Globaler Migrationspakt verabschiedet: Paraguay ist mit dabei

Marrakesch: Beim UN-Gipfel in Marokko haben am heutigen Montag 164 Staaten dem umstrittenen Migrationspakt zugestimmt, darunter auch Paraguay.

Auch wenn das Abkommen rechtlich nicht bindend ist soll es seine Kraft über die politische Absichtserklärung entfalten. Mehrere Länder hatten das Papier zuvor abgelehnt aus Sorge man wurde Souveränität an die UN abgeben oder gezwungen werden Flüchtlingen zu helfen, darunter Ungarn, Österreich, Polen, Tschechien und Israel.

Nach unzähligen Diskussionen in den vergangenen Wochen ist der UN-Migrationspakt bei einer internationalen Konferenz in Marokko angenommen worden. Nasser Bourita, Präsident der Konferenz, verkündete die Verabschiedung des bereits ausgehandelten Dokuments zur besseren Bewältigung der weltweiten Migration in Marrakesch.

Mit dem UN-Migrationspakt verständigte man sich erstmals auf globale Leitlinien für die internationale Migrationspolitik. Auf ihrer Basis soll die Zusammenarbeit der Länder verbessert werden, um gegen illegale und ungeordnete Migration vorzugehen und Migration sicherer zu machen. Das Papier ist rechtlich nicht bindend und soll seine Kraft, wie bei anderen Abkommen, über die politische Absichtserklärung seiner Mitglieder entfalten. Für Januar 2019 steht eine offizielle Billigung von der UN-Generalversammlung aus.

Die Mehrheit der 192 an den Verhandlungen beteiligten Staaten befürwortete das Papier. Und obwohl es ausdrücklich die geltende Souveränität der Mitgliedsstaaten betont, fürchten einige Länder um ihre nationale Hoheit. Mehrere Regierungen hatten das Papier in den vergangenen Wochen abgelehnt, darunter Ungarn, Österreich, Polen, Tschechien, Bulgarien, Australien, die Slowakei und Israel. Die USA hatten an den konkreten Verhandlungen gar nicht erst teilgenommen.

Schlussendlich gibt es drei Kategorien von Ländern, die von denen Flüchtlinge aus starten auf der Suche nach einem besseren Leben, die Länder, durch die sie reisen und schlussendlich die gruppe der Länder, die wirtschaftlich gut dastehen und von denen Flüchtlinge die größtmögliche Sicherheit und Hilfe, unter anderem finanziell, erwarten.

Wochenblatt / Welt / Die Zeit

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

24 Kommentare zu “Globaler Migrationspakt verabschiedet: Paraguay ist mit dabei

  1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    https://www.youtube.com/watch?v=fCioLwNJGHo
    Da steht dieses:
    Jeden Migranten (die jetzt verteilt werden auf die Nationen) zu versorgen mit:
    + Informationen ueber gezielte gender-responsive (LGBT in Gesetzgebung, Schule und Kirche einzufuehren), Kinder-sensitive (will wohl heissen das Kind kann jetzt als Sexsklave gebraucht werden sofern es einwilligt und dem Kind die Optionen des Genderismus klarzumachen),
    + volle Rechte zu geben und zu informieren,
    + Arbeitserlaubnis geben
    + Aufenthaltsgenehmigung geben,
    + Status Anpassungen (d.i. die Staatsbuergerschaft erwerben),
    + Zugang zu Grunddienstleistungen des Staates (Krankenversicherung, Polizeischutz, Strom, Wasser, Bildung, usw)
    + Zugang zur Justiz wo der Migrant seine Rechte (z.B. dass man den Islam beleidigt hat, man Predigt aus der Bibel was denen stoert) einklagen kann. Na dann Prost! mit der nationalen Justiz.

    Ganz klar ist Abdo ein Prototyp des Antichristen. Da gibts keinen Zweifel mehr an.

    1. Na klar, kann Abdo unterschreiben oder unterschreiben lassen, vielleicht weiß er, dass der Kelch an Paraguay vorüber geht, weil die Papiergelder dieser Welt viel früher scheitern werden. Auch der Guarani wird dann gehen und nicht nur fünf Nullen verlieren. Also: Kauft auch Gold in Paraguay, nicht nur Blei!

