Hirntod nach mutmaßlichen Schlägen

Asunción: Ein dreijähriges Mädchen wurde vergangen Nacht in das Ineram Krankenhaus eingeliefert. Laut dem Leiter des Krankenhauses erlitt sie einen Hirntod. Ihre Eltern sollen sie zu Tode geprügelt haben.

Vergangene Nacht wurde das kleine Mädchen aus Santa Rosa de Aguaray in das Krankenhaus der Hauptstadt eingeliefert. Sie hatte Hämatome am kompletten Körper. Sie bekam ein Platz auf der Intensivstation. Allerdings stellten die behandelten Ärzte fest, dass sie mittlerweile Hirntod war.

Dr. Felipe González Ávila, Direktor des Krankenhauses für Atemwegserkrankungen, ließ keinen Zweifel daran, dass dies aufgrund von schweren Schlägen zustande kam. Dr. González erklärte, dass es Versionen gibt, wonach die Eltern dafür verantwortlich sind. Allerdings ist dies noch nicht zu 100% geklärt, da dieses angegeben haben sollen, dass die Kleine von einer Rutsche gestürzt sei. Die Staatsanwaltschaft hat sich dem Fall schon angenommen und untersucht den Ort, an dem sich der Unfall zugetragen haben soll.

Sollte sich herausstellen, dass die Version mit den Verletzungen nicht übereinstimmen, erwartet die Eltern eine Anklage wegen häuslicher Gewalt mit Todesfolge.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Hirntod nach mutmaßlichen Schlägen

Kommentar hinzufügen