Gewalttätiger Mann endlich verhaftet

Capiatá: Am gestrigen Freitag konnte ein 43-jähriger Mann verhaftet werden, der vor mehreren Tagen dabei gefilmt wurde, wie er seine Lebensgefährtin auf offener Straße schlug. In einem Video schrie sie um Hilfe. Der gewaltbereite Mann mordete schon wegen Eifersucht.

Willian Enrique Molinas, der aus Eifersucht einen Mann tötete, der mit seiner erste Frau sprach und 12 Jahre deswegen hinter Gittern saß, wurde vor mehr als einer Woche gefilmt, wie er die aktuelle Lebensgefährtin schlug. In einem Video, was sie weiter unten sehen können schrie diese “Auxilio”, was Hilfe bedeutet.

Mit dem Bild aus dem Video versuchte die Polizei zuerst den Mann zu identifizieren und später ihn zu verhaften. Als man merkte mit wem man es zu tun hatte, klotzte man ran, damit es kein weiteres Opfer zu beklagen gibt.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Gewalttätiger Mann endlich verhaftet

  1. Ganz offensichtlich wird da auch noch Menschenraub von diesem Typen praktiziert.
    Die Frau bindet er offensichtlich mit Gewalt an sich und entfuehrt sie.
    2. Mose 21,16 “Wer einen Menschen raubt, sei es, daß er ihn verkauft oder daß man ihn noch in seiner Hand findet, der soll unbedingt sterben.”
    Einen anderen Mann zu toeten weil er mit der eigenen Frau sprach ist kein Grund dafuer. Daher gilt der Totschlag am anderen Mann als Mord und Molinas muss getoetet werden vom Blutraecher. Molinas wuerde nach dem mosaischen Gesetz vogelfrei sein und jeder der ihn umbringt ist frei von der Blutschuld. Das Blut Molinas ist auf ihm selber.
    Ueberfaellt Molinas der Geist der Eifersucht, so darf er die Frau nicht umbringen bevor der Frau der Ehebruch wirklich nachgewiesen ist. Ist die Frau fremd gegangen so darf Molinas allerdings die Frau umbringen und die Schuld liegt dann auf der Frau. Ging die Frau nicht fremd, und er brachte sie um, so ist er ein Moerder und muss selber umgebracht werden. Er kann allerdings einen “Heiland” beanspruchen der fuer ihn an seiner statt in den Tod geht, bzw ging.

      1. Da steht auch nichts von Zeugen, aber in dem Bericht steht, dass im Video zu sehen sei, dass er seine Frau schlüge. In der Presse wird viel zu häufig aus Sensationslust Unwahrheiten verbreitet. Ich nenne z.B. nur die immer wiederkehrenden Deutschen Waffennarren, die illegale Kriegswaffen bei sich horten, wobei sich dann herausstellt, dass es legale, angemeldete Waffen waren. Der Rufmord ist aber bereits samt Nennung des Namens verbreitet worden.
        Wenn man einen Artikel unter Nennung des Namens verfasst, hat man auch eine besondere Pflicht die Wahrheit zu schreiben und das ist hier nicht geschehen.
        Der Schlag ist nicht zu sehen.
        Selbstverständlich muss man dem Hilferuf der Name folgen und helfen, besonders aufgrund seiner Vorstrafen. Für eine (Vor-)Verurteilung ist das aber zu wenig.

        1. Das müsste sowieso klar sein. Es zeigt aber auch wie das mit den fake news zu verstehen ist. Bei wichtigen agendas ist dann alles egal. Nur die andere seite muss beweisen, rechtfertigen und darf nicht lügen.

  2. Naja, nach dem Mord haette man ihm seinerzeit auch das Pfötchen abschlagen koennen und er waere sofort ein harmloser boeser Mann geworden, den man sofort freilassen kann?

Kommentar hinzufügen