  2. Ja, man muss dem Deutschen Volk sagen, dass es den Tod gewählt hat, und dass der Tod des großen und intelligenten Deutschen Volkes der Tod Europas ist und das Unglück der Welt.« Prof. Pierre Chaunu, französischer Historiker
    Macht nix, Hauptsache es gefällt dem „Herrn“

  3. Meint ihr echt, dass Paraguay mit Flüchtlingen geflutet wird? Ich meine PY ist nicht mal annähernd so attraktiv wie z.B Deutschland.
    Hier gibt es weder einen Sozialstaat, noch eine gescheite Gesundheitsversorgung.
    Und über Bildung brauchen wir erst gar nicht reden..
    Was wollen die dann hier???

    1. Diese Pläne sollen langfristig alle Staaten in etwa gleich (schlecht) machen und die Migration den nationalen Parlamenten aus der Hand nehmen. Also so wie beim Euro. Die Geldpolitik ist nicht mehr nationale Sache sondern man lauscht jetzt den Worten von Goldmann Draghi. Frontex in Europa ist das selbe. So etwas wird als Grenzschutz bezeichnet, ist aber nichts weiter als das NGO Retterprogramm mit Militärschiffen so legalisiert, dass dann ein nationaler Politiker nicht mehr zwischen funken kann.
      Der Flüchtlingspakt kommt jetzt auch noch und da steht bereits drinnen, dass Ressetlement Programme nicht mehr freiwillig sind sondern Pflicht werden. Es ist richtig, dass Paraguay ein schwieriges Terrain ist, man muss sich hier wohl wenig Gedanken machen aber dennoch ist der Plan eindeutig in Richtung UNO Totalverwaltung ähnlich dem Moskauer Kreml oder Vorbild China und die Nationalstaaten sind quasi nur noch da um Steuern zu überweisen und auszuführen und fest steht auch, dass diese Dinge nicht zum Spaß gemacht werden und somit niemand sicher wäre. Nicht verpflichtend ist völliger Unsinn, weil es dann später verpflichtend gemacht wird. Das sind Dinge die man aus der Geschichte schon 1000 mal kennen sollte. Viele Menschen aber verstehen nicht, dass aus einem kleinen Schneeball, der losrollt eine Lawine werden kann.

    2. @Johann
      Das ist ganz Simpel!
      Bereits jetzt ist eine Tendenz zu beobachten das Migranten bereits in nicht so entwickelte Länder gehen.Das ist so wie ein Wasserfass ist es voll läuft es über.Das sind keine Flüchtlinge, das sind Einwanderer sehe dir die Merkelrede in Marokko an.
      Sozialstaat/Gesundheitsversorgung/Bildung spielt dabei dann weniger die Rolle, sie suchen ein besseres Leben.Sie leben jetzt! Wer die Wirtschaftsweise in einigen Ländern kennt weiß.Vielfach leben sie alle in einen Raum,kaufen sich einen Sack voll Mehl, Öl/Zwiebeln. So wie es zur harter fahrt kommt.Mir sind Örtlichkeiten bekannt, sie haben große Häuser.Im Winter leben sie in einen Raum,im Sommer ganzen Haus.Sozialstaat/Gesundheitsversorgung/Bildung, das ist für sie die Familie,die ist die Sicherheit nicht der Staat. Das sind keine Verfolgte, die wenigsten sind es!
      Selbst die Migranten wirtschaften so im Ansatz so in Deutschland,das Restgeld geht in die Heimat.Setz dich hin Postamt warte mal was Überwiesen wird!

