Gruselig: Zunge mit Vorhängeschloss vor der Haustür

Pedro Jan Caballero: Eine gruselige Nachricht erreichte das Zuhause einer Familie. Unbekannte deponierten vor dem Haus einen Schuhkarton. Darin eine Zunge mit Vorhängeschloss.

Die betroffene Familie erschreckte sich, nachdem Schüsse im Stadtteil San Gerardo von Pedro Juan Caballero, Departement Amambay fielen. Nidia de Ayala glaubte, dass die Geschosse in ihr Haus eingedrungen seien, aber sie merkte schnell, dass dem Gebäude nichts passiert war. Sie fand jedoch einen Schuhkarton vor, der eine abschreckende Bedrohung enthielt: Eine Zunge mit einem eingebetteten Vorhängeschloss.

Die Familie weiß nicht, wer der Herausgeber einer so verrückten Nachricht sein könnte und sie versichert, dass man mit niemandem Probleme habe. In der Kiste war jedoch der Name “Mathias“ eingraviert, der zufällig im Haus wohnt. Die Polizei wurde bereits eingeschaltet und untersucht den Fall, wobei davon ausgegangen wird, dass der junge Mann der Empfänger dieser Botschaft wäre.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Gruselig: Zunge mit Vorhängeschloss vor der Haustür

  1. Niederdornberg-Deppendorf-Bielefeld

    Antworten

    Endlich gibt’s wieder mal Fleisch auf dem Tisch, immer nur Gemüse ist auch nicht gesund. Und das erst noch grati, da kann man sich ne Packung Streichhölzer leisten. Oder ein Polar-Bier grati.

  2. Wieso könnt ihr nicht einfach die Schnau… halten, statt immer so schei… Kommentare abzugeben! Kommt EUCH wirklich nicht besseres in den Sinn? Ich glaube solche Personen sind schon verblö…. vom nichts tun, oder waren es vorher schon.

    1. Niederdornberg-Deppendorf-Bielefeld

      Antworten

      Rolf, genau so wie Sie Kommentare lesen dürfen, Sie könnten es auch lassen, so darf ich durch meine vier Wände meines Grundstücks laufen und brennend Müllhalde einatmen und Kindergartenschrott auf 120 dB hören, ich könnte es natürlich auch lassen und mich bei verschlossenen Türen und Fenstern in meinem Hause aufhalten.
      So gesehen haben wir zwei doch viel Gemeinsamkeiten, können nicht einfach die Schnau… halten, statt immer so schei… Kommentare abzugeben! Kommt UNS wirklich nicht besseres in den Sinn? Wir glauben wir sind schon verblö…. vom nichts tun, oder waren es vorher schon.

      1. @Niederdornberg-Deppendorf-Bielefeld
        Selber schuld, wenn Sie blindlings irgend wo sich ansiedeln, ohne sich vorher ab zu klären, wie die Wohngegend ist.
        Ganz klar sind Sie selber SCHULD
        Ich glaube manchen Einwanderer fliegen die Hirnzellen am Flughafen in Asuncion davon.

      2. Niederdornberg-Deppendorf-Bielefeld

        Antworten

        Ich wohne in einem Viertel, in dem zweimal wöchentlich die Müllabfuhr vorbei fährt und meinem Müll mit nimmt. Dennoch ist es kein so Durchlauchtes Viertel wie das Ihrige.
        Mein Haus gehört also zu jedem 5. Haus, welches selbst keine Nachbarn noch deren in ihrem Müll sich ansammelnden Ratten mit Giftgas vergiftet. Selbst habe ich keine Ratten, die man vergiften müsste, da mein Müll ja mitgenommen wird und sich deshalb darin keine Ratten ansammeln.
        Sie haben vollkommen recht, ich bin ganz selber schuld daran eine Müllabfuhr mir leisten zu können, wohl deshalb, weil ich mir nicht die Birne mit grati-Alkohol zubirnen muss. Da stellt sich die Frage Müllabfuhr oder Alkohol gar nicht.
        Und wie steht’s denn in Ihrer Durchlauchten Gegend? Sind Sie etwa selber schuld, dass Sie sich in einer Gegend ohne Müllabfuhr angesiedelt haben? Kommt das nicht ein wenig teuer für Sie, Bier und Streichhölzer zusammen, ganz ohne Einsparung der Müllabfuhrgebühr?
        Da glaube ich wie Sie: Manchen Einwanderer fliegen die Hirnzellen am Flughafen in Asuncion davon. Doch Sie sind bestimmt von Zürich nach Asuncion geschwommen, nicht wahr. Und, wie war das denn so während des Überschwumms des Atlantik über den Rio Plata und Rio Paraguay bis nach Asuncion, hat der Müll gut abgefackelt? Auch die leeren Bierbüchsen zum Anfeuern benutzt? Schade, meine Nachbarn verwenden dafür Toter Hund, Windeln, Glas, Plastik, Blätter und sonstig Brennbares. Ja, und natürlich auch Latitas. Jetzt kann ich mir auch vorstellen, von wem meine Nachbarn wissen können, dass Latitas gut zum Anfeuern zu gebrauchen sind. Wünsche noch viel Spaß allerseits.

  3. Rolf hat es gemerkt das der Artikel falsch geschrieben wurde … da müsste oben stehen als HInweis zum Schloss „Schnauze halten sonst passiert was“ … das war die eigentliche botschaft. dem anderen kommentator muss ich beipflichten, rein in die pfanne, brutzeln und fertig ist der schmaus, das schloss kann man ja wegknipsen xD

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.