Hat das Ausmisten begonnen?

Asunción: Der Medienrummel um den Sohn des Kongresspräsidenten Silvio Ovelar wurde so groß, dass dieser sich entschlossen hat seinen Job im Kongress zu kündigen. Er dankte seinem Vater für die Gelegenheit, die er ihm gab.

Doch genau diese Aussage passt überhaupt nicht zu dem, was Alejandro Ovelar in einem vorherigen Interview zum Besten gab. Da hieß es noch, dass sein Vater absolut gar nichts mit seiner vertraglichen Verpflichtung zu tun hatte und erst fünf Monate nach seiner Anstellung davon erfahren hätte.

Glaubwürdig war die Aussage auch nicht, denn welcher Vater wird über fünf Monate im Dunkeln gelassen, wo er arbeitet. Zudem sind zwar die Sitzungssäle vom Abgeordnetenhaus und Senat etwas auseinander, aber immer noch unter einem Dach.

Mit dieser entlastenden Maßnahme, die sicherlich auf einer anderen Ebene in Auftrag gegeben wurde, da sie Image-schädigend für die Fraktion Honor Colorado ist, richtet sich jetzt der Blick auf andere Kinder der gleichen Fraktion, wie Montserrat Alliana, die ebensowenig erklären konnte, wie sie dahin kam und warum ihr Lohn von 6.000.000 auf 18.000.000 Guaranies erhöht wurde. Auch sie gab an, dass ihr Vater, der Vizepräsident, damit nichts zu tun hatte. Auch sie arbeitet für Raúl Latorre.

Der Präsident des Abgeordnetenhauses, Raúl Latorre, versuchte, sich von der irregulären Einstellung von Alejando Ovelar, genannt “Tratito”, in Anlehnung an den Spitznamen seines Vaters, Silvio Ovelar, zu distanzieren, indem er den vom ehemaligen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, dem Liberalen Carlos María López, unterzeichneten Vertrag veröffentlichte. Was er nicht erwähnte ist, dass Alejando Ovelar bei ihm im Büro arbeitete. Es ist vollkommen unerheblich wer die Einstellung unterzeichnete, wenn man sieht für wen er DIN A4 Seiten kopiert, wie er selbst eingestand.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora / Delpy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Hat das Ausmisten begonnen?

  1. Das Problem ist die indirekte Demokratie und verschaerfend wirkt sich die Zulässigkeit von Parteien als Hort von Hass und Korruption aus.
    Die ursprüngliche Demokratie war eine direkte Demokratie und das Wahlrecht stand nur Bürgern zu . Um Bürger zu sein musste man sich mindestens erheblich finanziell um die Gemeinschaft verdient gemacht haben.

    4
    6
  2. Gestern noch verkündet, dass er auf keinen Fall zurücktreten wird und heute schwupps, ist es doch passiert. Herrlich. Tja, man ist, obwohl man Sohn ist, noch ein kleiner Fisch in dem Haifischbecken. Die Haie treten natürlich nicht zurück, obwohl es diese Verbrecher, die Stimmen für Cartes geben, hundert mal eher verdient hätten. Naja, der Jüngling kommt garantiert wieder. Die politische Karriere beginnt ja erst…irgendwann wird er dann mal Concejal oder gleich Bürgermeister und dann geht’s ab.
    Und die Tochter von dem Alliana…ich mache jetzt mal den Onkel Nick… die sieht einfach toll aus…die Brille steht ihr todschick, auch die sinnlichen Lippen…Sahneschnitte. Echt schade, dass die in der Politmafia reingeboren wurde. Frage mich, mit wem die liiert sein könnte. Entweder mit einem Politikersohn, Anwalt oder Jungunternehmer.

    5
    4

Kommentar hinzufügen