Hitzewelle im Anmarsch

Asunción: Der Frühling hat erst vor Kurzem Einzug gehalten und schon ist die erste Hitzewelle im Anmarsch. Bis Montag sollen die Temperaturen in großen Teilen des Landes nahe bei 40 °C liegen.

Für diesen Donnerstag wird in den ersten Stunden ein frischer Tag erwartet, am Nachmittag steigen die Temperaturen aber bei kaum bewölktem Himmel und Winden aus Südosten auf 31 Grad an.

Für den morgigen Freitag sieht es ähnlich aus, jedoch mit einem weiteren deutlicheren Anstieg der maximalen Temperaturen am Nachmittag, die in der Region Oriental bei 32 Grad und im Chaco bereits bei 36 Grad liegen werden.

Dieser Aufwärtstrend setzt sich am Samstag fort. Am Montag sind für Asunción maximal 37 °C vorhergesagt, im Chaco 40 °C. Regen ist bis Montag so gut wie keiner im ganzen Land zu erwarten.

Wochenblatt / IP Paraguay / Wetterbehörde

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Hitzewelle im Anmarsch

  1. Und die Wälder und sonstigen landwirtschaftlich nutzbaren Flächen werden weiterhin von Verbrechern, gedeckt von Politikern, brandgerodet. Was für ein verantwortungsloses Gesindel gegenüber den Menschen heute und in der Zukunft ist das nur!

  2. Nigeria und Paraguay sind die weltweit fuehrenden Holzkohleproduzenten.
    Hier ein neues Video der DW darueber.
    From rainforest to charcoal | DW Documentary https://www.youtube.com/watch?v=WDP-j5RdSUU
    Leider sind neuerdings viele der Dokumentarfilme der Deutschen Welle nur auf Englisch.
    Nigeria scheint seinen Kongo Urwald abzuholzen fuer Kohle wobei die Kohle aus Paraguay zumeist aus dem Chaco (Zentralchaco und Auslaeufer wo die Mennoniten wohnen) stammen duerfte. Die Mennonitenindianermission (gehoert den Kirchen und Kooperativen da man gewoehnlich nur aus Verschleierungs- und Verdunkelungsgruenden verschiedene Institutionen hat wo die doch eins und dasselbe sind meist mit den selben Fuehrungskraeften), genannt ASCIM war wenigstens waehrend des Rodungsbooms (wo die Presse noch nicht Alarm schlug) eine der Hauptproduzenten von Holzkohle – Indianer faellten die Baeume und brannten die Kohle die sie dann an den Mennonitengrosshaendler weiterreichte der diese dann mittels seiner Maenner in den Zweigstellen der Kooperative in Asuncion in die EU vertreiben liess (Aldi, Edeka, Carrefour, etc.).
    Die Mennoniten wuerden Kuno gern an den naechsten Baum aufknuepfen weil er dieses schreibt – oder ins naechste Flugzeug nach Kanada setzen, wie man gewoehnlich unliebsame Buerger zwangsvertreibt. Im “Absaegen” sind sie mittlerweile Experten geworden…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.