      1. Genau. Der Libanon wäre ein gutes Beispiel. Aus Paraguay könnte man auch einen Libanon machen. Platz genug, relativ eben sogar Wasserstrassen sind da. Die Finanzierung dieser Dinge wird dann von internationalen Beamten, die über jedem nationalen Gesetz stehen übernommen. Organisationen gibt es dafür bereits genug. Die nationalen Sozialstaaten soweit noch vorhanden sind in absehbarer Zeit sowieso weg und werden dort dann eingegliedert.
        Was auch möglich ist, dass diese Pakte anfangs nur für Migranten Flüchtlinge gelten und dann für Arbeitslose oder arme. Davon gibt es auch in Deutschland genug und schon ist man auch als deutscher dabei und wird umgesiedelt. Sollte die Elite Angst haben vor Aufständen wäre das ein Mittel.
        Im gestrigen Artikel über den Migrationspakt gab es schon wieder einige, die meinten hier kann ihnen ja nichts passieren. Es ist lediglich etwas unwahrscheinlicher, aber langfristig eben kann aus einem kleinen Schneeball eine Lawine werden. Es ist typisch für viele Menschen, dass sie das nicht verstehen bzw. gibt es Leute, die dieses als Taktik anwenden um abzulenken. Einen gewissen hang zu Verschwörungstheorien muss auch ein Realist haben ansonsten ist er ein Träumer.

        1. @Zardoz
          Zardoz das ganze ist ein Trojanisches Pferd.Libanon ist Nicht!
          In Afrika sind jetzt ca.60.Millionen Menschen in Bewegung,Hunger,Not,keine Perspektive,dazu noch mehrheitlich keine Bildung.Sie Wandern!Den Ausweg sehen sie in dem sie geht nach Europa und etwas weiter!
          Wer sich mit denen mal ganz ruhig Unterhaltet, merkt es ganz schnell.Sie haben vor den Tot keine Angst.5.Minuten ertrinken im Mittelmeer ,ist nichts mit den Leben in Afrika,Libyen usw.
          Das sagt dir Frau/Mann auf den Kopf zu.
          Das Klima wandelt sich in weiten Teilen Afrikas.Die Wüste kommt;die Menschen kommen auch, nur wohin können sie kommen.Früher oder später kommen sie!
          In diesen freiwilligen Migrationspakt steht x.mal „die Staaten Verpflichten sich“.Für was!
          Jetzt streiten sich die Europäer schon seit langen wer wie viel aufnehmen soll.
          Das möchte man gern Weltweit durch die Hintertür erledigen,Standard halt. Verpflichtung in Form eines schlechten Gewissens als Druckmittel.
          Es war mal von rund 200 000 000Menschen die Rede.Da fehlen noch die Wanderer aus Asien,da ändert sich auch das Klima.Egal wie sich die Herren drehen mit Hilfe zur Selbsthilfe in der Entwicklungshilfe.Die sowie so nur in die Taschen mehrheitlich versickert oder in den Geberländern hängen bleibt!

          1. Vor allem genau das eigene System. Sie kommen nur, wenn man sie kommen lässt. 1000 Gesetze, die sie bevorzugen, Taxidienst übers Mittelmeer und offene Grenzen und Willkommenspropaganda. Natürlich beginnen sie dann zu wandern, weil es so gewollt ist. In der DDR gab es keine Wanderbewegungen, weil da gab es eine Mauer und so etwas das sich Grenzschutz nannte. Es wäre aber ein leichtes es anders zu machen und ich glaube es wird der Punkt kommen wo man das tun muss und dann wird auch reagiert werden.

  4. Für Paraguay als Drittes Welt Land mag die Zustimmung zu diesem Migrationspakt ja noch Sinn machen. Aber ganz bestimmt nicht für Länder wie Deutschland. Merkel mit ihrer links-grün verdrehten CDU hat wieder einmal mehr die deutsche Nation verraten und verkauft. Diese Frau ist eine Schande für Deutschland und liefert die Nation ganz bewußt dem Islam aus, denn von dort kamen bisher schon die meisten angeblichen „Verfolgten“ und werden auch weiterhin von dort kommen. Zurück muß ja keiner – und das ist so gewollt. Was führt diese Frau mit ihrem link-grünen faschistoiden Anhang nur im Sinn? Deutschland triftet immer mehr in eine Gesinnung- und Meinungsdiktatur ab. Anderdenkende werden zunehmend verfolgt und verprügelt, zumindest aber öffentlich diffamiert, was auf das Gleiche hinaus läuft. Was ist nur aus Deutschland in den letzten 15 Jahren geworden? Und die Masse unserer Landsleute in der Heimat scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Offensichtlich wirkt die sei Jahren betriebene Gehirnwäsche über die gleichgeschaltete rot-grüne Presse, die den Namen „Presse“ in keinster Weise mehr verdient. Die untergegangene DDR dient offensichtlich als Vorbild. Ich schäme mich zusehend für meine Landsleute in der alten Heimat!

