierung einem Antrag dafür nicht statt gab.

In Paraguay wurden bisher 122 Frauen gezählt die seit dem 2. Januar 2017 Mordopfer wurden. Das letzte Opfer ist die 36-jährige María Elena Vera Gayoso, die im Inneren ihres Getränkehandels an der Avenida Gaspar Rodríguez de Francia gefunden wurde, nachdem die Angehörigen bei der Polizei Druck gemacht hatten. Ihr Lebensgefährte Éver Benítez soll der Mörder sein. Ein Haftbefehl gegen ihn wurde bereits ausgestellt. Weder er noch das Fahrzeug der Frau wurden im Haus gefunden.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Gewalt gegen Frauen nimmt überhand

  1. Die paraguayischen Frauen werden eben immer selbstbewußter und gebildeter. Das vertragen die hiesigen dumpf-dummen Machos überhaupt nicht, fühlen sich an ihrer lächerlichen „Ehre“ verletzt (sonst haben sie ja nichts!) und greifen dann mangels Intelligenz und fehlenden Argumenten zur Gewalt.

  2. Hahahahaha, selten so gelacht. Der Feminismus ist weltweit auch zu einer Seuche geworden, denn man es auch übertreiben. Wodurch in Paraguay Frauen immer gebildeter werden, und Männer nicht, das ist nicht zu verstehen. Und gerade die Großteil der Gewalttaten innerhalb z,.B. einer Ehe passiert nicht etwa in der Mittelschicht, und auch nicht in einer höheren Schicht, die passieren nämlich gerade dort, wo nicht nur am wenigsten an finanziellen Mitteln vorhanden sind, sondern auch fast keine Bildung, denn auch von dieser Schicht besuchen sogar sehr viele gar keine Schule. Und in diesen Slums, soweit die Bewohner überhaupt eine Schule besuchen, da besuchen nicht etwa Frauen eine bessere Schule als Männer. Wie dann also Frauen selbstbewußter und gebildeter werden können als Männer, das sind allenfalls fromme nachgeplapperte Dummheiten, vorgekaut von den unzählichen Feministenvereinigungen, die schon überall auf der Welt ihre Vorurteile in die Gegend werfen. Allein schon die Behauptung, Frauen werden immer selbstbewußter und gebildeter, und die dumpf-dummen Machos fühlen sich mangels Intelligenz und fehlenden Argumenten in ihrer lächerlichen „Ehre“ verletzt, wobei sie so etwas wie eine Ehre gar nicht einmal haben, das zeugt schon davon, aus welchem Stall selbst „Robina Hood“ stammt. An solch einseitigen Sprüchen erkannt man einen völlig ungerechtfertigten Feminismus, dessen Vertreter von der Freimauererei um die ganze Welt geschickt werden zum Zwecke der Familienzerstörung. Die Existenz der freimaurerischen Feministenvereinigung „Soroptimisten“ und ihrer weiltweit vertreiteten familienzerstörenden Thesen sind es, die Ihr familienfeindlliches Gift weltweit verspritzen. Man sollte nicht mit aller Gewalt versuchen, sich noch lächerlicher machen zu wollen, als man schon ist, liebe Feministin Robina Hood. Auch ich bin Mann, Familienvater, und führe mit meiner Frau eine wunderbare Ehe seit 37 Jahren und brauche mich von einer derart ungebildeten Feministin nicht runterziehen zu lassen in den Schlamm, in dem sie selbst sitzt, mit ihren familienzerstörenden Argumenten. Ach, man muß mit der Zeit gehen, denn das sei modern?? Nun, dann ziehe ich es eben vor, altmodisch zu bleiben und eine harmonische Ehe zu führen, statt sich unter Lebenspartnern noch gegenseitig runterzuknüppeln, wie dies in dem oben Kommentar dieser ganz offensichtlichen männerfeindlichen Feministin mit ihren pauschalen und unbegründeten Beschimpfung gegenüber dem anderen Geschlecht klar vorgeführt wird. Leichte Schläge auf den Hinterkopf fördern schließlich das Denkvermögen, und deshalb ist es sehr gut vorstellbar, daß auch mal der ruhigste Ehemann von so einer primitiven und möglicherweise versoffenen „besseren “ Hälfte zur Weißglut gebracht wird, und dann aber auch kein Recht hat, wenn sie mal durch einen leichten Dämpfer aus ihrem Suff mit ihren eingetrichterten Vorurteilen und Gehässigkeiten geholt wird, um sich beruhigen zu können. Denn wer über das „andere Geschlecht“ pauschal derart einseitig urteilt, kann eigentlcih nur besoffen sein. Und wenn nicht, von einer angeblichen „überlegenen Intelligenz“ zeugt dieses Benehmen auf gar keinen Fall.

