Hitze am Gericht

Asunción: Durch die Hitzewelle der letzten Tage liegen bei so manchem Büroangestellten die Nerven blank, noch dazu wenn eine vorhandene Klimaanlage nicht funktioniert. Beamte des Jugendgerichtes haben nun massiv protestiert, dass ihre Anlagen im ersten Sock des Gerichtsgebäudes repariert werden.

Dies ist kein Einzelfall, das Problem tritt jedes Jahr aufs Neue auf, so dass sie beschlossen, ihre Büros zu verlassen und gegen diese menschenwürdigen Bedingungen zu demonstrieren, unter denen sie arbeiten müssen.

„Das Gebäude kocht, wir schwitzen ohne Ende und können die Papiere und Dokumente nicht richtig bearbeiten“, sagte Gustavo Acosta, ein Beamter vor Ort während des Streiks. Eine andere Beamtin, sagte insbesondere Schwangere und Angestellte mit hohem Blutdruck leiden sehr unter diesen Bedingungen.

Ein Rechtsanwalt, der Verfahren an dem Jugendgericht durchführt beklagt ebenfalls die Situation. Wir unterstützen auch die Mitarbeiter und werden erneut Unterschriften sammeln, damit diese Zustände geändert werden, angesichts der hohen Temperaturen brauchen die Behördenvertreter ein Mindestmaß an Komfort, um ihrer Tätigkeit vernünftig nachgehen zu können.

„Vor einigen Jahren haben wir schon eine Unterschriftenaktion durchgeführt. Aufgrund der vorherrschenden Hitze ist es praktisch unmöglich weiter zu arbeiten, also werden wir wieder so ein Aktion starten“, sagte der Staatsanwalt Alfredo Delgado.
„Der professionelle Anwalt verdient die gleiche Behandlung wie ein Richter, bei ihnen arbeiten die Klimaanlagen tadellos.

Es gibt Geld um Waffen zu kaufen, aber es ist kein Geld vorhanden, damit unsere Leute ein gewisses Maß an Komfort bekommen“, beklagte er. Weiterhin erklärte er, „wir hatten vor Jahren einen Todesfall, ein Kollege starb an einem Herzinfarkt und dieses Klima trägt dazu bei. Als wir die Demonstration der Angestellten in der ersten Etage registrierten, entschlossen wir spontan, diese auch zu unterstützen“.

Quelle: ABC Color / Wikipedia: Magnus Manske

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Hitze am Gericht

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.