Horacio Cartes vergleicht die Colorado-Partei mit einem Tiger, dem man am Schnurrbart zieht

Hernandarias: Am heutigen Dienstag lud Ex-Präsident Cartes zu einer politischen Veranstaltung im Veranstaltungssaal seiner Tabakfabrik Tabesa ein, bei dem sich alle Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters und der Gemeinderäte in Alto Paraná einfanden.

Zu den Teilnehmern gehörten unter anderem der Bürgermeisterkandidat und Abgeordnete Ulises Quintana, der Bürgermeister von Hernandarias, Freddy Chamorro, der Präsident der ANR, Pedro Alliana, der Abgeordnete Justo Zacarías Irún und der ehemalige und zukünftige Präsidentschaftskandidat Santiago Peña, der aktuell bei Cartes’ Basa Bank im Direktorium agiert.

“Ich sehe meine Colorado-Partei als einen riesigen Tiger, an dessen Schnurrbart bei den internen Wahlen, an denen wir bereits teilgenommen haben, gezogen wird. Lasst sie weiter den Tigerschnurrbart ziehen und wir werden sehen, was am 10. Oktober passiert”, sagte der Anführer der Honor-Colorado-Bewegung unter dem Beifall und Jubel der Anwesenden im der Tabesa Zentrale, anstatt im ANR Parteibüro. Um Cartes und Quintana zu schützen waren mehrere bewaffnete Bodyguards anwesend. Anscheinend fühlen sie sich unsicher.

In seiner Rede bekräftigte Cartes, dass in Alto Paraná “ein Duft der Einheit und des Triumphs herrscht, weil Gott die Dinge an ihren Platz stellt”, und bezog sich dabei auf die juristische Situation von Quintana und dem Clan der Zacarías Irún.

Der ehemalige Präsident erinnerte an die Ereignisse, die sich gegen die ANR richteten, wie z. B. den Brand des Hauptquartiers der Colorado Partei. “Sie drohten uns, dass sie die Partei niederbrennen würden, und das taten sie auch. Zwei Jugendliche mit motorischen Behinderungen starben nicht, weil Gott das nicht wollte. Sie haben nicht nur gebrannt, sondern auch die Feuerlöscher gestohlen, so dass sie das Feuer nicht löschen konnten”, so sein Vorwurf.

Er sprach auch über das Verbrechen des Kandidaten für den Stadtrat von Itakyry, Carlos Aguilera, der angeblich von seinem politischen Gegner, dem Bürgermeisterkandidaten der Allianz, Luis Acosta Fonseca, ermordet wurde.

In diesem Zusammenhang wies Cartes darauf hin, dass der Politiker seine politischen Kampagnen aus dem Untergrund heraus führe, dass die Situation aber “ziemlich chaotisch” wäre, wenn es andersherum gewesen wäre.

“Ich schlage etwas vor: Hören wir nicht auf die Presse oder irgendetwas anderes, wir haben das, was sie nicht haben, wir haben Menschen, die die Menschen berühren, wenn es ein Bedürfnis gibt, jemand stirbt, sie brauchen ein Medikament, einen Sarg, was auch immer, wir können helfen”, bemerkte er.

Er hob hervor, dass es der ANR inmitten der Pandemie gelungen ist, rund 1.800 Personen in der Privatwirtschaft einzustellen und die Einstellung von schwangeren Frauen zu fördern.

Cartes beendete seine Rede, indem er versicherte, dass er nicht zu Hause oder auf seiner Estancia glücklich ist, sondern bei der Colorado-Partei. Hoffentlich bekommen dies seine Kinder nicht zu hören oder sie wissen, dass es nur Wahlkampfgeplänkel ist.

Wochenblatt / Última Hora / El Independiente

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Horacio Cartes vergleicht die Colorado-Partei mit einem Tiger, dem man am Schnurrbart zieht

Kommentar hinzufügen