Großer Fisch ins Netz gegangen

Capitán Bado: Nur Tage nachdem Ruben „Chicharo“ Sánchez in der Grenzstadt nach Brasilien verhaftet wurde und nun auf seine Auslieferung wartet nahmen heute Polizisten des Anti-Drogen Sekretariats einen weiteren Großdealer fest. Es handelt sich um Gerardo Ramón Sánchez Gómez (32), alias „Quela’i“, Sohn des 2010 erschossenen Drogenbosses Gerardo „Quela“ Sánchez.

Das Haus in dem er sich aufhielt liegt gegenüber des Sportflugklubs Norte Porã, der Ruben „Chicharo“ Sánchez gehört und über eine 900 m lange Landepiste verfügt. In seinem Besitz waren drei Geländewagen, einer davon besonders stark gepanzert, 52.180 US-Dollar, 537.678 brasilianische Real, ein Sturmgewehr AK 47 und mehrere Pistolen. Dies bringt dem Mann zumindest eine Anklage wegen illegalem Waffenbesitz oder Geldwäsche ein, da keine Drogen zu finden waren.

Ramón Sánchez ist Alleinerbe des Marihuana-Imperiums in der Zone von Capitán Bado, welches sein Vater „Kelá“ führte.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Großer Fisch ins Netz gegangen

Kommentar hinzufügen