HIV: Rechtsanwalt verhaftet

San Lorenzo: Wie paraguayische Medien einstimmig berichten, wurde der Rechtsanwalt heute Morgen verhaftet, der wissentlich Frauen mit dem HI-Virus angesteckt hatte. Die Staatsanwaltschaft schützt die Identität des Täters und der Opfer.

Der Mann, den erst einmal Untersuchungshaft erwartet, soll insgesamt 14 Frauen mit HIV angesteckt haben. Bisher sehen sich nur sieben davon imstande, dies anzuzeigen. Mit der jetzigen Festnahme könnte die Anzahl wachsen. Staatsanwältin Fatima Britos versicherte, dass der Mann sehr wohl über seinen Gesundheitszustand im Bilde war und trotzdem sich Frauen suchte und es ihnen verheimlichte.

Zuerst soll er mit allen geschützten Verkehr gehabt haben. Als sein Kinderwunsch ins Spiel kam, änderte sich dies. Von den gezeugten Kindern soll nur eines ebenfalls mit dem HI-Virus angesteckt worden sein. Ebenso ist eine Minderjährige unter denen, die noch keine Anzeige gestellt haben.

Ein solcher Fall ist einzigartig in Paraguay. Soziale Ausgrenzung und Arbeitslosigkeit sind die ersten Folgen, ein schlechterer Gesundheitszustand könnte später hinzukommen.

Für den mittlerweile Verhafteten wird sicherlich ein psychologisches Gutachten in Auftrag gegeben, um zu klären weswegen er einen solchen multiplen Kinderwunsch hat obwohl er Träger des Virus ist.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “HIV: Rechtsanwalt verhaftet

  1. Vor dem Gesetz sind alle gleich, doch manche eben gleicher. Fast immer werden kriminelle Verdächtige bzw. Täter in Paraguay öffentlich an den „Pranger gestellt“, indem von Ihnen Fotos und kompletter Name veröffentlicht werden. In diesem speziellen Fall seltsamerweise nicht, obwohl der vermeintliche Täter und Rechtsanwalt mindestens 14 Frauen mit dem HIV-Virus angesteckt haben soll und daher einem vorsätzlichen und brutalem Mörder gleich zu stellen ist. Soweit bekannt, gehören eine Vielzahl von Juristen aller Gattungen der Freimaurer-Loge an. Könnte es sein, daß dieser „ehrenwerte Herr“ einen besonderen Schutz genießt?

    1. Ich hoffe nicht.
      Das was dieser Herr gemacht hat ist absolut abscheulich und wer diesen Kerl in Schutz nimmt, gehoert gleich mit eingesperrt.

      Ich finde es verwerflich, dass der Taeter nicht oeffentlich gemacht wird, normalerweise wird jeder Huehnerdieb beim vollstaendigen Namen genannt, nur dieser Mann nicht, obwohl es hier angebracht waere, damit weitere Frauen sich melden.

  2. „Für den mittlerweile Verhafteten wird sicherlich ein psychologisches Gutachten in Auftrag gegeben, um zu klären weswegen er einen solchen multiplen Kinderwunsch hat obwohl er Träger des Virus ist“.

    Meine Vermutung ist, dass der Mann Hass auf Frauen hatte und die Frauen gezielt anstecken wollte, damit diese daran verrecken, so wie er wahrscheinlich dann auch. Dabei hat er alles in Kauf genommen und seine Machtposition als Anwalt gnadenlos ausgenutzt.
    Für mich vergleichbar wie ein Amoklaeufer, der im Besitz einer Waffe, moeglichst viele Menschen umbringen will aus Rache, Hass auf Menschen oder sonstigen krankhaften Ideen. Hauefig bringen sich die Amoklaeufer dann selbst um, wenn sie ausreichend Schaden verursachen.

  3. Bin etwas erleichtert das dieser Perfide Mörder in Haft genommen ist.Denke so wie Philipp das der Kinderwunsch nur ein Vorwand war um Rache zu üben an Frauen,das er damit den Kindern die Gezeugt wurden ihr Leben zerstört weil teilweise selber Hiv Positiv oder die Mutter nimmt grenzt schon an so einer Perversität und Ignoranz das ich mich frage ob der Mann Gesetzlich nicht als Gemeingefährlich einzustufen ist.Würde mir wünschen er hängt sich auf damit er nicht nach Zahlung von Geldern frei kommt.

    1. Genau das meinte. Der Kerl weiss, dass er einen qualvollen Leidensweg noch vor sich hat und wollte aus purer Boshaftigkeit und Hass unschuldige Frauen mitziehen.

      Die Opfer waren wahrscheinlich eher finanzschwache Frauen, die mit dieser perfiden Masche des Taeters Illusionen auf eine gesicherte Zukunft haben, da der Herr Abogado Privilegien besitzt und sicher auch gut verdient hat.

  4. Ich plädiere dafür, dass solche Menschen kastriert werden. Nie wieder könnte Er ahnungslose Frauen anstecken, denn die Strafe kann ich mir vorstellen, könnte Er sich freikaufen nach gewisser Zeit.

  5. Etwas Gutes hat dieser Fall auch an sich. Vielleicht wird durch diesen prominenten Rechtsanwalt (Name wird sich auf Dauer nicht verschweigen lassen) endlich die längst überfällige Diskussion über das Thema Aids und Empfängnisverhütung in Gang gesetzt. Sowohl die Politiker als auch die hiesige Presse, Rundfunk- und FS-Anstalten haben in den letzten Jahren ganz offensichtlich versagt. Es wäre ihre verdammte Pflicht und Schuldigkeit gewesen durch lfd. und öffentlichkeitswirksame Kampagnen das Volk aufzuklären, zumal bei deren „großzügigem Sexualverhalten“. Oder sollte man daraus folgern, daß sie es selbst nicht sind? (Thema „IGNORANZ“) An dieser Stelle seien die Zuwanderer, besonders die „Frischlinge“ ebenfalls gewarnt. Es gibt in Paraguay mit Sicherheit eine sehr hohe Dunkelziffer von Aids-Erkrankten, die es teilweise selbst nicht einmal wissen.

Kommentar hinzufügen