Hoffentlich hat das Warten bald ein Ende

Río Verde: Nachdem am gestrigen Tage Lebensmittel wie gefordert in Antebi Cué vereilt wurden weigerten sich die Bewohner von Guahory diese anzunehmen. Trotzdem könnte die Befreiung von Franz Wiebe bald stattfinden.

Dankend nahmen die Bewohner der Kolonie Antebi Cué die gelieferten Lebensmittel der Mennoniten an. Im Gegensatz dazu wollten die landlosen Bauern aus Guahory nicht ihren Kampf für Land mit EPP Rhetorik vermischen und weigerten sich diese anzunehmen. Mennoniten und Landlose einigten sich darauf zu einem anderen Moment zusammenzuarbeiten. Demnach mussten sie mit den befüllten Lastkraftwagen wieder nach Río Verde zurückkehren. Die Lebensmittel wurden in eine Halle eingelagert. Die Forderung wurde zumindest versucht zu erfüllen.

Nun liegt es an den Mitgliedern der EPP, die Lage einzuschätzen und ihrem Versprechen nachzukommen. Damit dies problemlos ablaufen kann bat die Familie Wiebe Boschman die Polizei und die Mitglieder der gemeinsamen Einsatzkräfte (FTC) genügend Abstand von Haus und Hof zu halten. Auch wenn die FTC nichts unternahm bzw unternehmen konnte, um Franz Wiebe vorher zu befreien, hoffen sie genauso auf eine baldige Freilassung.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Hoffentlich hat das Warten bald ein Ende

  1. Wo bleibt in so ein Fahl die Deutsche Vertretung das sind Deutsche Stadtbürger und Bedarfen deren Hilfe oder sind wir Deutsche nichts wert , da sind die Nord Amerikaner anders die stehen für seine Bürger immer Grade egal um was sich handelt

Kommentar hinzufügen