Grenzüberschreitende Liebe mit Folgen

Ciudad del Este: Geblendet von der Liebe, die ein Paraguayer einer Brasilianerin per Facebook versprach, machte die sich auf die lange Reise, um ihren Märchenprinz kennenzulernen.

Nach einiger Zeit – nur verbunden durch das Internet – entschied sich eine die Brasilianerin Luciane Lu Goira eine 14-stündige Reise auf sich zu nehmen, um ihrer Zuneigung Platz zu machen und Rogelio kennenzulernen. Sie trafen sich am vergangenen Donnerstag in Ciudad del Este. Beide aßen zusammen, bevor er sie in sein Haus einlud. Auf dem Weg dahin zwang er sie auszusteigen und alle ihre Besitztümer im Auto zu lassen. Er raubte ihr 3.000 Real, umgerechnet etwa 4,65 Millionen Guaranies, und machte sich aus dem Staub.

Da besagter Rogelio jedoch stetig eine Nummer des Anbieters Tigo nutzte sollte nach der gemachten Anzeige eine Identifikation möglich sein. Wegen seiner Offenheit und dem Vertrauen, welches sich über das soziale Netzwerk entwickelte, hätte sie niemals erwartet von ihm bestohlen zu werden. Im Fall wird von Staatsanwältin Juliana Giménez Portillo ermittelt, die schon eine Anfrage bei den Telefongesellschaften stellte. Sollte er seine Rufnummer mitgenommen haben, könnte er auch Kunde von personal, Claro oder Vox sein.

Wochenblatt / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Grenzüberschreitende Liebe mit Folgen

  1. Man liest doch hier immer wieder von deutschen Kommentatoren, daß die paraguayischen Frauen es NUR auf das Geld des deutschen Ausländers abgesehen haben. Egal ob männlich oder weiblich – Liebe macht halt leider oft blind. Wenn jemand bei einem Haus- oder Grundstückskauf über den Tisch gezogen wird, könnte man in vielen Fällen von Naivität – Gutgläubigkeit oder sogar von ein wenig Dummheit sprechen. In diesen Fällen hätte man ja doch die Möglichkeit sich vorher zu informieren.
    Doch in dem oben geschilderten Fall wurde nicht nur die Gutgläubigkeit in schlimmster Art ausgenützt; es war ja nicht nur ein Betrugsfall, sondern ein RAUB!
    Ich kann nur hoffen, daß der Täter gefaßt wird, und die junge Dame zum finanziellen Schaden und der Enttäuschung, die sie erlitten hat, jetzt nicht auch noch das Opfer von hämischen Kommentaren wird.

  2. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Ne ueberhaupt nicht wuerde man als Kommentator ueber das Opfer herfallen.
    Das Problem ist nur dass solche „gestandene Solteras“ (Ledige) so in zunehmendem Masse reingelegt werden wegen der allgemeinen „ferne zu Gott“. Solch leichte Liaisonen wie sie mittlerweile ueblich sind in der Gesellschaft, bewirken unter Umstaenden dann eben dass Leute betoert werden von cyber Kriminellen.
    Also es sollte doch jedermann klar sein dass das Internet (und Facebook, und aehnliche) nicht der beste Ort ist um die „Heil’ge Ehe“ einzugehen.
    Sicherlich haben weder das Opfer noch der Kriminelle nach einer „Anstandsdame“ verlangt fuers erste „Date“. Tja, das ist halt das Resultat.
    Der durchschnitts Paraguayer und die Polizei muessen sich mittlerweile „Totlachen“ wie ich mir sehr gut denken kann, nach meiner Kenntniss der „Hiesigen“. „Geheirat‘ wir mittlerweile nur das Geld“ – auch unter Mennoniten.

  3. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Wenn die „Dame“ die Verordnungen der Bibel eingehalten haette waere das nicht passiert.

