Im “schlimmsten Fall“ Tausende von Covid-19-Fällen

Asunción: Das Zentrum Medico Bautista hat eine Prognose über die wahrscheinliche Entwicklung von COVID-19 und die möglichen Auswirkungen erstellt. Schätzungen zufolge könnte Paraguay die Zahl der Infizierten und Verstorbenen bei einem Szenario wie China oder Italien bei weitem überschreiten.

Über seine Berichte in sozialen Netzwerken veröffentlichte das Zentrum einen Bericht über die “Entwicklung von Covid-19 und seine Auswirkungen in Paraguay”.

In dem Dokument sind mögliche Szenarien enthalten, die sich in Paraguay ereignen könnten, sowie einige Vorschläge des Generaldirektors Ernesto Simari.

Im ersten Bild wird eine Grafik mit aktualisierten Zahlen zur Anzahl der Infizierten und Verstorbenen infolge des Coronavirus in Ländern wie China, Italien, Brasilien, Argentinien und Paraguay dargestellt.

Anschließend wird ein Vergleich der pro Million Einwohner infizierten und verstorbenen Menschen durchgeführt, wobei China und Italien als Beispiele dienen, die beiden Hauptländer, die von der aktuellen Pandemie betroffen sind.

Unter Berücksichtigung dieser Schätzungen gibt es zwei mögliche Szenarien für Paraguay: Das erste (basierend auf den Ereignissen in China), das bis August die Zahl von 406 Infizierten und 16 Verstorbenen erreicht; die zweite (basierend auf Daten aus Italien), dass die Anzahl der bestätigten Erkrankten 7.455 und die Todesfälle bis August 707 erreicht.

In seiner Prognose warnt das Zentrum Medico Bautista, dass die Situation in Paraguay ähnlich sein könnte wie in dem europäischen Land, in dem heute die meisten Todesfälle aufgrund von Covid-19 zu verzeichnen sind, wenn keine drastischen Maßnahmen ergriffen werden.

Basierend auf den Analysedaten und unter Berücksichtigung der Bedingungen des öffentlichen Gesundheitssystems in Paraguay schlägt die Institution folgenden Maßnahmen vor:

* Die Schließung der Grenzen für 90 Tage.

* Die Schließung von Flughäfen für 90 Tage.

* Die Quarantäneerklärung der gesamten Bevölkerung für 90 Tage, mit Ausnahmen, die bereits von der nationalen Regierung genehmigt wurden.

Wochenblatt / Hoy / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Im “schlimmsten Fall“ Tausende von Covid-19-Fällen

  1. Laufende Kritik und Verbesserung

    Naja, in 90 Tagen wären tausende Menschen an Verkehrsunfällen, Herzstillstand, Grippe-simplex, Verbrennung aufgrund falsch Haltens des Streichholzes, Rauchvergiftung, Alkoholvergiftung uvm. gestorben. Da kommen wir ja noch gut weg mit ein paar Hundert SARS-V2.0-Opfer und ein paar Verhungerten. Demnach werden weniger Menschen sterben. Absolut positiv das Ganze. Nur glauben kann ich das nicht.
    Dann gibt es wieder günstig Aktien zu kaufen von der Tourismusbranche (Hotels, Fluggesellschaften etc). Und Nudeln und Klopapier wird wieder billiger.
    Sehr positive Aussichten. Und das alles aufgrund einer losen Ansammlung von Makromolekülen.
    Wird dann auch Zeit die Guillotine wieder einzuführen, damit in der Heupnüsel-Saison nicht wieder die ganze Weltwirtschaft abgedreht wird.

  2. Die Maßnahmen, die hier in Paraguay ergriffen werden, sind schon sehr drastisch. Im Gegensatz dazu wird in Deutschland nicht viel gemacht. Grenzen sind offen und eine strikte Quarantäne gibt es nicht und auch die Flugzeuge fliegen noch munter weiter – über ganz Europa. Merkwürdig auch der Multiplikationsfaktor, der hier von irgendwelchen Instituten in die Welt gesetzt werden. In Deutschland Mal 1,27, um auf die gebrauchten Zahlen zu kommen. Hier bei uns soll der Faktor 10 sein. Wer denkt sich so einen Kram aus. Da hier alles dicht ist, sollte doch ein Rückgang zu verzeichnen sein. Da alle Fälle aus dem Ausland eingeschleppt wurden, müsste das zu verfolgen sein und auch zu stoppen sein. Das es auch falsche Messungen geben kann, ist bekannt. So ist der Fall, bei dem die Ansteckung nicht verfolgt werden kann, m.E. kein Corona Fall. Evt. könnte derjenige Dengue haben. Dass die Maßnahmen hier eine Katastrophe für die Wirtschaft und viele Paraguayer oder auch andere Bewohner sind, ist Fakt. Deshalb wäre wirklich zu überlegen, ob die Maßnahmen gelockert werden können, zum Besten der Menschen in diesem Land. Dies wird aber wahrscheinlich nicht möglich sein, da man hier die Anweisungen der WHO befolgen muss. Weltweit werden dieselben Maßnahmen umgesetzt. Wobei nicht alle Maßnahmen zu selben Zeit laufen. Letztendlich sieht es so aus, dass alle Menschen eingesperrt werden sollen. Zuerst in ihre Länder, dann in ihre Wohnungen. Die Folgen werden verheerend sein, wenn das nicht gestoppt wird.

    1. Es geht um die getesteten Infektionen. Wenn hier fast keiner getestet wird, kommt man nur auf einige Tausend Infizierte im August. Die Dunkelziffer liegt hier sicherlich 10 mal höher, wie in Italien auch.
      Das andere ist – hier hält sich doch kaum jemand an die Einschränkungen. Meine ganzen paraguayischen Nachbarn leben wie sonst auch, dreimal täglich zur Despensa latschen, davor rumstehen und sich unterhalten. Nur das gemeinsame Tereresüffeln hat man reduziert. Da wird es nichts werden mit Eindämmen. Bautista kenne die Paraguayer und ihre Ignoranz – sie werden von dem typischen Verhalten ausgehen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.