Gutgläubigkeit wird gnadenlos bestraft

Hohenau: Das Bankkonto der Universität von Hohenau wurde mittels einem einfachen Trick leergeräumt. Fast 50 Millionen Guaranies wurden geraubt. Gutgläubigkeit wird gnadenlos bestraft.

Die Administratorin der Katholischen Universität mit Sitz in Hohenau (FUCAI), Lidia Kobalchuk Gutierrez (28), erhielt vorgestern einen Anruf von einem Herrn Jorge Katzenberger, der sich als finanzieller Administrator der Universidad Católica ausgab und sie wegen einer Umstellung der Kreditkarten um die Zugangsdaten zu dem Konto der örtlichen Institution bat. Sie leitete die Daten an Mann weiter. Später rief sie bei der Bank an und erkundigte sich nach der Situation. Da merkte sie, dass 48.174.000 Guaranies vom Konto verschwanden.

Wochenblatt / Resumen Informativo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Gutgläubigkeit wird gnadenlos bestraft

  1. Wow, diese Universität hatte satte nicht einmal 9.000 Euro auf dem Bankkonto. Waaahhhnnsinnn. Ja, das ist ne Menge Streichholz, um den Müll abzufackeln, um sich nicht wie diese ollen Ausländern an hiesig Gesetzte halten zu müssen. Und ne ganze Menge Schwudi Iglesias Schwarzpressungen, damit die Kinder schon als Kind taub und abgehärtet gegen die Lärmbelästigung ihrer Landsleute sind. Tja, so als Administratorin einer Universität ist man gut beraten darin zu wissen, wer denn finanzieller Administrator der Universität ist. Naja, kann man nicht wissen. Ich lach mich weg.

  2. Der sogenannte Herr Jorge Katzenberger, wurde ja sicher von der Überwachungskamera aufgezeichnet.
    So erwischen sie ihn schnell.

  3. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Da macht man einen auf christliche Gutglaeubigkeit und schon wird man angeschissen…
    Hierzulande ist in der Tat der Christ (wenn man den Katholiken als „Christ“ bezeichnen kann) immer mehr der Dumme – so laeuft das auch unter Protestanten.
    Santeria (San Judas Iscariote) hat da wohl nicht geholfen – daher muss jetzt wohl eine Flasche „Sangue de Buey“ her.
    Dewegen hab ich nur eine Tarjeta prepagada (vorfinanzierte Kreditkarte. Kein Geld drauf, funktioniert sie nicht) und halte die Geldsumme darauf nur auf mehrere 100 Tausend PYG oder ganz bei Null. Ist Jeff Bezos wieder dran so leg ich auf die Karte Geld rauf (sofern vorhanden) und die guten Sachen aus USA kommen dann mit lifetime warranty an (die man dann auch fleissig einfordert „is was mit der Sache“). So koennen sie nicht stehlen oder wenn dann nur relativ wenig.
    Kaufen tut man gewoehnlich nur dann wenn man das Bargeld liegen hat denn „nur Bares ist Wahres“. Hat man nichts so soll der Konsum doch meinetwegen einbrechen – koennten ja auch dafuer sorgen dass ich Geld habe um auszugeben. Daher weint man dem Konsumeinbruch keine Traene nach.
    Einem Mann als Rektor waere sowas sicherlich nicht passiert – auch das muss mal opportun gesagt werden.

  4. Nein, der Taeter sah aus wie Dein Schwiegervater Coasta Cordalis und die Fahrerin des Fluchtwagens war eine gewisse Iris Klein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.