Gibst du den kleinen Finger nimmt der Paraguayer die ganze Hand

Asunción: Soziale Programme sollen den Ärmsten im Land zugutekommen. Jedoch kommt es mittlerweile zu eklatanten Missbrauchsfällen. Das Ministerium für Planung und das Finanzministerium sind besorgt und gaben Warnungen an die Gemeinden heraus.

Tagtäglich stehen “Bedürftige“ vor den Gemeindeverwaltungen Schlange und wollen Rentenleistungen beziehen. Das ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Jedoch wird bei den Erhebungen oft “geschummelt“ aufgrund von Beziehungen zum Verwaltungsapparat.

Nun ermahnte das Planungsministerium STP die Gemeinden. Sie sollen sicherstellen, dass der Empfänger die Anforderungen erfüllt und auch wirklich der Antragsteller ist und nicht jemand anders, der dann die Bezüge erhält. Bei irregulären Situationen muss sofort ein Leistungsstopp erfolgen. Zudem soll die breite Öffentlichkeit Personen denunzieren, die öffentliche Gelder beziehen aber weder das nötige Alter haben noch in armen Verhältnissen leben.

Zumindest ist der erste Schritt erfolgt und es wurde erkannt, dass ein Missbrauch bei den Sozialleistungen erfolgt und dieser abgestellt werden muss.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Gibst du den kleinen Finger nimmt der Paraguayer die ganze Hand

  1. Die Überschrift trifft genau „den Nagel auf den Kopf“. Man muß nur lange genug hier leben, dann wird man mit dieser Mentalität/Kultur immer wieder konfrontiert. Ein Mitarbeiter dem man immer wieder eine extra-Gratifikation zukommen läßt. Daraus erwachsen schon bald Ansprüche und enden am Ende im Streit. Nachbarn, die einem ständig vorjammern, daß sie in einem finanziellen Problem stecken (Gründe dafür gibt es viele) und selbstverständlich Hilfe erwarten. Kommt die nicht oder nicht in der erwarteten Höhe ist es um die gute Nachbarschaft geschehen. Ich könnte gänze Bücher mit solchen Geschichten füllen! Mir passiert das jedenfalls nicht mehr. Ich gebe grundsätzlich nichts und niemand mehr etwas – seit dieser Zeit lebe ich hier in Ruhe und in Frieden und werde respektiert.

    1. Der Luther-Bibel ist nicht zu entnehmen, dass man armen und bedüftigen Menschen gegenüber hartherzig sein soll. Folglich haben wir hier wieder einen Fall des scheinheiligen, verlogenen Christentums. Schlimm, wenn man obendrein noch Laienprediger ist.

  2. Tja, wir alle kennen das sicher zur Genüge, ich bin so dreist zu sagen, dass der Paraguayer einem den Arm abbeißt, nicht nur die Hand nimmt!
    Ich lass zum Beispiel immer anschreiben, zahle „wenn ich kann“ oder später und bin so relativ sicher vor „Pumpgenies“ aber sicher ist das nicht jedermanns Sache.
    Zumal wenn man in einer etwas „besseren“ Gegend wohnt

  3. Tom genau das ist der Punkt!Eine Werkstatt Rechnung hier,von ein paar Millionen,ein Grosseinkauf da,den Handwerken nochmaks ein paar Millionen,alles in Cash direkt ausgezahkt.Nach einer Zeit spricht es sich natürlich rum,das der Gringo immer flüssig ist.Normal da kann man den Menschen keinen Vorwurf machen!Die aller wenigsten Kolonisten oder Mennos zahlen sofort in Cash.Alle lassen sie anschreiben oder lassen auch mal ein bisschen Zeit vergehen bis sie bezahlen können“wollen“.Dann kommt der Aleman,neues Auto wahrscheinlich noch ein Mercedes aus Deutschland,frisch Saniertes solide gebautes Haus und bezahlt immer gaaanz demonstrativ lässig.Solchen Leuten ist nicht zu helfen,gell du Mani!

    1. LIeber Schröder, ich wiederhole mich. Armut ist keine Entschuldigung für schlechten Charakter, Lug und Betrug. Wer das relativieren möchte ist nicht besser als diese.

    2. Ja lieber Schröder, genau das isses, und genau diese Leute lassen dann keinen guten Fetzen mehr an PY, gackern dumm durch die Gegend und haben wieder ein Stammtischthema…

  4. Missbrauch von Sozialleistungen kommt aber auch in DACH vor und das nicht nur von den neu zugereisten Bunten sondern von der einheimischen Bevoelkerung ebenso. Ich denke da nur z. B. an die Hartz4-Bezieher die nebenher schwarz arbeiten. Also was regt ihr euch hier so auf?

    1. Sie haben 100% Recht Rocco!
      Stellen sie sich mal vor, ein ausländer /migrant/lfüchtling/eu arbeitnehmer, lebt in DE, und schimpft non stopp über die Deutschen!
      Bei jeden vorvall sind ALLE 84 millionen Deutschen “ Dumm/Ignorant/Rassist/usw.

      Ich denke, irgendwann würden seine freunde/bekannte/oder die Deutschen mal fragen: wenn alles so scheisse ist bei uns, dann was zum geier machst du HIER?

  5. „Zumindest ist der erste Schritt erfolgt und es wurde erkannt, dass ein Missbrauch bei den Sozialleistungen erfolgt und dieser abgestellt werden muss.“ Da muss man sich erst einmal die Tränen abwischen vor lauter Lachen. Die best ausgebildeten Planungsminister vom STP (4 Stunden Grundschule inkl. Terere-Pausen, und das täglich!, eventuell sogar mit Abschluss) und ihre 10.000 Supervisoren und -visorinnen haben bemerkt, dass man sicherstellen (und kontrollieren) sollte, ob der Empfänger die Anforderungen erfüllt und auch wirklich der Antragsteller ist und nicht jemand anders, der dann die Bezüge erhält. Bravo, einfach genial.

  6. Frage: wer soll wen kontrollieren?
    Machen wir uns doch nix vor, es sind die Leute die am Geldhan selbst sitzen, die betreiben den Betrug, ein Opa/Oma ist schnell gefunden, wenn nicht in der eigenen Verwandschaft dann eben bei Freunden.
    Hier und da ein wenig gefeilt und schon hat man den Avatar bereit.
    Dann nur noch kassieren und dem Initiator seine Prozente regelmäßig rübergeschoben…
    Das „einfache Volk“ holt eher die Rente für Verstorbene noch Jahre nach dem Ableben ab, zu anderen Betrugsmaschen fehlt eher das erforderliche Fachwissen, nennen wir es so um niemanden zu beleidigen…

Kommentar hinzufügen