  5. Ist klar, dass die Dritte und Vierte Welt diesen Pakt da unterschreiben um ihren Bevölkerungsüberschuss los zu werden. Die paraguayische Regierung dürfte auch nichts dagegen haben, wenn arme Leute aus dem Landesinneren, die nie Steuern zahlen und auch sonst nicht viel in die Wirtschaft beitragen, nach Argentinien gehen und sich dort in den Elendsvierteln niederlassen. Sollen sich die Argentinier eben drum kümmern. Dort scheint sich aber auch das Gutmensch-Virus ausgebreitet zu haben, weil man auch da nicht rigoros durchgreifen möchte und immer mehr sich verschuldet.

    Für Länder wie Deutschland ist nach der deutschen Regierung dieser Pakt aber wohl notwendig und im Interesse aller Staaten. So kackdreist wird das Volk angelogen.

  6. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    War die ACOMEPA und die Verwaltung der Kolonie Menno nicht auch angereist um das zu unterschreiben?
    Fleissig werden die Stichworte „Integration, Multikulturalismus, Anpassung, viele Kulturen, Interkonfessionell, Interreligioes, Plurikulturalismus, Konsum, Export, Wachstum, Produktion, Arbeitsplaetze, usw“ in TV und Radio ZP30 fallengelassen um die Mennoniten schon mal an die Islamischen Migranten zu gewoehnen.
    Ganz im Sinne des Migrationspaktes.
    Erstaunlich wie doch derselbe Geist all solche Gottlosen antreibt obwohl wohl keiner der mennonitischen Kooperativisten jemals was von von Coudenhove-Kalergi gehoert hat aber 100% in dessen Sinne handelt.
    Die Organisationen der Mennoniten werden immer mehr zur toedlichen Falle fuer die Mennoniten selber denn der Teufel und seine Diener brauchen nur diese Organisationen zu unterwandern und zu inflitrieren da da sich die Manipulationsstellen der Mennoniten befindet die die Richtung vorgeben. Waere alles dezentralisiert in isolierte Doerfer wuerde solch ein Uebel es sehr schwer haben alle so leicht zu verfuehren da man jedes Dorf muesste besuchen und jeden Bauer muessen verfuehren. Das kostet viel.
    So aber in konzentrierten Dachorganisationen wie ACOMEPA, Kooperativen, Kirchen, Asociacion Civil, Sportplaetze, usw. ist es leicht die „Machthaber“ der Mennoniten zu infizieren die dann wiederum das Volk infizieren. Dazu muss man nur die Kinder der Bauern an die Macht bringen in Kooperative, Kirche, Konferenz und Gesellschaft und schon frisst das Volk denen aus der Hand und glaub alles was die sagen.
    Daher in einer dezentralisierten, weniger organisierten Gesellschaft kann der Abfall weit weniger Fuss fassen. Wie bei den Mennoniten in Ostparaguay, Bolivien oder Mexiko wo wenig konzentrierte Produktion (keine Kooperativen, Konferenzen, nur lokale Kirchen, keine Asociacion Civil, usw.).
    Die Flinte geht den Mennoniten nach hinten los und sie schiessen sich selber in den Fuss.

  7. Ich werde mir noch ein paar Waffen un Munition zulegen und vielleicht stelle ich Warnschilder auf. Wer dann trotzdem kommt, liebt Löcher!

    1. Hmm…..ich muss bei deinem Posting an einen Schauspieler denken, habe leider den Namen vergessen.
      Wie hiess der doch gleich, John Wayne, Chuck Norris oder Stan Laurel?

