“Ich ging hinein und kam mit einem Rollstuhl heraus“

Asunción: Es war nur eine leichte Operation vorgesehen, bei der ein Myom aus der Gebärmutter einer Frau entfernt werden sollte. Etwas lief aber schief in einem Privatkrankenhaus.

Antonia Acosta, 66, wohnhaft in der Stadt Luque, ging vor etwa vier Monaten in ein privates Krankenhaus um ein Uterusmyom operieren zu lassen. Den Eingriff bezeichneten die Ärzte als “klein“.

Nach der Operation konnte Acosta nicht mehr laufen und verließ das Hospital im Rollstuhl.

Später, auf Drängen von Acosta, führten Mediziner in demselben Krankenhaus eine zweite Operation durch um die Beweglichkeit der Beine wiederherzustellen. Sie misslang. Jetzt ist Acosta bettlägerig und kann sich kaum fortbewegen.

Sie kämpft vor Gericht für eine dritte Operation in der gleichen Klinik und hofft dabei, dass sie dann wieder gehen kann. Acosta sagte, sie sei wegen einem kleinen Eingriff in das Hospital hineingegangen und mit einem Rollstuhl entlassen worden. Es müsse wohl ein fataler Fehler passiert sein.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu ““Ich ging hinein und kam mit einem Rollstuhl heraus“

  1. Wieder ein Opfer mehr von bodenloser Verantwortungslosigkeit. Leider kein Einzelfalls. Wie kann sich die arme Frau wehren, wenn sie nicht über genugt finanzielle Reserven oder/und die richtigen Amigos verfügt? Wer stellt ihre Gesundheit wieder her oder bezahlt Schmerzensgeld sowie eine lebenslange Rente? Wird diese Frau jemals zu ihrem Recht kommen?

    1. Ob die Frau zu ihren recht kommt ist eine Sache für sich! Vom weiten gesehen!
      Sollten die Ärzte sie richtig bei der Narkosevorbereitung aufgeklärt haben wusste sie von diesen Risiko! Sie haben mit Sicherheit die Narkose über die Wirbelsäule/LWS gemacht. Mit einer Spritze die Nerven stillgelegt.Dabei wurde das Rückenmark geschädigt. Bei der zweiten OP versuchte man bestimmt den Druck auf das Rückenmark/Nerven weg zu nehmen damit sie wieder laufen kann.
      So wie es aussieht,für die Frau, brauchen Nerven ca. 1,5Jahre um sich zu regenerieren wenn es altersbedingt noch möglich ist, Mit 66 hat sie ganz schlechte Karten, Rollstuhl, Blasenschwäche, Stuhlinkontinenz

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.