Großer Schlag gegen Kinderpornographie-Plattform

Frankfurt am Main: Heute ist die deutsche Justiz an die Öffentlichkeit gegangen um die Ergebnisse der Ermittlungen zu einer riesigen Tauschbörse für kinderpornografisches Material zu präsentieren. Unter den Verhafteten war auch ein Deutscher, der nahe Concepción lebte.

Insgesamt wurden vier Männer verhaftet, ein 40-Jähriger im Kreis Paderborn, ein 49-Jähriger im Landkreis München, sowie ein 54-Jähriger in Paraguay sollen den Ermittlungen zufolge die Administratoren und Betreiber der Plattform gewesen sein. Ein 64-Jähriger in Hamburg wird beschuldigt, eines der aktivsten Mitglieder gewesen zu sein. Der in Paraguay Inhaftierte wird dank internationalem Haftbefehl nach Deutschland ausgeliefert.

Die Plattform „Boystown“ im Darknet hatte 400.000 Mitglieder gehabt und war somit um ein Vielfaches größer als Das Portal Elysium, welches 2017 stillgelegt wurde. haben. Wie die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main dem ARD-Hauptstadtstudio bestätigte, wurden die Betreiber bereits Mitte April festgenommen. Die Ermittlungen werden vom Bundeskriminalamt durchgeführt und dauern noch an.

Die Plattform „Boystown“ war auf einem Server in der Republik Moldau gehostet. Sie hatte zwei Chatbereiche, über die die Mitglieder kommunizieren und Material tauschen konnten. Allein der 64-Jährige aus Hamburg, der besonders aktiv gewesen sein soll, habe demnach rund 3.500 Darstellungen auf der Plattform geteilt, so die BKA Ermittler.

Die drei mutmaßlichen Betreiber sollen den Mitgliedern Ratschläge für das sichere Surfen gegeben haben, um sich vor einer Entdeckung zu schützen. Für die Ermittlungen war auf deutsche Initiative eine internationale Taskforce ins Leben gerufen worden, die von Europol koordiniert wurde. An den Ermittlungen waren Strafverfolgungsbehörden in Schweden, den USA, Australien und Kanada beteiligt.

Wochenblatt / Europol / Tagesschau

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Großer Schlag gegen Kinderpornographie-Plattform

  1. Da wird jetzt das große Zittern in diesen schweinischen Kreisen herrschen. Bei über 400.000 Pornoring-Mitgliedern sind ganz bestimmt auch genug „Persönlichkeiten“ des öffentlichen Lebens zu finden. Waren es nicht die GRÜNEN, die schon vor Jahren „Werbung“ für Kindersex machten? Und heute wollen diese Witzfiguren sich anschicken die künftige Regierung Deutschlands zu stellen. Wir sehen hier in Paraguay aus einer gesunden Distanz heraus mit ungläubigen Augen, wie Deutschland von Irren, psychopathischen Selbst- und Deutschlandhassern in den Untergang getrieben wird, weil unsere Landsleute in der Masse zu Feiglingen, Kriechern, erbärmlichen Opportunisten und Denunzianten verkommen sind. Was wurde nur aus Deutschland, dem einstigen Land der Dichter, Denker und Erfinder, der weltweit größten Wirtschaftsmacht in der Zeit zwischen 1871 und 1914 gemacht? Merkel und ihrem links-grünen Gesinnungsvolk sei ewiger Dank!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.