Großeinsatz nach einem Vermissten

Ciudad del Este: Ein Großeinsatz durch Polizei und Feuerwehr nach einem Vermissten ist seit gestern Nachmittag angelaufen. Ein junger Mann ist im Fluss Acaray bei Minga Guazú verschwunden.

Zu diesem Zeitpunkt suchen Freiwillige Feuerwehrleute aus Minga Guazú immer noch nach dem Vermissten, der als Darío Brizuela Vázquez, 26, identifiziert wurde. Seine Mutter, Nidia Vázquez, sagte, dass er aus dem Viertel Tajy Poty von Minga Guazú stamme.

Gegen 16:00 Uhr kam Vázquez zusammen mit mehreren Verwandten am Ufer des Acaray-Flusses an, bei Kilometer 16 und etwa 10.000 Meter von der PY02-Route entfernt. Minuten später betrat der junge Mann das Wasser, um sich zu erfrischen und vermutlich habe ihn eine Welle mitgenommen, sodass er nicht aus dem Wasser kommen konnte, wie aus dem Bericht der achten Polizeistation von Minga Guazú, Alto Paraná, hervorgeht.

Der Fall wurde der diensthabenden Staatsanwältin Estela Mary Ramírez mitgeteilt. Die Suche wird seit gestern Nacht fortgesetzt. Heute soll die Unterstützung von Tauchern angefordert werden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Großeinsatz nach einem Vermissten

  1. In einem Land in dem keiner schwimmen kann, muss man halt so schreiben. Im ABC lese ich gerade, dass ein Boot mit 8 Personen wegen Übergewicht unterging mit 2 Verschwundenen. Na wer es glaubt. So wie Engländer, die dann doch Nigerianer sind quasi 2 Meter groß aber in einem 2 meter tiefen Pool ertrinken. Das Schwimmbad ist schuld, der Fluss, das Wetter, das Boot, überaupt alles und jeder nur nicht die selbst.

  2. „vermutlich habe ihn eine Welle mitgenommen, … wie aus dem Bericht der Polizeistation hervorgeht.“
    Jop. Phänomenal. Hab ich auch schon erlebt. An der MEERES-Küste an der Costa Blanca in Spanien. Solch Wellen maximus.
    Wenn so eine 3 bis 4 Meter Welle fero auf einem zukommt muss man einfach untendurch tauchen. Schade, ich hab’s jedenfalls überlebt. Also kann ich heute immer noch beliebte und viel gelesene Kommentare schreiben. Hoffentlich passiert mir sowas nicht am Ufer eines hiesigen Flusses. Jedenfalls, so als geschätzte Vermutung, hervorragende Arbeit der Polizeistation. Phänomenal. Könnt von mir sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.