Nahrungsmittel werden teurer

Cesar Barreto, ehemaliger Finanzminister, gab eine Einschätzung zu den Auswirkungen der Besteuerung auf Gemüse, Früchte und Arzneimittel in Höhe von 5% ab dem 01.01.2015.

Grundsätzlich wird der Grundnahrungsmittelkorb beeinflusst, da viele Produkte aus dem oben genannten Bereichen darin enthalten sind, sagte er. Er fügte aber auch hinzu, dass es davon abhänge, ob die Steuer vom Erzeuger getragen werde oder aber auf den Verbraucher abgewälzt wird. Früher oder später müssen aber die Konsumenten die Steuereinführung tragen, denn die Rohstoffkosten steigen auch.

„Die Auswirkungen der Mehrwertsteuer im Verhältnis zum Einkommen werden vor allem Menschen im Niedriglohnsektor spürbar treffen, sie haben im Gegensatz zu Arbeitnehmern mit einem hohen Gehalt eine geringen Kapazitätsausgleich und spüren die Belastung deutlich stärker, das ist unfair und keine Steuergerechtigkeit“, sagte er.

Wichtig an sich sei die Steuer schon, denn sie fließt in den Staatshaushalt und kommt der Allgemeinheit zugute, auch der geringe Steuersatz auf Lebensmittel im Verhältnis zu anderen Produkten und Dienstleistungen ist grundsätzlich argumentativ vertretbar. Er fügte aber hinzu, aus Gründen der Fairness sollte man versuchen andere Wege zu gehen, unter Umständen in dem Bereich der Einkommenssteuer.

Der ehemalige, stellvertretende Wirtschaftsminister, Manuel Alarcon, gab auch eine Einschätzung ab. Die Einführung einer Mehrwertsteuer bei neuen Produkten führt immer zu einem gewissen Anstieg der Preise. „Der Anstieg werde nicht linear erfolgen, denn der Unternehmer kann den Anstieg ja auch wieder bei der Steuererklärung geltend machen, vorausgesetzt er hat dies schon weit voraus blickend im Auge, so die Theorie. Das wird aber in der Praxis nicht der Fall sein, also werden viele Hersteller den 5-prozentigen Aufschlag direkt an die Endverbraucher weiter geben“, erklärte er.

Quelle: Ultima Hora, Foto: Jorval

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Nahrungsmittel werden teurer

  1. Leider sind echte Politiker die ein Herz für ihr Land haben Mangelware!!! Hier in diesen Land sind Grundnahrungsmittel viel zu teuer,hier wird der Zoll eingesetzt um Nahrungsmittel aus Mercosur Staaten und deren Einfuhr zu verhindern damit die Einheimischen Mafia Betriebe weiter sich die Taschen voll stopfen können und zwar völlig Unverhältnissmäßig!!
    Jetzt zu Weihnachten wird Alles teurer um dann Ende Januar wieder etwas zu fallen ,ein Blödsinn der nur darin begründet liegen kann das man in dieser Zeit beim Einkauf Lose erhält wo der Supermarkt dann an den oder den Tag die Verlosung macht.Die Prämien oder Gewinne müssen ja bezahlt werden aber bitte nicht aus eigener Tasche ,Preise rauf und schon machen sich die Prämien ,Gewinne von selber bezahlt und man kann sich noch brüsten so eine Show (Augenwischerei) zu veranstalten. Laßt die Preise normal und behaltet Eure Prämien und Gewinne davon hat die Mehrheit mehr von.
    Nochmal zur Steuer ,Politiker die nichts Anderen können als Steuer zu erhöhen weil sie Wirtschaftpolitisch Nullen sind gehören ganz schnell abgewählt. In D auch so eine Schweinerei mit den Soli erst für 5 Jahre dann Verlängert und Erhöht und dann für Unbestimmte Zeit beibehalten,Lug und Betrug von diesen Damen und Herren wo man nur schaut und das Schlimme ist dabei es macht auch hier Schule in den Palament,weil in D die Massen Schweigen könnte man ja denken hier schweigen die Massen auch. Wehre den Anfängen und so Hoffe ich das die Paraguayer auf die Straße gehen gegen diesen 5% Unsinn.

  2. Ein richtig gute Aktion. Es wird doch schon viel zu viel Gemüse und Obst gegessen. Endlich wird wieder der Fleischkonsum angekurbelt und nicht nur das eklige Grünzeug verspeist.

    Spaß beiseite: Es ist wirklich eine Frechheit der Regierung, vor einigen Wochen festzustellen, dass die Paraguayer viel zu wenig Obst und Gemüse essen, dass sich sehr ungesund ernährt wird und es einerseits unterernährte Menschen gibt und auf der anderen Seite sehr sehr viele Fettleibige, die an Diabetis leiden.
    Den Leuten wurde versucht zu erklären, dass sie mehr Obst und Gemüse essen sollen, sich gesund ernähren sollen.
    Und nun – werden diese Nahrungsmittel verteuert. Soll Big Boss doch seine Zigaretten ordenlich versteuern und generell die reichen Großgrundbesitzer und Fabrikbesitzer, die ganzen Schmarotzer Einkommenssteuern zahlen. Dann könnte man darauf verzichten, die Ärmsten ständig zu beuteln.
    Die Ladenbesitzer werden es so machen wie auch in DACHL: Der Staat erhöht die Steuern um 5% und man selbst knallt noch 5% Preiserhöhung drauf und behauptet dem ungebildeten Volk, dass alles die Schuld des Staates sei.

  3. Dann muessen wohl alle Obst- und Gemueseverkaeufer an der Haustuere offizielle Belege ausstellen. Hoffentlich haben die Herrn vom Finanzministerium nicht vergessen auch die vielen Mangos die auf der Strasse liegen in ihren Katalog aufzunehmen.
    Steuererhoehungen kommen kaum der Allgemeinheit zu Gute, sondern erst den Staatsfunktionaeren und eventuell den Kindermaedchen einzelner Parlamentariern

  4. „Der Anstieg werde nicht linear erfolgen, denn der Unternehmer kann den Anstieg ja auch wieder bei der Steuererklärung geltend machen, vorausgesetzt er hat dies schon weit voraus blickend im Auge, so die Theorie.“

    Das sagt der ehemalige stellv. Wirtschaftsminister.
    Die 5% USt. sind eine Einnahme, und die wird dann bei der Steuererklärung geltend gemacht (um die Preise stabil zu halten)???
    Herr, schick Hirn herunter!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.