    1, Korinther 7 V 1 ff:
    >>1 Was aber das betrifft, wovon ihr mir geschrieben habt, so ist es ja gut für den Menschen, keine Frau zu berühren; 2 um aber Unzucht zu vermeiden, soll jeder [Mann] seine eigene Frau und jede [Frau] ihren eigenen Mann haben.<>4 Die Frau verfügt nicht selbst über ihren Leib, sondern der Mann; gleicherweise verfügt aber auch der Mann nicht selbst über seinen Leib, sondern die Frau. 5 Entzieht euch einander nicht, außer nach Übereinkunft eine Zeitlang, damit ihr euch dem Fasten und dem Gebet widmen könnt; und kommt dann wieder zusammen, damit euch der Satan nicht versucht um eurer Unenthaltsamkeit willen.<>8 Ich sage aber den Ledigen und den Witwen: Es ist gut für sie, wenn sie bleiben wie ich. 9 Wenn sie sich aber nicht enthalten können, so sollen sie heiraten; denn heiraten ist besser als in Glut geraten.<>10 Den Verheirateten aber gebiete nicht ich, sondern der Herr, daß eine Frau sich nicht scheiden soll von dem Mann 11 (wenn sie aber schon geschieden ist, so bleibe sie unverheiratet oder versöhne sich mit dem Mann), und daß der Mann die Frau nicht entlassen soll.<>So halte ich nun um der gegenwärtigen Not willen [das] für richtig, daß es für einen Menschen gut ist, so zu bleiben [wie er ist]. 27 Bist du an eine Frau gebunden, so suche keine Trennung [von ihr]; bist du frei von einer Frau, so suche keine Frau. 28 Wenn du aber auch heiratest, so sündigst du nicht; und wenn die Jungfrau heiratet, so sündigt sie nicht; doch werden solche Bedrängnis im Fleisch haben, die ich euch gerne ersparen möchte.<<
    Oft kommt ja ans Licht dass Beamte stehlen weil sie die 5 Alimenten von 5 verschienen Frauen einfach nicht aufbringen "ohne coima, Bestechung und Diebstahl". Das gestand mal ein Beamter der Presse gegenueber. Der finanziellen Bedraengniss wegen u.a. ist es besser sich nicht zu verheiraten.
    Auch die verteuerung der Lebenskosten im Chaco ist darauf zurueckzufuehren dass die Ehefrauen immer mehr verlangen (ansonsten sitzt der Mann bald auf dem "trockenen").

  4. Mich würde interessieren, wie die sich überhaupt kennen gelernt haben. Facebook ist ja in dem Sinn keine Partnervermittlung. Hat er sie kontaktiert, sie ihn? War das ein Vorschlag von Facebook? Aber da ist es doch so, dass nicht irgendjemand aus einem anderen Land vorgeschlagen wird sondern aus den Freunden, die man schon hat? Oder bin ich hier nicht up to date?
    Ansonsten, ist das ein extremer Fall, häufiger passiert es wohl, dass kleinere Summen Geld geschickt werden und man sieht die Liebe nie mehr oder nie. Da würde ich darauf tippen, dass das vor allem Männern passiert. Das wird aber wohl nicht offiziell gemacht werden, weil peinlich und findet daher nicht Weg nicht in die Medien.
    Alles in allem, muss man Männlein und Weiblein davon abraten so etwas zu tun. Bei der heutigen bestens organisierten Kriminalität ist die Wahrscheinlichkeit hier nicht einzufahren schlicht zu gering. Wer biologische Logik anwendet, der wird auch so nicht arbeiten. Eine Frau mit den richtigen Maßen, braucht nicht suchen, schon gar nicht online und was bei Männern wichtig ist, weiß man auch. Wenn diese Maße fehlen, muss sich jeder danach richten. Alleine diese biologisch logischen Denkweisen, würden viele Fälle und Artikel dieser Art verhindern.

    1. @Zardoz
      Es gibt Portale von Kostenlos bis Bezahlen da kann sie sich Registrieren.Mit Seiten auf Facebook.
      (Gibt mal Ledig ein Facebook ein,ein knackiges Bild dazu, dann bekommst auch du Vorschläge.
      Du brauchst nur zu schreiben.)
      Text, Foto, was man sucht usw. Mit gewissen Regeln können sie sich schreiben.
      Leider ist nicht jede Offerte real, das betrifft geschulte Männer/Frauen die auf Betrug aus.
      Frauen und Männer werden abgezogen.Selbst die Partnerbörsen haben professionelle Schreiber!
      Das hier war ein Bauer! Allgemein, werden die Herrschaften Krank,brauchen Geld für Papiere,Visum,Flug usw.
      Wenn kein Geld mehr da ist sind sie fort.
      Die Frau hat noch Glück gehabt das nur Raub war.Mir sind einige Fälle bekannt wo es um Vergewaltigung mit ohne Ko-Tropfen und Mord ging, mit der gleichen Masche.

  5. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Leider wurden meine Interpretationen schwer zensiert so dass der Sinn komplett verzerrt wurde. Es ist besser die posts unzensiert zu lassen damit die Leute auch die Zusammenhaenge verstehen. Scheint als ob das Zitieren der Bibel ein Rotes Tuch ist fuer die Presse.
    Hier nochmals meine Bemerkungen zu den Bibelversen.
    Moege es wenigstens einigen was helfen!

