Impfstoff-Gegner: “Wir müssen irgendwann irgendeine Maßnahme ergreifen“

Asunción: 150 Beamte des Nationalen Krankenhauses von Itauguá gehören zu der Kategorie der Impfstoff-Gegner. Die Direktorin der Klinik fährt nun mehr Geschütze auf, um die Verweigerer zu überzeugen und schließt auch andere Maßnahmen nicht aus.

Insgesamt 150 Beamte des staatlichen Krankenhauses von Itauguá verweigern aus persönlichen oder religiösen Gründen eine Impfung gegen Covid-19. Von besagtem Gesundheitszentrum aus artikulieren sie Strategien, damit sie die Dosis akzeptieren, berichtete das Medium Hoy.com.

Dr. Yolanda González, Direktorin des oben genannten Krankenhauses, bestätigte gegenüber Radio Ñandutí, dass es 150 Beamte gibt, die bisher nicht gegen Covid-19 geimpft wurden. „Leider gibt es Menschen, die sich aus persönlichen und religiösen Gründen nicht impfen lassen wollten. Sie sind nicht mit der Wissenschaft verbunden, aber mit ihrem Anti-Impfstoff-Glauben geben wir ihnen noch etwas Zeit”, sagte sie.

Das digitale Portal gab auch an, dass González klargestellt hätte, dass von den 150 Personen, die nicht geimpft werden möchten, 55 aus dem Pflegebereich seien und der Rest nicht mit Patienten in Kontakt käme, weil sie in Büros eingesetzt seien oder andere Tätigkeiten innehaben. Die Direktorin habe hinzugefügt, dass Dr. César Zorrilla, Direktor des erweiterten Impfprogramms des Krankenhauses, jeden der Leugner zur Ordnung gerufen habe, um sie davon zu überzeugen, geimpft zu werden.

„Sie sagen, sie seien Impfstoffgegner, sie glauben nicht, viele von ihnen konnten wir überzeugen. Es muss anerkannt werden, dass der Prozentsatz minimal ist. Aber man muss irgendwann, wie auch in anderen Ländern, irgendeine Maßnahme ergreifen, denn das Zusammensein mit jemandem, der mit dem Impfstoff nicht einverstanden ist, ist eine Gefahr“, erklärte González.

Sie behauptete jedoch, dass sie beginnen, zu den Impfungen zu gehen und einige schon ihren Impfausweis vorgelegt haben. Auf der anderen Seite erinnerte González an die schwierigsten Momente der Pandemie, als das Krankenhaus aufgrund der Zahl der auf die Intensivstation aufgenommenen Patienten zusammengebrochen sei und jetzt die Klinik frei von Covid-19-Patienten sei.

Wochenblatt / La Nación / Hoy / Beitragsbild Archiv

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Impfstoff-Gegner: “Wir müssen irgendwann irgendeine Maßnahme ergreifen“

  1. Zum Glück gibt es noch intelligente Menschen, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht impfen lassen. Die Drohung “Aber man muss irgendwann, wie auch in anderen Ländern, irgendeine Maßnahme ergreifen, denn das Zusammensein mit jemandem, der mit dem Impfstoff nicht einverstanden ist, ist eine Gefahr“ ist bereits ein Verbrechen im Sinne des Nürnberger Kodex und damit ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wer sagt, dass die umgeimpften Gesunden eine Gefahr für die Krankgeimpften darstellen, muss viel Geld dafür erhalten haben, seine Geisteskrankheit öffentlich zu machen.

