Großgrundbesitzer im Chaco gegen Kleinbauern

Fuerte Olimpo: Mitglieder aus dem Verband “starkes Leben“ in Alto Paraguay und Vertreter verschiedener Behörden versuchen zu verhindern, dass Großgrundbesitzer den freien Transit von kleinbäuerlichen Familien unterbinden, den sie seit Jahrzehnten nutzen.

Das Treffen erfolgte auf Wunsch vom Bischof Gabriel Escobar. Dabei soll die beste Möglichkeit gefunden werden, mit den Eigentümern von Viehzuchtbetrieben in der Gegend zu verhandeln, um den Familien von Kleinbauern die freie Nutzung allen Wegen zu ermöglichen. Sie führen durch die Grundstücke der Großgrundbesitzer und sind mit Toren verschlossen.

Diese dramatische Situation, die mehrere Bewohner in der Gegend durchmachen, hat sich in letzter Zeit fortgesetzt.

Einer der Fälle betrifft ungefähr 35 Familien in der Gegend, die als Karandayty im Bezirks Fuerte Olimpo bekannt ist, ungefähr 160 km vom Zentrum dieser Stadt entfernt.

Die Betroffenen sind seit zwei Jahren dieser dramatischen Situation ausgesetzt und behaupten, dass früher die Wege frei genutzt werden konnten. Jetzt aber hätten Großgrundbesitzer, meist Ausländer, Tore errichtet, private Wachen positioniert und den Transit unterbunden.

Alle betroffenen Bewohner, die Orte in der Umgebung erreichen wollen, müssen mehrere Kilometer Umwege in Kauf nehmen weil die Tore verschlossen sind und den Durchgang verhindern.

Die Tatsache ist besonders dann besorgniserregend, wenn Patienten in einen Gesundheitsposten transportiert werden müssen.

Neben dem Bischof nahmen auch der Gouverneur José Domingo Adorno, Bürgermeister Sergio Cuellar und Vertreter der öffentlichen Institutionen aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Ministerium für öffentliche Verteidigung, Polizei- und Militärangehörige an dem Treffen teil.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.