    1. Also Gewalt gegen Frauen ist zu begrüßen, und auch den Kindern wird die wöchentliche Ohrfeige nicht in der Persönlichkeitsentwicklung schaden. Danke für Ihre Erziehungs- und Beziehungstipps. Dann bin ich ja der vollkommen linksgrün versiffte Versager, denn ich wurde von meinen Eltern nie geschlagen und auch meine Partnerinnen von mir nicht.
      Trotzdem habe ich ein funktionierendes Unternehmen und Moral & Anstand, wie passt denn das zusammen?

  3. Das habe ich mir gedacht, daß sich hier sogar noch mehr Leute melden, denen Bildung fehlt, denn meist sind es gerade diejenigen, die mit Ihrer angeblich allen anderen überlegenen Bildung noch prahlen. Siehe den Hetz-Kommentar der Feministin Robina Hood. Solche Leute können nichts, als nur ein paar unüberlegte Worte daherkotzen, über Argumente zur sachlichen Begründung ihrer pauschalen Ausführungen verfügen solche Leute nicht.

    1. „Über Argumente zur sachlichen Begründung ihrer pauschalen Ausführungen verfügen solche Leute nicht.“
      Ziehen Sie sich diese Jacke bitte selbst an.
      Wie können Sie denn schon 15:00 so eine Sch…ß schreiben?

    2. Allein Ihre Wortwahl läßt auf ein extrem hohes Bildungsniveau schließen. – Waldorfschule abgebrochen oder in der Hauptschule nicht angenommen?
      Vor 20 Jahren war das Niveau hier bei den Ausländern noch etwas höher. Heute scheinen wirklich meist die gescheiterten, gesuchten oder vom Verfolgungswahn befallenen nach PY zu kommen.

  4. Tötungsgrund Frau? Selbst Jack the Ripper hat Frauen nicht umgebracht nur weil sie Frauen waren. Das mit dem Femizid, das Wort kennt mein Rechtschreibprüfer nicht einmal, ist eine absolute Ausnahmeerscheinung. Ausschlaggebend bei Morden ist die Vorgeschichte und die Situation zum Tatzeitpunkt aber nicht das Geschlecht. Hier werden nur mehr wir Männer pauschal in die Täterrolle gedrängt und Frauen mit noch schärferen Gesetzen „geschützt“, welche dann die schwarzen Schafe unter den Frauen ausnutzen um Männer zu erpressen… Ein Teufelskreis.

    Unlängst saß meine Frau vor einer Bar in Spanien und trank Kaffee. Sie beobachtete eine Brasilianerin, welche auf einen jungen Mann zuging und auf seiner Höhe angelangt, auf den armen Kerl einprügelte und schrie, daß er sie vergewaltigt habe. Passanten riefen die Polizei, welche, nach der Personalüberprüfung, die Brasilianerin festnahm. Es war ihre Masche und sie war bekannt; sonst wäre der Junge Mann zumindes in Untersuchungshaft gelandet, in Paraguay sicher in Tacumbu. Den jungen Mann kannte sie gar nicht…

    Leute welche pauschal alles als Femizid ansehen und die Hysterie anfeuern, sollten sich um die gesellschaftlichen Konsequenzen im Klaren sein.

    Jan Kiepura – Ob Blon ob Braun ich liebe alle Fraun ( 1935 )
    https://www.youtube.com/watch?v=X6Vvq6_q-ug

  5. Die Verdummung schreitet voran!
    Femizid ist die Tötung von Menschen wegen ihrer Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht. (https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=femizid)
    Vereinfacht gesagt: Morgen töte ich eine Frau weil sie eine Frau ist, ohne irgend ein anderes Motiv.
    Sobald andere Motive mit der Tötung verbunden sind ist es kein Femizid sondern Mord aus Habgier, Eifersucht usw.
    Femizide sind deshalb wohl die große Ausnahme und eher ein Fall für die Psychiatrie als für die Strafverfolgung.
    Ein Bericht über einen echten Femizid dürfte deshalb lange Zeit auf sich warten lassen.
    Interessierte Kreise nutzen den Begriff Femizid, ohne dessen eigentliche Definition zu beachten und zu respektieren aber fehlerhaft und offensichtlich mit anderen Zielen für jegliche Gewalt gegenüber Frauen.
    Es ist zu begrüßen, dass sich die Bundesregierung weigert einen Straftatbestand „Mord an Frauen“ anzuerkennen.
    Denn Mord bleibt Mord, ob an Frau, Mann oder Kind.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.