  8. Jetzt mal erlich .welcher Imigrant schaft es bis nach Paraguay? Ohne Kohle .Selbst wenn sie es schaffen auf einem Seelenverkäufer bis nach Südamerika zu kommen und dann ? Sitzen sie in Brasilien o Argentienen fest. Wie gehts weiter ? Und selbst wenn es der eine oder andere schaft was dann ? Kann die Sprache nicht und keine Kohle . hmmm das überlegen die sich ganz genau wo es was zu holen gibt und das ist nicht hier. Also tranqi

  9. Eine junge Paraguayerin die gerade von einem mehrwöchigen Aufenthalt in Deutschland zurück kam erzählte wie überrascht sie war, als sie viele junge deutsche Frauen sah, die mit einem Schwarzen verheiratet sind. Klar, das ist genau das, was die kranke Merkelbande will.

    1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Klar. Rein technisch stimmt das. Die Mennoniten sind alle als Migranten nach Paraguay gekommen. Die Kolonie Menno als Kulturfluechtlinge und die von Neuland, Fernheim, Friesland und Volendam als Kriegsfluechtlinge. Daher sehen uns die paraguayer immer als „Auslaender“ an und eben Migranten.
      Eben der Weisse ist eine Art von „hoeheres Wesen“ den man gerne aufnahm und aufnimmt. Man passte ins judeo-christliche System gut rein als protestantische Christen.
      Allerdings gab es damals beim paraguayischen Parlament 1921 auch Gruppierungen (also Politsippen) die heftig dagegen waren die Mennoniten einwandern zu lassen. Die was dagegen waren waren diese Lopez Moreira zum Beispiel wie mir ein Politiker aus Asuncion sagte und ganz und gar diejenigen die eng mit Cartes verbuendet waren. Die was dafuer waren war der Praesident Bogado Gondra und seine Politsippe. Also die Immigration der Mennoniten hat mit einem kleinen Wunder auch zu tun.
      Was jetzt kommt sind keine judeo-christen sondern Moslems die von einem kulturell komplett verschiedenen Hintergrund stammen.
      Der Unterschied war damals aber auch zu heute dass es weiter ab von der „Endzeit“ war da ja der Staat Israel noch nicht gegruendet wurde und bei den Christen noch nicht der „grosse Abfall“ stattfand.
      Der Unterschied macht einmal wieder die Bibel.
      Immer mehr Bedingungen fuer das zweite Wiederkommen Christi sind erfuellt: Gruendung des Staates Israel 1948 dank des Holocausts, Demokratisierung (das Volk bestimmt anstatt Gott) der Gemeinde-Kirche anstatt Theozentrisch zu sein, Mesech (Moskau) und Tubal (Tobolsk) werden wieder zur Militaermacht, der bis 1960 totgeglaubte Islam als Religion erwacht wieder, Europaeische Union als wiedererstandenes roemisches Reich (vermischung des Samens von Tonerde und Eisen), usw. welches alles erfuellte Prophetie in unserer Zeit ist. Damit wird die Zeit knapp fuer Satan.
      Vor allem der verdrehte Verstand der Mennoniten in den Kirchen ist ein deutliches Zeichen und erfuellte Prophetie.
      Das ganze hat eines zum Ziel: die Juden alle zu ermorden damit diese Jesus nicht anerkennen und damit kommt er nicht wieder und die Glaeubigen zu verfuehren.
      Dem Teufel laeuft die Zeit davon. Darum dreht sich alles. Er will sich Zeit verschaffen und noch aufs letzte versuchen den Plan Gottes zu verhindern.
      Deswegen dieses ganze. Die Zeitepoche ist ausschlaggebend. Migration der Mennoniten 1927 ist nicht dasselbe wie die Migration 2018 des Neger und Araber.
      Man erkenne doch dass die Weltgeschichte sich ausschliesslich um die Bibel dreht und Gottes Heilsplan.

    2. @ Tom
      Sie haben ja so recht, aber dieser Artikel eröffnet den Tummelplatz für alle Paraneuiker, Bibelexperten, Fremdenhasser und Gewaltbereiter.
      Wahrlich, der Unterschrift Paraguays hätte es nicht bedurft, hier findet schon heute jede Sorte Abfall (Ausdrucksweise des J M v N-S) eine Heimat.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.