Hoteliers klagen über mangelnde Auslastung

Asunción: Die Hotelbranche hatte sich mehr erhofft. Es gibt immer noch freie Kapazitäten in allen Preislagen, trotz des großen Events der Rallye Dakar und der Urlaubssaison.

Victor Chamorro, Leiter des Hotelverbands von Paraguay, erklärte, es sei eine deutliche Zunahme an Buchungen erfolgt. „Wir sind gut ausgebucht, besser als zu anderen Zeiten, aber man muss klar sagen, 100% wurden nicht erzielt“ sagte Chamorro.

Viele Touristen hätten im Voraus reserviert aber dann doch wieder storniert, sodass es wieder frei Zimmer gebe. Jedoch würde sich das wieder ausgleichen, denn im Laufe des nächsten Jahres stehen viele Messen und Tagungen in Paraguay an.

Chamorro betonte, es bedeute auch nicht, dass es zu einem Rückgang der Touristen gekommen wäre, viele gehen in kleine Pensionen oder übernachten bei Familienangehörigen. Jedoch seien, laut Chamorro, Hotels die beste Wahl, denn noch nie hätte es so eine Auswahl an Menge und Qualität gegeben.

Trotzdem müsse mehr Initiative bei der Nachfrage erfolgen, erst bei einer Mindestbelegung von 60% würden die laufenden Betriebskosten gedeckt und eine Gewinnzone erreicht, fügte er an.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Hoteliers klagen über mangelnde Auslastung

  1. Ich denke, sowohl Investoren für Hotelanlagen als auch für Wohn- und Büroanlagen haben sich übernommen. Weit und breit kann ich nicht erkennen, woher plötzlich das große Interesse internationaler Gäste an Paraguay und somit an Hotelbetten kommen soll. Paraguay ist weder ein besonderer und wachsender Produktionsstandort noch bietet es die notwendige Rechtssicherheiten für Investoren. Das gleiche gilt für teuere Wohn- und Bürohäuser. Die Mieten sind international gemessen viel zu hoch für das, was das Land als Wirtschafts- oder Finanzstandort zu bieten hat. Wir werden in den nächsten zwei Jahren vermutlich noch so einige Investitionspleiten erleben. Aber vielleicht kommt es darauf auch gar nicht an – vielleicht haben die hier getätigten Millioneninvestitionen einen völlig anderen Hintergrund.

    1. Manni sitzt anscheinend von morgens bis abends vor der website des Wochenblatts und wartet minütlich auf neue Artikel, damit er schnell seinen Senf danzu geben kann, möglichst als erster.

      1. Ich finde Mannis Kommentare eigentlich immer anständig und mit Gehalt, wie die meisten anderen Kommentare im Wochenblatt auch.
        Aber Dein Kommentar, lieber Ndugu, ist schon ein bisschen seltsam. Was geht es denn Dich an, was der Manni gerne tut?

        1. Jedes mal wenn ich Iseli’s oder Manni’s geistige Ergüsse lese, renne ich zum Arzneimittelschrank und suche Aspirin wegen der Kopfschmerzen, die ich beim Lesen bekomme und Alka Selzer, weil es mir hoch kommt. Der positive Nebeneffekt dabei ist, dass ich durch die Rennerei ein athletischer Typ geworden bin. Daher: mein großes Danke!

  2. Man hat eindeuig auf´s falsche Pferd gesetzt. Asuncion.
    Die Stadt hat wenig Zukunft weil nicht wirklich attraktiv.
    Vielmehr hätte man die Hotels im Chaco bauen sollen und dort ein Zockerparadies wie Las Vegas gründen müssen.
    Eine doch super Geschäftsidee…Hoffentlich liest das der Präs..nicht mit…;-)
    Grüße

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.