    1, Korinther 7 V 1 ff: Interpretation.
    BIBELTEIL
    Ledig zu sein ist besser als verheiratet. Wenns denn nicht anders geht so heirate man.
    BIBELTEIL
    Will u.a. heissen: was du nicht willst dass man dir tut das tu auch nicht dem anderen an. Die Frau darf dem Mann nicht „das Bett“ verweigern wenn er sich nicht dem Feminismus der Frau unterwerfen will oder wenn er nicht genug Geld verdient. Das scheint allzu haeufig zu sein dass der Mann „nicht mehr darf“ wenn die Frau nicht ihren Willen kriegt. Das alles Verhindert V 5 in diesem Bibelabschnitt.
    BIBELTEIL
    Wiederum: Wenn man ledig ist so suche man erst gar nicht eine Frau/Mann. Das ist das bessere Teil. Wenns aber nicht anders geht „so gehe man das Risiko ein“.
    BIBELTEIL
    Ehescheidung geht gar nicht. Bezeichnenderweise steht da dass „die Frau“ sich nicht scheiden soll vom Mann. Schaut so aus als ob fast nur die Frauen weglaufen. Der Mann soll die Frau nicht entlassen (auch nicht wegen „zickichkeit“). Als ob die Frauen dazu tendieren schnell wegzulaufen aus irgendwelcher Laune heraus und der Mann die Frau nur „aus Not“ (haelt es einfach nicht mehr aus) entlaesst.
    Wie treffend doch die Bibel die psychologie von Mann und Frau haargenau trifft. Es gibt immer mehr mennonitische Frauen die aus Laune heraus (oder der andere verdient mehr Geld) dem Mann verlassen und Maenner entlassen die Frauen weil sie es „mit der einfach nicht mehr aushalten“. Das trifft den Nagel auf den Kopf.

  6. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Frueher in den mennonitischen Doerfern wurden die Frauen einfach verteilt auf die Jungens. Daher der hohe Drang damals der Mennoniten, studieren zu gehen um endlich weg zu kommen von dem Dorf (man tat alles um zu studieren).
    Der Dorfstratsch verteilte die Dorfsbewohner „wer denn am besten zu wem passte“.
    Das ist einer der Gruende warum die Mennoniten sich so gerne zur „Welt“ geoeffnet haben. Denn das Dorfsleben war um keinen Deut besser als „die Welt“.
    Eine meiner Verwandten sollte sich nach Dorfsmeinung liieren mit einem Kerl der damals schon ein Volltrunkenbold war. Da ging man doch lieber studieren.
    Das war aber die Methode der Mennoniten dass „alle unter die Haube kamen“.

  7. Die Verzweiflung bei der Frau muss schon echt gross sein, dass sie 14 Stunden fährt um einen paraguayischen Mann kennenzulernen. Es gibt zwar auch vernünftige paraguayische Männer, aber sie hätte sich klar sein müssen, dass Vierte Welt-Länder und deren Einwohner mit Vorsicht zu betrachten sind. Und nun hat sie diese Erfahrung gemacht!
    Erinnert ein bisschen an deutsche Weiber, die im Urlaub Arabern oder Afrikanern auf den Leim gehen. Zu denen habe ich im Gegensatz zu der Brasilianerin aber kein bisschen Mitleid.

  8. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Na ja Brasilien ist auch nicht gerade 1. Welt sondern eher nah an Paraguay zwischen 4. und 5. Welt.
    Die Differenz zwischen Dame aus Favela und Dame aus den KZ aehnlich eingezaeunten Reichenvierteln Brasiliens ist gigantisch.
    Gerade solche Abhaengigkeit von Gefuehlen ist das beste Rezept fuers Unglueck. Auch unter den Mennoniten nutzen das die meisten schamlos aus (das nennt man Pragmatismus, Opportunismus oder Utilitarismus).
    Das zeigt dass diese Dame eher unzufrieden mit sich selbst ist und erwartet dass andere ihr Glueck bringen.
    Dies ist gerade die Grundlage der ganzen LGBT: man ist unzufrieden mit sich selbst, was zu einer Art von gespaltener Persoenlichkeit fuehrt. Dann verliert man irgendwie als Folge die Identitaet. Und schon ist man beim Transgendern, Homo, Lesbe, Transvestit, usw.
    Es zeigt eine unreife Persoenlichkeit die fuer die Person selbst zur grossen Gefahr wird WENN AUF DIE GEFUEHLE GEHOERT WIRD.
    Sei man doch ungluecklich! Wozu gluecklich sein?
    Aber gerade diesen schmalen Grat zwischen psychologisch abkippen und eine gesunde Persoenlichkeit haben, das haengt vom Glauben an Jesus Christus ab.
    Die Vorfahren der Mennoniten hatten nie psychologische Probleme. Auch kannten die nichts von LGBT. Das alles kam erst auf nach dem die Bibel verwaessert wurde (von allen Fuehrungskraeften, Kolonie, Kooperative und Kirche) und der Glaube ins wanken geriet. Dieser Mangel an Glaube oder korrekte Doktrin spiegelt sich halt dann im LGBT und psycho Problemen fast immer wieder (mit Ausnahme organischer Schaeden die auf die Psyche wirken).
    Als die Religion ins trudeln geriet, tauchten die mennonitischen Psychologen auf und machten dem Volk weiss dass es jetzt den Psychodokter brauche und krank sei. Psychologie als Ersatz fuer die Bibel.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.