  2. Ich bin (war) grundsätzlich kein Impfgegner. Insbesondere für Menschen die einer Risikogruppe angehören. Warum ich mich jemals gegen Grippe-simplex hätte impfen lassen sollen, habe ich nie eingesehen. Ich bin weder alt noch sehe ich einen Sinn in sinnloser Präventivmedizin.
    Was aber sehr erstaunlich ist, dass es bisher für sämtliche grippeähnlichen Krankheiten eine Ipfung-simplex gab. Und bei diesem Uhhh-Viru-V2.x, welches durch Corona-Viren verursacht wird, was schon immer Bestandteil der Grippe-simplex war, geht das plötzlich nicht mehr.
    Noch vor Anfang 2020 hätte kein Mensch gedacht, dass es mit Genversuchen am Menschen so schnell gehen kann. Und nach 36 Jahre erfolgloser Forschung mit modified MRA innerhalb eines Jahre die ultimative Lösung gefunden wurde.
    Groß ist meine Interesse am ethischen Rahmen, der bei der offensichtlichen politischen Durchsetzung der Akzeptanz der Genmanipulation am Menschen dringend erforderlich ist. Wo liegen die Grenzen an der Veränderung des menschlichen Erbgutes? Was ist mit den Menschen, die schon blaue Augen und blonde Haare haben? Bekommen sie dann vier blaue Augen und einen blonden Fellüberzug verpasst? Wer trägt die Verantwortung, wenn das “Gott-spielen” unvorhersagbare Auswüchse annimmt. Immerhin geht es um die Veränderung des menschlichen Erbgutes. Oder anders geschrieben: Die Götter in Weiß lassen zusammen mit den Beatmeten ausm Beatmetenhäuschen unsere Gene mutieren. Nichts anders.
    Des Weiteren werden eben doch die Rechte der Reinblüter stark eingeschränkt. Wer glaubt – ob geipft oder nicht – dieses Attribut in der gigantischen Datenbank (ein paar Terrabytes pro Erdenbürger) im UTAH-Datacenter nicht gesetzt bekommen zu haben, der irrt und unterschätzt die Wirtschaftsinformatik, der Medizinalinformatik, Informatik- und Wirtschaftswissenschaften.
    Die USA unterhalten über 50 Geheimdienste, wovon alleine die NSA ein Budget von knapp einer MILLLIARDE U$ PRO MONAT zur Verfügung hat (10.x Milliarden U$ pro Jahr). Bei ein paar Terrabytes pro Erdenbürger, die im UTAH-Datacenter gespeichert werden können, ist auch da der Schritt nicht mehr weit zum genmanipulierten und überwachten Menschen.
    Nochmal: Ich bin (war) grundsätzlich kein Impfgegner. Aber das Agieren der paranoiden Beatmeten aus Beatmetenhäuschen nimmt langsam erschreckende Züge an. Und daran will ich nicht teilnehmen. Aber wer wird das paranoide Gesocks schon in die Schranken weisen können, wenn nicht die Politik. Und da scheint sich nichts, aber überhaupt nichts zu regen. Denn wer aufmüpfig ist ist heutzutage kriminell. So einfach ist das.

  3. Es wird keiner zur Impfung gezwungen. Aber wenn du dir das Zeug nicht verabreichen lässt wird dir gedroht das du den Arbeitsplatz verlierst usw. Das nennen sie dann freie Entscheidung.
    Statt sich um die paar Hansel zu kümmern, die wahrscheinlich alle schon diesen Virus hatten und keine Impfung (die eh nicht gegen Ansteckung hilft) mehr brauchen. Sollten sich der Staat mal intensiv um dieses faule Lehrerpack kümmern die nicht ihre Verträge erfüllen. Das Schuljahr endet im November und dieses Pack befindet sich schon wieder zu Hause und streikt. Mehr Lohn für was? Das sie 18 Monate ca für eine halbe Stunde am Tag ihren Daumen bewegt haben um den Eltern die Aufgaben vom Ministerium zu schicken. Hier gehört ein anderes System her. Die jungen Leute sind die Zukunft des Staates. Aber nein, das ist nicht wichtig. Dumme Menschen lassen sich besser unterdrücken sie denken nicht selbst. Die paar die diese Impfung verweigern und sich Gedanken darüber machen ob sie eine Impfung wollen oder nicht sind nicht erwünscht….sie denken…

    1. Deshalb das bedingungslose grundgehalt für menschen ab 18 und weitgehende automatisierungen der arbeitswelt. Man muss die möglichkeit haben aus solchen “situationen” aussteigen zu können anstatt sich jeden tag so einen unsinn anhören zu müssen. Es hat ja auch keinen sinn zu wechseln. Man würde nur das selbe hören. Es gibt ja keine impfpflicht aber ohne kommen sie hier nicht herein…
      Die ursachen muss man erkennen und nicht die symptome. Die lehrer, die sie nennen, legen noch eines drauf. Die streiken nicht wegen dem versteckten impfzwang sondern wegen ein paar guaranis, die morgen bei der nächsten preiserhöhung kassiert wird. So etwas ist nicht als freiheit oder demokratie zu bezeichnen.

