Große Menge Zigaretten beschlagnahmt

Was in Paraguay noch unmöglich scheint ist in Brasilien an der Tagesordnung. Zigaretten aus der Tabakfabrik Tabesa, Eigentum des Ex-Staatschef, werden in Brasilien konfisziert. In Paraguay gibt man konfiszierte waren per Gerichtsbeschluss dem Eigentümer zurück.

Bei einem Lufteinsatz mit Hubschraubern der Nationalpolizei fingen die Uniformierte der brasilianischen Nationalpolizei eine Sendung mit 50.000 Kartons voller Zigaretten ab. Die große Ladung war unterwegs und sollte nach Campo Grande gebracht werden.

Nach ersten Schätzungen der Nationalen Polizei hat die abgefangene Fracht einen Wert von 314.000 Euro und hat Salto del Guairá verlassen. Ersten Informationen zufolge sollten die 50.000 Kartons in Campo Grande ankommen.

Die Ladung befand sich an Bord eines großen Lastkraftwagens, der von Paulo Pereira de Oliveira Junior, 42, aus Mato Grosso, gefahren wurde. Als der Mann festgenommen wurde, sagte er, er würde 7.000 Reals, etwa 1.000 Euro dafür bekommen, dass er die Ware nach Campo Grande bringt. Der Zigarettenlaster befand sich inmitten eines Konvois von mehreren anderen Lastwagen, um die Kontrolle zu erschweren.

Im Mai letzten Jahres beschlagnahmten Beamte der föderalen Straßenpolizei fast eine Million Stangen Zigaretten, die aus Paraguay geschmuggelt wurden. Die Aktion wurde in der ländlichen Gegend der brasilianischen Gemeinde Matelândia, etwa 80 Kilometer von Ciudad del Este entfernt, durchgeführt. Zwei Lastwagen mit paraguayischen Kennzeichen wurden beschlagnahmt und drei Personen verhaftet.

Einige Monate zuvor, im Februar 2021, gab der Zoll eine Zigarettenlieferung frei, die ein Jahr zuvor bei einer Aktion am Itaipu-See beschlagnahmt worden war. Die meisten davon waren Marken des Unternehmens Tabesa, das dem ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes gehört.

Zwischen 2008 und 2019 wurden in Paraguay jährlich rund 2,7 Milliarden Zigarettenschachteln produziert, eine Zahl, die um ein Vielfaches höher ist als die gemeldeten Zigarettenverkäufe und die erfassten Exporte des Landes. Die Ermittler gehen davon aus, dass durch diese Lücke jährlich bis zu 400 Millionen Dollar an Steuern hinterzogen werden.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Große Menge Zigaretten beschlagnahmt

  1. Der Al Cartes wird wohl kaum noch Besitzer noch Eigentümer dieser Zigaretten sein. Die hat er an einen Strohmann verkauft und ist somit aus dem Schneider. Huch, vergessen Rechnung auszustellen, welche hier ab Rechnungsbetrag 3 Euro gesetzlich vorgeschrieben ist? Ja. Kann ja mal passieren. Aber das würde ja nichts nutzen, da der Al Cartes hiesig Vorschulfinanzamt seine Bücher nicht vorlegen will. Ne, da kommt einer, kauft eine Million Packungen Zigaretten ein und Al Cartes vergisst ihm eine Quittung auf Namen auszustellen. Ja, “vergessen” ist kein Delikt. Er dachte, die werden in hiesig Despensas von Kleinkind bis Greis verkauft, deshalb produziert er auch jährlich soviel. Aber egal, vielleicht hat Al Cartes seine Leutchen in der hiesig Vorschuljustiz eingesetzt. Und das Geld für deren Lohn muss er auch von irgendwo her nehmen. Man kann also sagen, dass wen die Angelegenheit sich so abspielt, dass vom Nettoerlös noch ein paar Milliönchen Dollarchen für mafiöse Strukturen wegfallen.
    Aber zum Glück ist alles anders, Al Cartes stellt immer Quittungen aus, so dass es für hiesig Vorschuljustiz ein einfaches ist, die Käufer zu ermitteln und dank der Ausstellung der Quittungen ist Al Cartes der größte Steuerzahler des Landes.
    Also nichts weiter als ein tüchtiger und angesehener Geschäftsmann mit bester Reputation. Das sind nur wieder die bösen Medien und die bösen Brasilianer, die ihm ans Bein pinkeln möchten.

    12
    4

Kommentar hinzufügen