In 2014 soll Internet in Paraguay schneller und günstiger werden

Buenos Aires/Asunción: Einer der wichtigsten Punkte bei einem ersten Treffen von Ministern aus Paraguay und Argentinien im San Martín Palast von Buenos Aires war die Geschwindigkeit und die Kosten für Internet.

Beschlossen wurde bei der Zusammenkunft diese historische Hürde zu durchbrechen und die Isolierung Paraguays, die preislich und in Geschwindigkeit gegeben ist, zu beenden. Beide Regierungen sollen dabei kurzfristig einen Plan umsetzen, wodurch die Situation verbessert wird. Dieser soll mit der argentinischen Firma Soluciones Satelitales SA-ARSAT ausgearbeitet werden.

Innerhalb der nächsten 30 Tage soll es zu weiteren Treffen von Technikern und Ingenieuren kommen, um danach einen erarbeiteten Plan umzusetzen. Dies hängt jedoch auch von den schon existierenden Glasfaserleitungen ab. Es wird angenommen, dass ab Mitte 2014 die Verbesserungen spürbar sind.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “In 2014 soll Internet in Paraguay schneller und günstiger werden

  1. Klingt stark nach einem Trick damit sich wieder wer mit einem Phantasieprojekt eine goldene Nase verdient.

    Wenn der Staat wirklich schnelleres Internet will, sollte er die 700Mhz LTE Frequenzen an Telekommunkationsunternehmen vergeben.

    1. Ihr Kommentar spricht leider für „null“ Ahnung.
      Was nützt LTE, wenn die Bandbreite in die „Welt“ fehlt, und die ist nun mal nicht da, Paraguay hat keine Satteliten und ist mit der Verbindung ins www auf seine Nachbarn angewiesen.

  2. dito an Buchholz
    Ich hoffe an einen schnellen, breiten, modernen Anschluss an die Seekabel an der brasilianischen/argentinischen Küste. Damit wären erst wirklich schnelle Breitbandanschlüsse ins world wide web möglich. Das ganze LTE und Funkkrams ist nur Flickschusterei und bringt nicht den grossen Schritt, über Brasilien oder Argentinien muss man mit einer dicken Leitung direkt an die Seekabel ran, das bringt Bandbreite und Geschwindigkeit.

  3. Funkkrams hin oder her, sie könnten in Paraguay auch in jedes Haus Glasfaserkabel legen, das würde auch nicht viel bringen solange Paraguay als Land/Nation nicht vernünftig an das Internet, sprich an den Rest der Welt angeschlossen ist. Sie können in Paraguay auch 8spurige Autobahnen bauen, wenn sie dann an der Grenze stehen wo die Strasse wieder 1spurig ist stehen sie dennoch wieder im Stau…
    Und das ist nichtmal ein guter Vergleich, weil in Paraguay auch so gut wie keine Server sind, was bedeutet, dass so gut wie jeder Internetverkehr nunmal über die Grenze geleitet werden muss, auch wenn sie ihrem Nachbarn ne Mail schreiben…

Kommentar hinzufügen