  4. in dem Artikel geht es um Menschen, die der Impfung kritisch gegenüberstehen und sich nicht impfen lassen möchten.Ihre Skepsis wird durch zahlreiche Studien, Nobelpreisträger und Epidemiologen unterstützt. , Tausende von Ärzten sind aus dem Impfprogramm ausgestiegen, es gibt schwere Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen .Keine Impfung der letzten 20 Jahre hat so viele Opfer gefordert wie die derzeitigen Covid-Impfstoffe, zu entnehmen aus der Befragung des Senatsausschusses für Staatsangelegenheiten zur Sicherheit von COVID-Impfstoffen in Amerika. Studien über Fehlgeburten bei Schwangeren, auffällige Häufungen von Thrombosen ,eine abgebrochene Studie über Mäuse, die nach Verabreichung des Covid- Impfstoffes starben – in dem oben genannten Artikel findet man darüber kein Wort.
    Zu Wort kommen in dem Artikel wieder einmal ausschließlich die Ansichten von Impfbefürwortern, die jede offene Diskussion scheuen, aber ständig die Gelegenheit bekommen, ihre eigenen Ansichten ausführlich darzustellen.Journalismus war früher einmal etwas anderes

  5. Ich lese immer wieder im Zusammenhang mit staatlichen Organisationen (ANDE, Wasser, Lehrer, Polizei, Krankenhaeusern etc.) den Begriff “Beamte”. Das ist falsch, denn es sind keine Beamte in dem Sinne, was man darunter versteht, sondern Angestellte im oeffentlichen Dienst.

    1. Da haben Sie selbstverständlich recht. Doch anstatt: ANDE, Wasser, Lehrer, Polizei, Krankenhaeusern und viele mehr aufzuzählen, geht es doch viel einfacher mit: Beatmete aus dem Beatmetenhäuschen, also alles Paranoide was aus dem Tellerchen des Steuerzahlers ist und jeder weiß, wer, bzw. was damit gemeint ist.
      Ich hatte mich mal eine Zeitlang damit beschäftigt, was die Beatmeten vom Beatmetenhäuschen so alles Tolle an Namen und Bezeichnungen erfunden haben. So haben im das Dritte Reich die Beatmeten vom Beatmetenhäuschen hinter jeder Bezeichnung das Word “Reichs-Irgendwas” angehängt. Nach dem Untergang des Großen Diktators Kleindölfl waren die Beatmenten vom Beatmetenhäuschen naturloch so schau um sich wieder selbst auf Kosten des Steuerzahlers zu beschäftigen und haben vor jedem Word “Reichs-Irgendwas” gestrichen, das sie erkannt haben, dass sowas nicht mehr zeitgemäß ist. So gab und gibt es noch so manch Bezeichnungen von verschiedenen Regimen, Epochen und man kommt zum Staunen nicht mehr heraus, was für schöne und verherrlichende Bezeichnungen sie sich selbst vergeben.
      Darüber zu urteilen, ob sich mit neuen Bezeichnungen auch die Sorte Mensch ändert, das überlasse ich jedem gerne selbst.
      Selbstverständlich würde sich noch so manch Beatmete vom Beatmetenhäuschen einer neuen braunen Ordnung (oder anderer fraglichen Ordnungen) widersetzen. Denken sie. Ohne es zu merken, was und für wen sie eigentlich arbeiten.
      Ich jedenfalls bin froh, einen Beruf gewählt zu haben, in welchem ich niemanden kompromittieren muss.

  6. diese regelrechte weltweite “Besessenheit” oder den schon Fanatismus nennenden Aktionismus (Corona-) Impfskeptiker zu ihrem Glück zwingen zu wollen, sollten doch bei jedem die Alarmglocken schrillen lassen. Warum geben sich die Geimpften nicht mit ihrem Status zufrieden und lassen die anderen in ihr doch so schlimmes Schicksal gleiten ?
    Könnte es sein, dass sie selbst nicht so recht Vertrauen in diese Impfung haben und den anderen ihre andere Meinung nicht gönnen ?…

