Gewaltsame Befreiung eines Drogenbosses

Asunción: Am heutigen Nachmittag wurde bei der Rückfahrt vom Justizpalast ein gefährlicher Drogenhändler von mehreren Unbekannten befreit, als dieser im Gefangenentransport auf der Costanera Norte unterwegs war. Ein Polizist wurde dabei erschossen.

Jorge Teófilo Samudio González (47) alias Samura, den man 2018 verhaftete, wurde heute zu Gericht gefahren, wo eigentlich eine Anhörung stattfinden sollte. Nachdem dieser da ankam, fiel sie aus terminlichen Gründen aus. Er wurde wieder zurückgefahren und dabei wurde der Transport von vier Fahrzeugen ausgebremst und von mehreren Männer umstellt um den Drogenboss zu befreien. Bei den Schüssen, die die “Befreier“ abgaben, wurde Kommissar Felix Ferrari angeschossen und verstarb wenig später im Krankenhaus.

Die Polizei sucht den Geflohenen im näheren Umkreis, weswegen auch weiterhin mit Straßensperren gerechnet werden muss. Die Verantwortlichkeit will man dem Gefängnis übergeben, da diese keine spezielle Überführung für Samura angefordert haben. Zudem fand man ein Telefon, mit welchem ein mittlerweile verhafteter Gefängniswärter den “Befreiern“ den entscheidenden Tipp mit der Fahrstrecke gegeben hat.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Gewaltsame Befreiung eines Drogenbosses

  1. Viel fehlt bald nicht mehr zu Verhältnissen wie in Mexico. Den befähigten Politikern des Landes und dem noch fähigeren Justiz- und Polizeiapparat sei Dank!

  2. „Nachdem dieser da ankam, fiel sie aus terminlichen Gründen aus. Er wurde wieder zurückgefahren…“
    Also solch gerichtliche Anhörungen sollten schon etwas durchdachter geplant werden. Immerhin ist da nicht ein kleiner Ganove, sondern ein mutmaßlicher Schwerverbrecher. Wie kann es dazu kommen, dass der Termin „terminlichen Gründen“ ausfällt, wenn der Beschuldigte schon eingetroffen ist? Also dümmer geht es nimmer.
    Was ich damit meine:
    Ich habe auch schon meine Geldbörse in meinem Wagen liegen lassen und bin mal schnell irgendwas…. Noch nie aber habe ich meine Geldbörse im Auto liegen lassen, wenn ich zuvor einen größeren Geldbetrag abgehoben hatte.
    Ich hoffe, dass solch unfähige Leute bei der Justiz entlassen werden. Naja, gar nichts wird geschehen. Idi…s!

  3. „Nachdem dieser da ankam, fiel sie aus terminlichen Gründen aus. Er wurde wieder zurückgefahren…“
    Also solch gerichtliche Anhörungen sollten schon etwas durchdachter geplant werden. Immerhin ist da nicht ein kleiner Ganove, sondern ein mutmaßlicher Schwerverbrecher. Wie kann es dazu kommen, dass der Termin „terminlichen Gründen“ ausfällt, wenn der Beschuldigte schon eingetroffen ist? Also dümmer geht es nimmer.
    Was ich damit meine:
    Ich habe auch schon meine Geldbörse in meinem Wagen liegen lassen und bin mal schnell irgendwas…. Noch nie aber habe ich meine Geldbörse im Auto liegen lassen, wenn ich zuvor einen größeren Geldbetrag abgehoben hatte.
    Ich hoffe, dass solch unfähige Leute bei der Justiz entlassen werden. Naja, gar nichts wird geschehen. Idi…s!…..und schon wieder erwischt…….sag ich doch, nur noch vor der Glotze sitzen…..

    1. Aia, schon wieder erwischt. Sowas aber auch. Manchmal liege ich aber auch vor der Glotze und zähle bis 123 Schäfchen, bevor ich einschlafe. Manchmal träume ich auch von Gurken-, Bananen- und Chicleverkauf im Bus oder einem Jöbchen am paragauyschen Trog des Steuerzahler, die mir bestimmt mehr einbringen würden. Machmal träume ich sogar solch schwerwiegende Probleme wie du zu haben. Das würde mein Leben bestimmt erleichtern.

  4. Meiner Meinung nach ein abgekartetes Spiel.
    Ein langgesuchter Drogenboss – Anhörung „aus terminlichen Gründen“ abgesagt – keine verschärften Sicherheitsmaßnahmen – keine schwerbewaffnete Eskorte……….
    In den USA bringt man Verbrecher, die Politiker oder andere Hochrangige belasten könnten, zum Schweigen ( siehe Epstein ), hier werden die Amigos befreit, unter tätiger Mithilfe von Gefängnispersonal und Justiz.
    Dafür musste ein Polizist sterben.
    Schande!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.