“Honigmörder“ identifiziert

Minga Porá: Mittlerweile ist die Staatsanwaltschaft bei der Ermordung eines 17-Jährigen, der Honig auf einer Estancia sammelte, entscheidend weiter gekommen.

Auf den Vorarbeiter der Estancia, Fausto Martinez Cardozo, wurde ein Haftbefehl wegen Mordes ausgestellt. Er ist bis heute auf der Flucht und dringend tatverdächtig.

Das Verbrechen ereignete sich am Samstag, den 8. Dezember, auf der “Mosquito“ Estancia in der Kolonie Nueva Conquista, Distrikt Itakyry. Die Ranch gehört dem Deutschbrasilianer Romildo Kuschel.

Ein Augenzeuge war bei dem Mord dabei. Es ist ein 13-Jähriger, der berichtete, dass er und sein 17-jähriger Gefährte den Wachmann Federico Tukang von der Estancia um Erlaubnis gefragt hatten um Honig zu suchen. Dieser habe die Genehmigung erteilt.

Im Zuge dessen fällten die beiden Honigsucher einen Baum. Wortlos griff sie Cardozo an und feuerte mit einem Revolver fünf Schüsse auf den 17 Jahre alten Miguel Ángel Mendoza Escobar ab. Er fiel schwer verletzt zu Boden. Der 13-Jährige flüchtete nach der Tat um sein Leben zu retten. Kurze Zeit später kehrte er wieder an den Tatort zurück um zu sehen wie es seinem Freund geht. Dieser lebte noch und sagte ihm er solle verschwinden und starb kurze Zeit später an den schweren Schussverletzungen.

Adolfo Santander ist der ermittelnde Staatsanwalt in dem Fall und auf der Suche nach dem mutmaßlichen Verbrecher. Der Aufenthaltsort von Cardozo ist aber unbekannt.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu ““Honigmörder“ identifiziert

  1. „Im Zuge dessen fällten die beiden Honigsucher einen Baum.“
    Gib einem Paraguayer den kleinen Finger und er reisst dir gleich den Arm aus dem Gelenk!

  2. Honig sammeln und Baum fällen?
    Das toppt nun wirklich die gesamte vorstellbare Blödheit. OK – Todesstrafe ist doch ein bisschen hart…

  3. Ja das ist hart,mit Dummheit muss man Rechnen.Wer weis schon was da im Vorfeld alles war!
    Nun ja was war weiß nur der Wachmann und der Überlebende.Keiner von beiden wird etwas zugeben,beide können Lügen.
    Aussage gegen Aussage.Der Wachmann wird sagen sie hatten eine Waffe.Diese haben sie verschwinden lasse, die Zeit hatten sie. Er habe sich aus Angst vor landesüblicher Rache verkrümmelt!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.