HC lehnt Allianzen ab und lässt Stalker ans Mikrofon

Asunción: Die Ratsmitglieder von Honor Colorado (HC) sprachen sich gegen ein mögliches Bündnis zwischen der ANR und der Opposition für 2023 aus. Einer der Sprecher war Arturo Giménez, ein Itaipú-Beamter und Stalker.

Vorgestern haben die Horacio Cartes nahestehenden Parteimitglieder ein Schreiben an die ANR-Zentrale gerichtet, in dem sie sich gegen ein mögliches Parteienbündnis mit oppositionellen Gruppen im Rahmen der Parlamentswahlen 2023 aussprechen. Diese Initiative war vom Präsidentschaftskandidaten der Abdo-Bewegung, Vizepräsident Hugo Velázquez, eingebracht worden.

Die Präsentation am Sitz der Junta de Gobierno wurde von etwa 20 Personen vorgenommen, die nach eigenen Angaben etwa 500 Ratsmitglieder vertreten. Die wichtigsten Sprecher waren: Darío Ferreira aus Lambaré, Enrique “Kike” González und Arturo Giménez Gallardo (Beitragsbild) aus Fernando de la Mora.

Giménez wurde von seinem Posten als Itaipu-Abteilungsleiter enthoben, nachdem ihm vorgeworfen worden war, weibliche Angestellte belästigt und zu haben und die Mobiltelefone seiner Opfer zu stehlen. Er ist immer noch Beamter bei Itaipu, darf aber nicht in den Betriebsbereich eintreten und erhält kein Gehalt mehr. Sein Verfahren befindet sich in der Endphase.

Die Konventsmitglieder brachten auch ihre Unterstützung für das Präsidentschaftsduo Santiago Peña und Pedro Alliana zum Ausdruck und bekundeten ihre Unterstützung für die Kandidatur von Horacio Cartes für das Amt des ANR-Präsidenten.

Besorgnis über Oppositionsmitglieder in Kontrollfunktionen

Später sprachen sich die “Cartistas” gegen den Verbleib von nicht ANR Ministern im Kabinett von Mario Abdo Benítez aus. “Wir werden den Präsidenten der Republik auffordern, alle liberalen Minister in seiner Regierung auszutauschen. Wir haben ihn als Präsident der Republik unterstützt”, sagte Enrique González.

Der politische Sekretär der ANR, Darío Filártiga (HC), erklärte, der Antrag der Konventsmitglieder sei eine Reaktion auf die “unverantwortliche” Politik der Regierung, Posten an Oppositionelle zu vergeben, die nicht einmal organisierte Parteien vertreten.

Dies war eine klare Anspielung auf Arnaldo Giuzzio, Innenminister und ehemaliger Leiter des Senad, sowie auf Emilio Fúster, Minister für die Bekämpfung des Schmuggels. Zudem vergaßen sie augenscheinlich, dass auch Horacio Cartes Minister hatte, die nicht zur ANR gehörten, darunter Innenminister Francisco De Vargas und Finanzminister Santiago Peña. Letzterer wechselte die Partei um nicht aus der Regierung ausgeschlossen zu werden, so wie de Vargas es erging.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.