Im Glauben an Gott gegen das Coronavirus

Concepción: Der Glauben soll angeblich Berge versetzten. Einige religiöse Menschen vertrauen darauf und greifen deshalb jetzt auf spirituelle Hilfe zurück, um das Coronavirus zu bekämpfen.

So gibt es jede Nacht in einigen Stadtteilen der Stadt Concepción Gebete von Katholiken. Täglich werden bei Beginn der Dunkelheit die Bürgersteige mit brennenden Kerzen beleuchtet und jede Familie von zu Hause aus begleitet das Gemeindegebet, um Gott zu bitten, jeden Paraguayer vor der Coronavirus-Pandemie zu schützen.

Die Anwohner auf der Straße Madrinas de Guerra zwischen Pa´i Pérez und Pinedo im Viertel Villa Armando in der Stadt Concepción begannen vor einigen Tagen mit dem Gebet des heiligen Rosenkranzes über Lautsprecher, sodass jeder von ihnen von seinen Häusern an der Zeremonie teilnehmen kann, da die Agglomeration von Menschen verboten ist.

„Wir haben uns dazu entschlossen, weil wir für unsere Kinder in Spanien und für unsere Stadt beten müssen, damit dieses Virus uns nicht trifft“, sagte Juliana Escobar, eine Anwohnerin aus dem besagten Stadtviertel.

Sie fügte an, es sei an der Zeit, zu Gott zurückzukehren, da sich viele vom spirituellen Leben abgewandt haben und diese Bedrohung ein Grund sei, den Heiligen Vater um seinen Segen zu bitten.

Auf die gleiche Weise beten die Bewohner auch in einem Viertel des Stadtteils Itacurubí, dass das Coronavirus die paraguayische Gesellschaft nicht in das Verderben reißt.

Wie bekannt wurde, schließen sich jetzt immer mehr Nachbarn dieser Gebetsketteninitiative an und fordern, dass Covid-19 die Stadt Concepción nicht beeinflusst.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Im Glauben an Gott gegen das Coronavirus

  1. Naaa. was meinen nun Baron und Graf Poppo und vom Ei und Jossilein dazu? Allahu Akbar? zitat ende….erst soll nicht gepredigt werden und nun fordert man heraus.Das nennt sich dan glaubwürdig.
    Ihr fühlt euch wohl sehr erhaben über jegliche krankheit und Not ohne zu erkennen das Gottes wort sich erfüllt.
    Es war schon immer so das Gott eingreifen musste damit menschen anfingen über den sinn ihres lebens nachzudenken.Wenn es ihnen gut geht tun sie es meist nicht und wenn es ihnen dreckig geht entscheiden sie sich wenigsten für oder gegen gott und wen sie sich gegen gott ihren schöpfer entscheiden ,dan bekommens sie eben was sie verdienen.Natürlich werden sie dan unter dem einfluss des lügners gott die schuld geben,das flüsstert der teufel am liebsten….immer der andere ist schuld und am bessten der schöpfer selbst.Es ist unbegreiflich,die macht des lügners…alles zusammengelogene auf dieser welt,das dass alles von dem urheber aller lüge gebohren wurde….menschen sind nur ausführende knechte aber gebohren wird das aaaaaalllles im hause des lügners…auch das die ungläubigen lauthals nun sagen werden sie haben keinen herrn und merken nicht das sie willigt tun was der böse will und er wird es euch mit hönischem gelächter danken wenn ihr vor ihm stehen werdet,oh leute das ist angstmacherei die leben rettet,logisch,wenn du an einer strasse wohnst wo schnellverkehr ist wirst du dein kind auch gesunde angst machen damit es nicht auf die strasse läuft.
    So nun das alles soll zergehen, wie sollt ihr denn geschickt sein mit heiligem Wandel und gottseligem Wesen, 12 daß ihr wartet und eilet zu der Zukunft des Tages des HERRN, an welchem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden! 13 Wir aber warten eines neuen Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnt.

  2. Ja. Erst einmal Halloooooo. Ich weiss gar nicht ob Sie es schon wussten. Aber ich glaube ja auch an alte abergläubische Geschichten und bete zu Gott, dass dieses Viru nicht zu mir kommt. Von mir aus kann es ja zu Ihnen kommen, mir egal. Ja, so ein Egoschwein bin ich dann auch wieder.

  3. Prominente Dschihadisten sehen das Corona-Virus als Geschenk Allahs: Angst haben müssen nur die Ungläubigen
    Es ist eine von Allah gegebene Schwächung der „Kreuzfahrer-Nationen“, die nun mit den schlimmsten Albträumen konfrontiert sind.
    Naba-Newsletter des IS
    Naaa. was meinen nun Baron und Graf Poppo und vom Ei und Jossilein dazu? Allahu Akbar?

  4. Wir wissen, dass es seit über einhunderttausend Jahren Bestattungskulte gibt und seit 30.000 Jahren den Schamanismus. Dieser lange Zeitraum bedeutet, dass Religion in sehr verschiedenen Gesellschaftsformen vorkam: bei Jägern und Sammlern ebenso wie bei kleineren Dorfgemeinschaften, Ackerbauern und Viehzüchtern, Handel treibende Stämme, Feudalgesellschaften und heutigen Demokratien. Das spricht dagegen, dass Religionen das Ergebnis spezieller Gesellschaftsformen sind. Das soll nicht heißen, dass es für die herrschende Klasse nicht äußerst sinnvoll ist, die Interpretationshoheit über die Religion anzustreben. Denn die meisten Religionen sind ja normengebend und verbinden auch Jenseitsverheißungen mit Forderungen an das Individuum. Damit lassen sich die Untertanen natürlich perfekt kontrollieren.
    Michelke, Paläntologe
    der letzte Satz ist ausschlaggebend.

  5. Das mit dem Glauben, der Berge versetzen kann stammt von hier:
    1. Korinther 13,2 „Und wenn ich Weissagung hätte und alle Geheimnisse wüßte und alle Erkenntnis, und wenn ich allen Glauben besäße, so daß ich Berge versetzte, aber keine Liebe hätte, so wäre ich nichts.“
    Demnach duerfte der Glaube Energie sein, wohl so quasi verbunden mit dem Himmel, und haette man allen Glauben so koennten man Berge an einen anderen ort versetzen. Etwa so wie Gott SAGTE, „Jehi or, wajehi or“ – „Licht sei, (und) Licht ward“. Das Wort und der Glaube duerften verwandt sein denn durch das WORT schuf Gott alles, und hier wird gesagt, dass durch GLAUBE, Berge versetzt werden koennen (die Zugspitze nach der Sahara z.B.).
    Interessant. Darueber muessten die Kommentatoren hier im WB schreiben und nicht das vollkommen sinnfreie das man sonst so liest.
    Es besagt aber nicht dass der Christ allen Glauben (der Welt) haben muss und somit Berge versetzen koennen muss, als so quasi, Beweis dass er Christ ist.
    Aber in der Tat kann der Glaube tatsaechlich Berge versetzen – ruecken sie dann nicht an eine andere Stelle, so war der Glaube halt zu schwach.
    Selbst die Weltlichen glaubten ja daran, wie z.B. die Nazis an den Endsieg – man muesste nur feste dran glauben, so waere der Endsieg gewiss.
    Letztendlich ist der Mensch ja nur Energie, denn nach der Einaescherung passt der Mensch in eine kleine Urne rein zerlegt in die Chemischen Elemente.
    Ich wage es nicht zu diesem Zeitpunkt, das Verhaeltnis zwischen Glaube und Energie ergruendet zu haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.