Imker fordern mehr Unterstützung

Lo Colmena: Die Imker bitten um mehr Unterstützung bei der Versorgung von Kisten für Bienenstöcke und Kleidung, um die Honigproduktion steigern zu können, sodass sie das ganze Jahr über Einkommen haben können.

Diese Anfrage wurde während des “Sechsten Nationalen Imkerkongresses“ in La Colmena gestellt. Rund 450 Imker aus verschiedenen Landesteilen und weitere 30 Technikern nahmen an dem Kongress teil. Der Anlass wurde von den Imkern genutzt, um ihre Produkte auf ihren Ständen auszustellen, wo die Gäste Honig und Produkte aus diesem Rohstoff probierten und kauften.

Bei dieser Gelegenheit hob der Präsident der Konföderation der Bienenzüchter von Paraguay (CCAP), Jorge Rodríguez, die große Anzahl an Frauen hervor, aus denen diese Organisation bestehe. Er fügte hinzu, dass sie auf nationaler Ebene mit dem öffentlich-privaten Sektor am Wachstum, der Stärkung und der Formalisierung der Bienenzucht auf Länderebene gearbeitet haben, um nicht nur in Paraguay einen Markt zu haben, sondern auch den internationalen Markt zu erobern.

Abelardo Garay, Imker aus Yaguarón, erklärte, dass rund 450 Erzeuger den CCAP bilden und dass sich der Gouverneur des Departements Paraguarí, Juan Carlos Baruja (ANR), gegenüber den Imkern verpflichtet habe, die Verteilung von Honig in das Schulessen aufzunehmen, das eine große Unterstützung für die Produzenten sein werde.

Er betonte, dass die Bienenzüchter in den anderen Departements ähnliche Hilfe erhalten und die Kisten für Bienenstöcke erweitert werden. Damit könne man Honig auf Lager haben, um den nationalen Bedarf zu decken und sogar den Export zu gewährleisten.

Garay sagte weiter, dass sie dazu die Hilfe der Stadtverwaltungen, der Regierungen aus den Departements und der nationalen Institutionen benötigen, um mehr Ausrüstung, Kleidung, Werkzeuge und Bienenstöcke zu bekommen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Imker fordern mehr Unterstützung

  1. zu kalt, zu heiß, zu nass

    Mit anderen Worten, man will Geld vom Staat. Mein Gott, zwar kosten die Anzüge, Zentrifugen und nen Bienenvolk zum Anfangen etwas (ca. 1.000 Euro), aber man müsste dazu halt auch täglich mal den Hintern zum Geflechtstuhl heben und nach den Bienen schauen.
    Wenn man mal die Stöcke hat, hat man nun wirklich wenig Unkosten mehr, die Bienen arbeiten von allein. Honig ist nicht gerade billig mit 7 USD für 200g Honig. Also bitte schön, wenn man einem Beruf nachgeht, dann muss der auch rentieren, ansonsten macht man was falsch. Aber hierzulande wäre es nicht erstaunlich, wenn man – der Steuerzahler – die gschaffigen Imker auch noch unterstützen müsste, es kann ja zu kalt, zu heiß, zu nass oder zu keine Lust sein.

      1. zu kalt, zu heiß, zu nass

        Na, im Stock, Luisito, 4xJ in der Aglo Gran Asu etc. Aber vielen Dank, ich fahre dann man nach argentinische Pampas Paraguays, um Honig zu kaufen. Werde vorher noch für 35 USD tanken, damit ich nicht nur hin, sondern auch wieder zurück fahren kann.

        1. Aha ….aber hier sind die Imker ….. und die bekommen keine 35$ pro kilo ….
          Aber Versuch es doch selbst , als Imker hier Geld zu verdienen, und dann lese ich gern dein Kommentar dazu…

        2. zu kalt, zu heiß, zu nass

          Recht haben Sie. Die Imker bekommen nichts, hierzulande ist Mano de Obra nichts wert (im Sinne von Bezahlung, 1 bis 2 USD p/h, 300 Euro p/m). Die Supermercados haben für ein 4. Weltland unverschämte Preise. Zumal hier Boden, Gehälter, Immobilie etc. einen Bruchteil der Kosten wie in DE ausmachen, kostet vieles gleich viel (Milch, Früchte, Gemüse…), wenn nicht mehr (Auto, Kleider mit Qualität, Elektroartikel…).
          Diejenigen, die bei Ihnen sich als Imker betätigen, haben aber durchaus ein landesübliches Einkommen. Man kann hier in Paraguay als Imker durchaus Leben, da die meiste Zeit die Bienen von allein arbeiten und man einer anderen beruflichen Tätigkeit nachgehen könnte. Die Forderungen an Subventionen sind unverschämt.

  2. Guter tip für alle. Honig ist nicht viel besser als Zucker. Selbst noch gefährlicher als Zucker weil kann Verunreinigungen Bakterien enthalten. Kleinkinder können sogar sterben.
    Wer es gerne süss will. Empfehle ich Xylitol. Ist sogar gut für die Zähne und kein nennenswert Einfluss auf Blutzucker.
    Honig ist nur für dumme wo die uroma gesagt hat ein Tee mit Honig ist dir gesund machend.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.