Großbrand im TSJE: „Ich habe keinen Zweifel, dass es sich um Sabotage handelt“, sagt Guillermo Ferreiro

Asunción: Guillermo Ferreiro, Koordinator der oppositionellen Concertación, sagte am Donnerstagabend, es bestehe “kein Zweifel”, dass es sich bei dem Brand im Obersten Wahlgerichtshof (TSJE) um Sabotage handele.

“Ich hatte Zweifel, ob es sich um Sabotage handelte, bis ich Jaime Bestard (Präsident der TSJE) zuhörte, und jetzt habe ich keine Zweifel mehr. Das ist Sabotage”, sagte Ferreiro bei einem Interview.

In diesem Zusammenhang erinnerte er daran, dass zum Zeitpunkt der Ermordung des damaligen Vizepräsidenten der Republik, Luis María Argaña, im Jahr 1999 die Sterbeurkunde des Politikers noch nicht ausgestellt worden war und der Wahlrichter bereits Wahlen zum Vizepräsidenten angesetzt hatte.

“Die beiden Minister sind (außer Landes), einer in Peru und der andere in Brasilien, und Jaime Bestard spricht bereits davon, genau das zu ändern, was sie gerichtlich zu verhindern versuchten, nämlich die gleichzeitigen Wahlen mit einem offenen Wählerverzeichnis”, fügte er hinzu.

Ferreiro erläuterte, dass das System der offenen Wählerverzeichnisse sinnvoll ist, wenn die Wahlen gleichzeitig stattfinden, andernfalls macht es keinen Sinn, weil es sich für Betrug und Manipulationen anbietet”.

“Das ist ganz klar, das ist ein Zusammenbruch, sie versuchen, den Wahlprozess zu unterbrechen. Ich war sehr vorsichtig und forderte eine Untersuchung. Aber nach den Aussagen von Jaime Bestard habe ich keine Zweifel mehr”, sagte der Politiker.

Er versicherte, dass dies “das System und den Prozess bricht” und dass “es sehr ernst ist”, weil es zu viele Zufälle gibt. Er wies darauf hin, dass eine hohe Anzahl von Wahlurnen verbrannt wird, während zwei der Minister für Wahljustiz, denen er vertraut, im Ausland sind und Jaime Bestard ankündigt, dass er etwas tun wird, was das Gesetz nicht zulässt, aber dass sie es aufgrund der Fakten durchsetzen werden”.

Er forderte alle seine Kollegen auf, bereit zu sein, sich zu mobilisieren und eine “glaubwürdige Untersuchung” zu überwachen, und dass der Staatsanwaltschaft keine Beweise vorgelegt und der Wahlkalender nicht geändert werden dürfe. Er teilte außerdem mit, dass er am Freitag (heute) eine Strafanzeige gegen den Wahlminister Jaime Bestard (HC) einreichen werde.

Er sagte, dass das Eingreifen der Staatsanwaltschaft in eine strafrechtliche Untersuchung “Verunreinigung, Zerstörung und Verlust von Beweisen” bedeute, und versicherte, dass er viel mehr Vertrauen in die Kompetenz der Feuerwehr habe.

“Er sagte, er vertraue darauf, dass die Feuerwehr garantiert und die Staatsanwaltschaft in jedem Fall als Richter fungiert, um zu bescheinigen, dass alles abgeschlossen ist, und um die Beweiskette zu garantieren. Die Staatsanwaltschaft ist eine Garantie dafür, dass die Beweiskette unterbrochen wird und Beweise gefälscht werden”, sagte er.

Der Präsident des Obersten Wahlgerichts (TSJE), Jaime Bestard, schloss nicht aus, dass die internen Wahlen der Colorado-Partei, der liberalen Partei und der Oppositionspartei an verschiedenen Tagen abgehalten werden könnten, nachdem in einer Lagerhalle am Sitz des TSJE ein Brand ausgebrochen war und rund 8.500 Wahlmaschinen verbrannt waren.

Er sagte, dass der Zeitplan im Prinzip nicht beeinträchtigt wird, da am 18. Dezember die internen Wahlen sowohl der Regierungspartei als auch der Opposition gleichzeitig stattfinden sollen.

“Wir analysieren (den Fall des Brandes). Wir sind der Ansicht, dass der Wahlprozess nicht in Gefahr ist. Wir werden einen Weg finden, um die entstandene Situation zu lösen und institutionelle Lösungen zu finden, um das normale Funktionieren des Wahlprozesses zu gewährleisten”, sagte er.

Er wies auch darauf hin, dass man nicht wisse, wie viele der 8.500 Geräte betroffen seien, aber er gehe davon aus, dass alle betroffen seien und versicherte, dass sie versichert seien.

Am Donnerstagnachmittag geriet eine der Lagerhallen des Gebäudes des Obersten Wahlgerichts in Brand. Die Beamten evakuierten das Gebäude, während die freiwilligen Feuerwehrleute versuchten, das Feuer zu löschen. Ein Angestellter, José Ortiz, kam dabei ums Leben.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Großbrand im TSJE: „Ich habe keinen Zweifel, dass es sich um Sabotage handelt“, sagt Guillermo Ferreiro

  1. Klarer Fall! Dumm nur, dass der Justizapparat zu 70% (offiziell) carterisiert ist! Ohne Wahlmaschine wird es vermutlich keine Wahl geben. Man schauen was die Amerikaner nun machen!?

    4
    1

Kommentar hinzufügen