Was Tabesa noch fehlte

Asunción: Inmitten des Schlagabtauschs zwischen der Cadep und Tabesa wegen einer Studie zur Überproduktion und Steuerhinterziehung kommt die linke Partei Frente Guasu daher und möchte mit einer Erhöhung der Tabaksteuer die fehlenden Gelder des Gesundheitsministeriums ausgleichen.

Studien darüber, was sich in Bezug auf die Produktion und das Geld, das die Tabakindustrie damit verdient zusammen mit der Situation von Covid-19, die die Verwundbarkeit des Gesundheitssystems aufzeigt, lassen die Frente Guasu und andere Sektoren zurückkommen, um eine gerechtere Haltung bezüglich der Tabaksteuer einzunehmen, die im Vergleich zu anderen Ländern der Region weitaus tiefer ist.

Die frühere Gesundheitsministerin und Senatorin Esperanza Martínez erklärte unverblümt, dass das Finanzministerium mehr Geld braucht und ihr Sektor vorschlägt die Tabaksteuer zu erhöhen anstatt sich sinnlos weiter zu verschulden ohne zuerst die eigenen Ressourcen auszuschöpfen. Die höchsten Prozentsätze der Tabaksteuer in der Region liegen bei 80%, in Paraguay sind es noch nicht einmal 20%.

Die Frente Guasu verfolgt zwei Absichten mit ihrer Forderung, zum einen dass ein höherer Preis die Jugendlichen davon abhält zu rauchen und zum anderen, dass die, die ans typischen Atemwegskrankheiten durch rauchen erkranken auch das Gesundheitssystem mehr unterstützen um ihre Behandlungen zu finanzieren.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Was Tabesa noch fehlte

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.