HC-Gesandter Riera reiste in die USA, um die Realität in Paraguay zu verkünden

Asunción: Einerseits weil es ihm selbst verboten ist und andererseits weil er sich wichtigeren Dingen widmen muss, animierte Ex-Präsident Cartes seinen treuen Wegbegleiter Senator Enrique Riera in die USA zu reisen, um an einem Treffen teilzunehmen.

Senator Enrique Riera teilte mit, dass er nach seiner Reise in die Vereinigten Staaten zum Treffen der Union der lateinamerikanischen Parteien (UPLA) anlässlich des 30. Jahrestages der Gründung der Organisation zu dem Schluss gekommen sei, dass die nordamerikanische Nation nur wenig über die internen Probleme unseres Landes und der Region weiß. “Die erste Schlussfolgerung, die ich ziehen kann, ist zum Beispiel, wie wenig sie über die Region und ihre Probleme wissen; die unterschiedlichen, vielfältigen und oft informellen Informationsquellen, die ihre Berater ihnen zur Verfügung stellen”, sagte er.

Damit will Riera eigens in den Cartes-Medien klarstellen, dass die Designierung von Horacio Cartes als signifikant korrupt auf Basis von falschen Informationen zustande kam.

Der Gesetzgeber war in der von dem Cartes-Kanal GEN ausgestrahlten Sendung “Fuego cruzado” anwesend und berichtete über die Einzelheiten und seine Schlussfolgerungen dieses Treffens, an dem auch republikanische US-Kongressabgeordnete wie Senator Marco Rubio, Rick Scott, Bill Cassidy, María Elvira Salazar und Mario Díaz Balar teilnahmen.

Riera wies darauf hin, dass bei dieser Reihe von Treffen jedes Land seine jeweilige Situation darlegen konnte und auch die Position und das Interesse der Vereinigten Staaten an bestimmten Themen der einzelnen Nationen erfahren konnte. “Wir sind nicht auf deren Landkarte, wir sind nicht auf dem Radar, sie sind nicht betroffen und es interessiert sie nicht. Es gibt einige Aktionen innerhalb eines Handlungsrahmens, den sie haben, aber mit Entscheidungen aus der Mitte des Tisches”, sagte der Senator und bezog sich dabei auf die Designierung des Fernsehkanalinhabers durch die US-Botschaft in Paraguay.

Riera wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten ihre wichtigsten außenpolitischen Anliegen deutlich gemacht haben, darunter China, Mexiko, Kuba und die Ukraine, also Länder, die auf der Tagesordnung der hohen US-Behörden stehen, im Gegensatz zu Paraguay, einem Land, über dessen Probleme er nur sehr wenig weiß und das er erst jetzt über das innenpolitische Klima informieren konnte.

“Mein Eindruck nach dieser Reise ist, dass wir nicht auf dem Radar sind, dass wir geostrategisch kein tägliches Thema in den Vereinigten Staaten sind, die ein sehr großes Land mit einer sehr schweren Bürokratie sind”, sagte der Senator und bemerkte, dass “die Idee, dass sie sich im Weißen Haus treffen und eine Liste erstellen, nicht existiert, noch dass der Kongress sich mit dem Thema beschäftigt. Außerdem waren sie (die Parlamentarier) in der Pause und jetzt sind Wahlen, stellen Sie sich vor, wie hoch Paraguay auf der Tagesordnung steht”.

Der Senator erklärte auch, dass er durch das Treffen und den Dialog mit den US-Kongressabgeordneten verstanden habe, dass das ganze Klima, das in Bezug auf die politischen oder rechtlichen Entscheidungen, die die Vereinigten Staaten treffen könnten, erzeugt wird, “übertrieben” sei und dass einige der Positionen, die öffentlich gemacht werden, offensichtlich in einer niedrigeren Hierarchieebene getroffen werden. “Ihre Hauptinteressen liegen woanders”, sagte der Senator.

Riera wies darauf hin, dass im Rahmen der UPLA eine Vereinbarung getroffen wurde, wonach den US-Kongressabgeordneten regelmäßig Bericht erstattet wird, damit sie genaue Informationen über die Ereignisse in den einzelnen Ländern erhalten. “Wir werden mit ausreichender Regelmäßigkeit ein Papier, d.h. einen Bericht pro Land, vorlegen, damit sie sich davon ernähren oder die Informationen, die sie erhalten, abwägen können, denn die Vereinigten Staaten sind ein mächtiges und riesiges Land, und die Menschen hier glauben, dass alles in der Präsidentschaft beschlossen wird und dann untergeht, und das ist nicht der Fall”, schloss er.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “HC-Gesandter Riera reiste in die USA, um die Realität in Paraguay zu verkünden

  1. Uhuhuh, ja natürlich, die 50 US-Geheimdienste haben keine Ahnung, was hier im Paragauy so abläuft (allein NSA mit einem Budget von einer Milliarde US$. Pro Monat). Da kann der Yankee nun froh sein, von hiesig korrupten Colorado-Substituten jährlich einen Bericht zu erhalten, was hierzulande so abläuft. Um informiert zu sein, und nicht aufgrund »nicht informiert zu sein« irgendwelche netten Paragauyaner:*Innen (Al Carter, Ex-Tacumbú-Knaki, später Präsident und den amtierenden Vizepräsidenten) als »besonders korrupt« einstufen, ihnen die künftige Einreise verwehrt und ihre Konten in USA sperrt. Uhuhuh.
    Wer weiß, ob die Amis nun alles ausplaudern. Ich denke, dass nein.
    Wer weiß, ob die Amis nun die werten Colorado-Subjekte von der List nimmt. Ich denke, dass nein.
    Wer weiß, ob die Amis sich entschuldigen werden. Ich denke, dass nein.
    Ist aber sicher schön für hiesig korrupten Politiker so ein Jubiläumsreischen in die USA zu tätigen. Vor allem die Spesenabrechnung. Die wird ja für hiesig Steuerzahler:*In nicht besonders hoch ausfallen, da sie in der Jugendherberge übernachten, sich mit ein paar Amburgers verplegen und in ihrer Freizeit kostengünstig am Lago ein wenig ins Wasser starren werden.
    Na dann, toi, toi, toi.
    Ein wenig befremdend ist jedoch, dass es letzte Woche noch hieß, dass sich die korrupten paragauyanischen Colorado-Subjekte nicht zu rechtfertigen brauchen, weil Ami ja nur ein wenig deren Visa-Vergabe einschränkt (und sich dadurch die Reputation für internationale Geschäftchen dieser werten Herren ein wenig verschlechtert hat).
    Nun also doch.
    Ja, diese Herren sind doch ganz nette Geschäftchenleute.
    Und der Ami hat keine Ahnung, was hierzulande abläuft.
    Trotzdem der Ami seine täglich 7 bis 11 Uhr fast tägisch Schul vielleicht abgeschlossen hat.

    14
    8

Kommentar hinzufügen