Harte Strafen

Es scheint im Bereich der Rechtsprechung voran zu gehen. Die Strafen, insbesondere gegen sogenannte “motochorros“, werden härter. Eine abschreckende Wirkung für alle soll wohl erzielt werden.

Erst vor Kurzem wurden zwei solche Motorradbanditen zu hohen Haftstrafen verurteilt. Nun gab es wieder ein entsprechendes Urteil.
Der Haupttäter wurde nun zu 20 Jahren Gefängnis und der zweite beteiligte Mann zu 11 Jahren Haft verurteilt. Schon über ein Jahr liegt die Tat zurück. Am 13. Februar 2015 ereignete sich ein Überfall auf der Route III bei Kilometer 233 in der Nähe der Stadt San Estanislao, Departement San Pedro.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war das männliche Opfer auf seinem Motorrad unterwegs, als die beiden Kriminellen ihn abfingen. Sie raubten sein Handy und erschossen ihn. Eine weitere Person wollte dem Überfallenen zu Hilfe kommen und wurde ebenfalls angeschossen. Beide Täter flüchteten auf einem Motorrad, konnten aber später von der Nationalpolizei festgenommen werden.

Bei der Beweisaufnahme unterstützte die Staatsanwältin Carolina Marta Romero die Rekonstruktion des Tathergangs in der öffentlichen Verhandlung. Dabei half vor allem ein Video aus verschiedenen Überwachungskameras vom Tatort.

Beide Täter gaben zwar den Überfall zu. Der Hauptangeklagte betonte aber, der tödliche Schuss hätte versehentlich das Opfer getroffen, er sei nur als Einschüchterung gedacht gewesen und sollte niemanden verletzen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Harte Strafen

  1. Das kann nur die Loesung sein. Die Bevoelkerung Paraguays ist ziemlich eingeschuechtert wegen diesen Banditen.

    Vor allem die Brutalitaet dieser Kerle unter Drogeneinfluss verbreiten Angst und Schrecken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.