Gold aus Paso Yobai zum Staatspräsidenten Horacio Cartes transportiert?

Villarrica: Laut einer zuverlässigen Quelle gemäß der Tageszeitung ABC Color, ohne seinen Namen zu nennen, soll eine Ladung Gold aus Paso Yobai, Guairá, vermutlich im Besitz des Präsidenten Horacio Cartes, nach Asunción transportiert worden sein. Dabei kam es zu einem fatalen Zwischenfall.

Nach Angaben des Informanten sei die Gold-Lieferung aus Paso Yobai in einem Fahrzeug auf den Weg nach Asunción gewesen, als der Transport in der Nacht in eine Polizeikontrolle geriet. Das war auf der Fernstraße zwischen Paraguarí und Villarrica, genauer gesagt bei Coronel Martinez, der Fall.

Zuerst bot der Fahrer des Wagens den Beamten eine Summe von unglaublichen zwei Milliarden Guaranies an, um seinen Weg fortsetzen zu können. Das Geld wurde jedoch abgelehnt, als man erkannte, dass Gold transportiert wurde. Im Zuge dessen benachrichtigten die Polizisten sofort ihren Vorgesetzten, Generaldirektor für Prävention und Sicherheit im Departement Guairá, Héctor Fernández (Beitragsbild). Dieser eilte zur Kontrollstelle und “bat“ um die Summe von 50 Millionen Guaranies.

Jedoch lehnten die Insassen des vorher erwähnten Fahrzeugs es plötzlich kategorisch ab, die Summe zu übergeben und betonten, eine Person zu kontaktieren “die in der gegenwärtigen Regierung großes Gewicht hat“. Danach durfte der Transport weiter fahren.

Noch am selben Tag war Fernández seinen Posten los. Dieser bestritt kategorisch, dass der angebliche Vorfall etwas damit zu tun habe, sondern sein Wechsel auf eine andere Dienststelle ausschließlich auf ein Verwaltungsverfahren zurückzuführen sei. Aufgrund dessen übernahm am 30. Juni Francisco Delgado das Amt des Direktors für Prävention und Sicherheit in Guairá, der vorher Leiter von dem 5. Polizeirevier in Villarrica war.

Fernández und Delgado stehen kurz vor ihrem 30-jährigen Dienstjubiläum und würden in sehr kurzer Zeit in Rente gehen.

Der Polizeidirektor von Guairá, Generalinspekteur Aldo Benítez, sagte seinerseits, dass er von dieser Tatsache nichts wisse und bezüglich der angeblichen Beschuldigung über einen Goldtransport kein ähnliches Verfahren durchgeführt worden sei. Er wies darauf hin, dass die Überstellung von Kommissar Delgado ihm die Möglichkeit geben solle, sich vor seiner Pensionierung auszeichnen zu können.

Das Ereignis fand am Freitag, den 29. Juni, in der Stadt Coronel Martinez, statt. Es gibt jedoch keine Beweise für das, was passiert ist, oder Polizeiberichte, in Anbetracht dessen, dass die Lieferung von Gold dem Präsidenten der Republik, Horacio Cartes (ANR), gehören soll.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Gold aus Paso Yobai zum Staatspräsidenten Horacio Cartes transportiert?

  1. Bis hier in den hintersten winkel vom Chaco hinter Mariscal Est.ist jedes zweite wort: Estancia von Cartes.
    Nun muss auch noch Gold her bevor die regierungszeit zuende ist wie es aussieht.Unglaublich wie habgierig menschen werden können.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .