Warnung vor einem Impfstoff gegen Dengue

Asunción: Das Gesundheitsministerium gab eine Warnung heraus. Dabei wird vor der Anwendung eines Impfstoffes gegen Dengue gewarnt, weil dieser schlimme Symptome hervorrufen kann.

In einer Stellungnahme erklärte die Gesundheitsbehörde, dass der Impfstoff “Dengvaxia“ aus dem Labor Sanofi Pasteur zu einer erhöhten Sensibilität bei der Entwicklung von schweren Dengue Fällen geführt habe nachdem eine Person diese Impfung erhielt.

Laut weiteren Studien wurde das erhöhte Risiko bei Personen beobachtet, die zuvor kein Denguefieber hatten und den Impfstoff erhielten.

Angesichts dieser Situation führt die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Überprüfung aller Daten der zulässigen Impfstoffe für den Sektor durch. Als erste provisorische Maßnahme soll das Mittel Dengavaxia nur an Personen verabreicht werden, von denen sicher bekannt ist, dass sie bereits vor der Impfung mit Dengue infiziert waren.

Das Nationale Amt für Gesundheitsüberwachung empfiehlt ebenfalls eine zertifizierte Laboruntersuchung vor einer Impfung, sodass sichergestellt ist, dass die Person schon einmal an Dengue erkrankt ist. Nur dann darf das Mittel verabreicht werden.

In Paraguay lehnte das Ministerium für öffentliche Gesundheit und soziale Wohlfahrtsverbände die Aufnahme von dem Impfstoff gegen Dengue in ihr System ab, weil er eine geringe Wirksamkeit aufweise und weitere Informationen über die Auswirkungen fehlen würden.

Jedoch kann man die Impfung aber durch Privatärzte oder andere medizinische Einrichtungen vornehmen lassen.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Warnung vor einem Impfstoff gegen Dengue

  1. Komplikationen waren zu erwarten, aber die Reaktion des Ministeriums für öffentliche Gesundheit ist ja durchaus positiv zu werten. In anderen Ländern hätte man das als unbedeutende „Einzelfälle“ wegdiskuiert und würde im Interesse der Pharmaindustirie weiter impfen lassen. Jetzt geschieht die Impfung mit dem (fast) unwirksamen Impfstoff auf eigenes Risiko und damit ist jeder selbst schuld, der sich impfen lässt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.