Hund attackiert 2-jähriges Kind und seine Mutter

Asunción: Ein Hund der Rasse Boxer hat gestern im Stadtviertel Villa Morra ein 2-jähriges Kind und seine Mutter attackiert. Beide wurden mit Bissverletzungen in das Unfallkrankenhaus eingeliefert.

Die Opfer des Hundeangriffs waren Patricia Liliana Barrios Ortiz (40) und ihr 2-jähriger Sohn, berichteten Beamte aus der 6. Polizeistation in Asunción.

Die Attacke des Tieres ereignete sich gegen 11.00 Uhr in einem Haus an den Straßen Carmen Soler und Gaudioso Núñez im Stadtteil Villa Morra von Asunción. Die Polizei war kurze Zeit später am Einsatzort, nachdem sie über die Notrufzentrale alarmiert worden war.

Nachbarn berichteten, dass die Frau als Haushälterin in dem Haus arbeite, in dem sie sich auch mit ihrem Sohn befunden habe, der nach dem Biss des Hundes, der den Hausbesitzern gehöre, verletzt worden sei.

Zeugenaussagen zufolge habe der Hund zuerst das Kind gebissen. Als die Mutter zu Hilfe kam, wurde sie ebenfalls von dem Hund angegriffen und verletzt.

Die Opfer wurden von einem Nachbarn mit einem Privatfahrzeug ins Unfallkrankenhaus gebracht. Sowohl Mutter als auch Sohn sind außer Lebensgefahr.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Hund attackiert 2-jähriges Kind und seine Mutter

  1. Ich gehe einmal davon aus, das der Knirps es mit dem Hund so getrieben hat, wie es die Kinder von frühen Beinen an hier lernen, schlagen, treten, quälen usw. während Mama versucht hat zu reinigen. So etwas kommt im eigenen Grundstück des Hundes gar nicht gut. Da können sehr viele Hunde ausrasten, ist anders als auf der Straße.

    1. Ich denke, dass da so abgelaufen ist: Wenn Herrchen im Hause ist dann sind Wachhunde auch willig auf Befehle des Herrchen zu gehorchen. Im Fall des Artikels ist Herrchen wohl weg (zur Arbeit), dass kann ein Hund auch nicht wissen, dass das Hausangestellte mit Kind ist. Der Hund hat also nur seine Arbeit getan indem er Grundstück gegen „Eindringlinge“ zu schützen versucht hat. Der Fehler liegt also mho beim Herrchen, der müsste wissen, dass wenn er weg ist sein Hund nur seinen Arbeit tut.

  2. Und woher hätte nun der Hund wissen sollen – für etwas hat man ja einen Wachhund – dass der Säugling mit seiner Mutti nicht hat das Haus ausräumen wollen? Vielleicht hätte man einfach die Türe zu machen können, während Mutti die runden Ecken des Hauses fegt? Naja, kann man ja als Bueneducado nicht wissen, dass sowas passieren kann: Gestern ist ja auch nix passiert, die Bildung von Papa und Mama hat halt nicht ganz gereicht um mehr als zwei Feuerchen pro Tag zu bewerkstelligen und die Erziehung der Schule ist nicht existent, Schulen sind hierzulande nur dazu da, damit sich die Kinder sozialisieren (ja, hat mir Eingeborene gesagt und die wird das wohl wissen).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.