In “irgendeiner Form“ wird saniert

Ramón Gimenez Gaona, der Minister vom Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) kommt selten in Erklärungsnot. Die Transchaco Route bereitet ihm auch wenig Kopfzerbrechen. In “irgendeiner Form“ wird etwas passieren.

Nachdem die Ausschreibung bei der Wiederherstellung der Route vorerst gescheitert ist, soll laut dem MOPC, eine andere Form der Finanzierung gesucht werden, die dann “irgendwie umgesetzt wird“. Gaona kündigte an, die Fernstraße werde “so oder so saniert“.

„Das Engagement der nationalen Regierung ist weiterhin ungebrochen die Strecke komplett zu sanieren, nicht nur die Schlaglöcher. Das wird mit oder ohne einer Ausschreibung erfolgen“, sagte Gaona.

Im Juni ging ein Angebot des Bauunternehmens Mota-Engil ein. Dabei hätte aber der Anbieter die Ausführungen der Arbeiten noch näher beschreiben sollen und die Finanzierungsquellen darlegen müssen. Falls dies nicht in Kürze passiert muss das Projekt neu definiert werden. Ein Großteil der Strecke bedarf tiefgreifender Eingriffe auf einer Länge von 500 Kilometern zwischen der Brücke Remanso und Mariscal Estigarribia.

Quelle: Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “In “irgendeiner Form“ wird saniert

  1. Ramón Gimenez Gaona, da hast Du Recht, Die Straße wird saniert, entweder von alleine, oder durch Gottes Hand, wichtig ist nur das Du Dein Konto und das Deiner Schmarotzer vorher saniert hast, bevor Du eventuell gemäuchelt wirst.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.