Hinrichtung in Concepción: Besteht eine Verbindung zur EPP?

Heute wurde eine männliche Leiche zwischen Yby Yau und Horqueta, im Department Concepción, gefunden. Der Leichenfund ist in der Umgebung des Attentats vom vergangenen Wochenende.

Das Opfer ist identifiziert. Es handelt sich um einen 32 Jahre alten Mann. Er hatte seine Geldbörse und Ausweispapiere noch bei sich. Die Ermittler stellten mehrere Einschüsse im Körper des Mannes fest. Es dürfte sich um eine Pistole oder einen Revolver gehandelt haben. Die Auswertung der Projektile dauert noch an.

Was die Ermittler stutzig machen ließ, ist, dass seine Hände am Rücken gefesselt waren. Es dürfte eine Art Hinrichtung stattgefunden haben. Sie vermuten auch, der Fundort der Leiche sei zugleich der Tatort. Angeblich sollen einige Bewohner der Zone Aufenthaltsorte von EPP Mitgliedern an die Polizei verraten haben. Ob dies das Mordmotiv sei, wollte keiner der Ermittler offiziell bestätigen.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Hinrichtung in Concepción: Besteht eine Verbindung zur EPP?

  1. Bei Praesident Stroessner waere sowas wie die EEP nicht denkbar gewesen und wenn die trotzdem da gewesen waeren wuerden die alle in Asuncion in Reih und Glied an den Strassenlaternen baumeln. Aber er ist leider nicht mehr unter uns. Friede seiner Asche. Na ja, heutzutage sind die Strassenlaternen auch nicht mehr das was sie mal waren……bleibt locker….

    1. Strössner hat die unliebsamen selbst umbringen lassen und keinen Hehl daraus gemacht. Die heutigen Politiker benutzen die EPP für sowas. Damit Sie nicht in Verbindung mit dem Verbrechen stehen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.