  7. Sei, wie es immer auch sei. Noch nie in der Geschichte wurde eine Pflicht-Impfung angeordnet, stets wurden Impfungen lediglich empfohlen Und jeder Impfstoff brauchte zunächst Jahre, um erprobt zu sein, bevor man sich traute, die Brühe überhaupt einem Menschen zu seinem Schutz anzubieten. Seit es Schutzimpfungen überhaupt gibt, hat noch nie eine Impfung ein Virus besiegt und ausgerottet. Es war stets das Immunsystem eines jeden einzelnen Menschen, das sich auf den fremden Eindringling (Virus) einstellte und uns davor bewahrte, wenn es auch bei einigen lange dauerte. Aber das ist nunmal ein vollkommen natürlicher Vorgang. Selbst die Pest, die im Mittelalter in Europa wütete, wurde im Laufe der Zeit von unserem Immunsystem besiegt. Die Spanische Grippe z.B. forderte erst dann Todesopfer, als man versuchte, sie durch Impfungen zu bekämpfen, obwohl es sich dabei nachweislich um ein im US-Staate Arizona stehendes Groß-Laboratorium entwickeltes Virus handelte. Das Laboratorium in Arizona ist ausschließlich tätig für die US-Army in der Herstellung von chemischen und biologischen Kampfstoffen. Es war auch vorgesehen als Kampfmittel, denn der Kriegsgegner der USA im Ersten Weltkrieg war nicht etwa Deutschland alleine, als Kriegsgegner wurde in den USA Europa allgemein bezeichnet, und das plötzlich auftauchende Virus bezeichnete man als “Spanische Grippe”, um von dem wahren Hersteller, der USA, abzulenken. Und da dieses Virus nicht in der Lage war, auch nur einen Menschen zu töten, so mußte eben eine Gifrspritze nachhelfen, und erst da begann dann das Massensterben. Von dieser sogenannten “Spanischen Grippe” ist aber letztlich auch nur eine harmlose Version, die heute noch existiert und sich bereits mutiert hat in mehr als 100 verschiedene Versionen. Nicht umsonst spritzt man fleißig schon fast 100 Jahre lang gegen das Grippe-Virus, ohne die Grippe jemals besiegen zu können. Es gibt zwar eine Grippe-Schutzimpfung, die aber auch nur wenige, nämlich die allerwichtigsten Grippe-Versionen abdecken. Wer also sich eine Grippe-Impfung geben läßt hatte noch nie die Garantie, nun keine Grippe mehr zu bekommen für den Zeitraum eines Jahres, selbst wenn ihm das noch so vehement versprochen wurde. Dafür gibt es inzwischen viel zu viele Versionen dieser Grippe. Die Grippe konnte also trotz fast 100 Jahre dauerndem Giftspritzen niemals entscheidend eingedämmt werden, uind sie trat regelmäßig in jedem Winter von neuem auf, mal stärker, mal weniger stark. Die bisher schlimmste Grippe-Welle grassierte im europäischen Winter 2017/18, und beim Auftauchen eines angeblich völlig neuartigen Virus erkrankte plötzlich überhaupt niemand mehr an Grippe, da war die Grippe scheinbar gestorben an dem neuen Kronenvirus. So nannte man ab diesem Moment plötzlich alle bisherigen Grippe-Kranken als Kronen-Kranke. So heizte man die Pank künstlich an und führte nicht nur ‘Ausgangssperre und andere unnütze ‘Dinge ein, man trieb es sogar bis zu einer Impfpflicht. Es wurde zwar erklärt, es gäbe keine Impfpflicht, jeder habe das Recht zur freien Entscheidung, ob er sich impfen lasse oder nicht. Und für “Imfpgegner” hatte man gleich noch Bedrohungen an der Hand, die bis zum Nahrungsentzug reichten. Denn ein Verbot, einkaufen zu dürfen, kommt einem Nahrungsentzug gleich, das kann man drehen wie man will, auch wenn dies einige Impffanatiker nicht wahrhaben wollen. Jedenfalls steht eines fest daß noch nie in der Geschichte ein Virus durch Schutzimpfungen erfolgreich bekämpft werden konnte. Wenn eine Pandemie auftauchte, so war stets der wirksamste Schutz des Menschen sein eigenes Immunsystem. Und so wird auch diese Giftspritze, die jetzt den Kronenvirus bekämpfen soll, keinen Erfolg haben, was sogar von den Impffanatikern selbst zugegeben wird.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.