“Hier ist er, mein Freund“

Asunción: Es gibt Hunderte von Anekdoten von Unfällen auf den Straßen Paraguays. Diese jedoch dürfte eine der pittoreskesten Geschichten sein, die einem im Gedächtnis bleibt.

Gegen Mitternacht fuhren zwei junge Männer auf einem Motorrad auf der Avenida Defensores del Chaco, als sie rund 300 m vom 4 Mojones Viadukt verunfallen und zu Boden gehen. Dabei verlor der Fahrer einen Teil eines Fingers der linken Hand.

Schnell reagierend beginnen beide das Stück Fin Ger zu suchen, damit es wieder angenäht werden kann. Doch es war Nacht und sie Sicht bescheiden. Dennoch gibt man sich optimistisch, denn es kommen mehr Passanten hinzu und helfen bei der Suche. Die Taschenlampen der Handys wurden angeschaltet. Als es 19 Minuten nach 12 war, schrie einer der Suchenden: „Hier mein Freund, ich hab es!“

“Na endlich!“ antwortete der junge Mann und setzte sich mit dem Stück seines Fingers und seinem Sozius auf das Motorrad, mit der er zu Boden ging, und fuhr schnurstracks zum IPS Zentralkrankenhaus

Hervorzuheben ist um diese Uhrzeit die Solidarität der Anwesenden, für einen Landsmann der wirklich Hilfe benötigte.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu ““Hier ist er, mein Freund“

  1. Da ich nicht annehme, dass das Opfer, welches seinen Finger suchen musste, sich selber filmte oder irgend was an der Geschichte pittoresk und lustig fand, gehe ich davon aus, dass so ein Paraeiermännchen mit seiner Paraeiertussi da hin fahren kamen und es schaurig pittoresk und lustig fanden, wie alle nach einem Finger suchen und was auf ihr Facebock zu posten haben.
    Ja, hahahahaha, so kann es auch jedem Alemam de M. auch ergehen, wenn er mal sich in einer für ihn weniger pittoresk noch lustiger Situation wiederfindet, dass er auf der Facebock-Site eines Paraeiermännchen mit seiner Paraeiertussi ein von sich pittoresk und lustiges Video wiederfindet. Und ja, ich finde die Story auch so pittoresk und lustig, hahahahahaha (da ich ja nicht gefilmt wurde).

    1. Typisch ! Comentario paraguay , dann steig doch in Asu in dein Aeropuerto. Ich jedenfalls steige lieber in Luque ein, weil es in Asu gar kein Aeropuerto gibt, ist doch logigisch, oder nicht? Übrigens, ich bin nicht alemam de M., ich bin Westchinese!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.