Independencia: Ideal für Idealisten

Sich von materiellen Sachen leiten lassen, ist in vielen Teilen Europas nicht vermeidbar. In Paraguay und ganz speziell in der Kolonie Independencia wird man auch ohne Mercedes vor der Tür nicht herablassend angesehen.

Die am 17.01.1919 gegründete Ortschaft, damals noch ein riesiger Wald, ist heute der Anziehungspunkt für deutschsprachige Auswanderer. Während einige sich nach kurzer Zeit von da wieder verabschieden, weil es zu deutsch ist oder das Geld knapp wurde, fühlen sich andere dank guter Infrastruktur und Freunden pudelwohl.

Natürlich befindet sich in dem Gebiet die größte Ansammlung von Immobilienmaklern und “selbstlosen“ Helfern in der Not. Dies sollte jedoch nicht als lästig, sondern als sinnvoll hingenommen werden, da es Personen gibt, die diese Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Diejenigen, die diese Hilfe nicht annehmen wollen, werden sich zu helfen wissen.

Durch eine Reihe von Geschäften, die ein Sortiment beinhalten, was dem in Villarrica in nichts nachsteht, brauchen sich Ruhesuchende nicht auf den Weg in die 35 km entfernte Departementshauptstadt machen. Wer ein Shoppingcenter oder internationales Fastfood braucht, ist in nur wenigen Minuten in Coronel Oviedo.

Touristen aus dem Großraum Asunción lieben es am Wochenende Fahrradtouren durch die Bergkette zu unternehmen oder ein deutsches Restaurant zu besuchen. Obwohl Independencia Nacional, wie der Ort ursprünglich hieß, eine Geschichte mit Wein und Winzern hat, macht sie das jährliche Choppfest über die Landesgrenzen hinaus berühmt. Das am ersten Wochenende im November stattfindende Fest im Deutschen Sportverein, bringt es problemlos auf 15.000 Besucher. Die Mehrzahl davon stammt nicht aus Independencia.

Wenn man den Ort besucht, stellt man schnell fest, dass er lang und breit ist und kaum Menschen zu sehen sind. Bleibt nur die Frage, wo sind die ganzen Deutschen? Die Mehrzahl wohnt fern ab von der Straße auf ihrem Grundstück. Nur Supermärkte, die deutsche Schule oder ein großes Fest lassen erahnen, dass Independencia und Umgebung mehrere Tausend Deutschsprachige beheimaten. Ortsteile wie Curuzupé, Calle 1000 oder aber auch Oro Verde und Pañetey sind nicht auf Asphaltstraßen zu erreichen.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Independencia: Ideal für Idealisten

  1. Was mir überhaupt nicht einleuchtet ist die „Feststellung“, daß man gerade in Idependencia „nicht herablassend angesehen“ wird, wenn vor der Haustüre kein Mercedes steht. WARUM SOLLTE DAS DORT SO AUSGEPRÄGT SEIN?Soweit ich das feststellen kann, gilt dies für ganz Paraguay. Was hier eher einen angeblichen Status demonstrieren soll ist, daß man vor der Haustüre eine möglichst große Camineta parkt – und dabei in´s Blickfeld von potenziellen Einbrechern gerät. Im Zweifelsfall also lieber eine scheinbare Krachkiste. Die kostet weniger, lockt keine ungebetenen Gäste und keine maßlos fordernden Straßenverkehrsbeamte.

  2. Toller Werbeartikel für Independencia…. Warscheinlich aus der Feder eines der im Artikel erwähnten Immobilienmakler…?

    1. Carl, Sie sprechen aus, was viele denken! Man muß in Idependencia für längere Zeit mal leben oder sich ganz ungezwungen mit den dortigen deutschen Einwanderern unterhalten. Dann kennt man den Unterschied zwischen prospekthaften Beschreibungen und der Realität.

  3. Das Wochenblatt – die Werbezentrale für Independencia ? seit geraumer Zeit fast kein Tag mehr ohne irgendeinen banalen Artikel über dieses (übrigens nette!) Städtchen. Warum nicht auch mal was über Altos. Tobati, Col. Friesland oder Hohenau? Gibts dort keinen Immobilienmakler, der für Werbung zahlt?

    1. Nun ja, Werbung kann man dass wohl nicht nennen. Ich weiß nicht, was solche Artikel uns sagen wollen. Schon allein die leblosen Fotos. Und dann der andere Artikel, „Das letzte Schwein kommt nach Independencia“ als Überschrift. Da gibt sich einer richtig Mühe…. Na ja, das Wochenblatt ist auch nicht mehr dass, was es mal war.

  4. Dirk-Petr Gartner

    Antworten

    Titel und Untertitel sind wohl ganz schlechte Witze. Speziell bei Schleichwerbung sollte man sich ein wenig mehr Muehe geben.

  5. Independencia hat die höchste Dichte von Deutschen, die nicht mal ansatzweise der spanischen Sprache mächtig sind…..und der Frust darüber wird in Brahma ertränkt…..besoffen lässt es sich dich am Besten über deutsche Abzocker und Paraguayer lästern.

    1. Einer der Gründe direkt in der Kolonie zu leben ist ja genau der, DASS MAN DORT OHNE SPANSISCH zu sprechen leben kann. Besonders Rentner, tun sich etweder mit einer neuen Sprache nicht mehr so leicht, oder es interessiert sie einfach nicht. Wieso auch? Wir sprechen hier ja nicht von Auswanderern, die sich unter fremden Menschen ein neues Leben aufbauen wollen. Wir sprechen von quasi Dauerurlaubern, welche von ihrer Rente leben und/order halt ein wärmers Klima oder ein junge Paraguayerin zu schätzen wissen.

      Für Renter ist das Gesamtpaket Independencia die beste Wahl in Paraguay.
      Ausnahme: Schwere Krankheiten. Dafür taugt nur Asuncion.

      1. Autopanne auswärts, plötzlich auftauchende Schmerzen, Notsituation , Handy verloren usw., das gehört auch zum Leben……
        Mann kann nirgends in Paraguay leben ohne spanisch zu sprechen.

        1. nein Albert, da hast Du schon Recht.. Aber leben kann man schon hier, ohne spanisch zu sprechen. Ist halt sehr schwierig und kann vor allem sehr TEUER werden.. Deswegen das mit dem „nötigen Kleingeld“ 🙂

        2. Hallo Albert. Paraguayo hat Recht.
          Wer so 2000 Euro (oder mehr) Rente hat, der kann das alles ganz ohne Spanisch bzw. ganz ohne Kontakt zu hiesigen nicht-deutschen Menschen lösen.

          „Autopanne auswärts“ – Du rufst deinen Deutschen Mechaniker und er kommt mit dem Abschleppwagen und holt dich. Auch gerne bis nach Asuncion, wenn die Bezahlung stimmt. Wenn für dich Euro 500 (3m Gs) kein Geld sind, ist das alles kein Problem.

          „plötzlich auftauchende Schmerzen“ – es gibt Deutsche Ärzte. Ansonsten gibt es gute Krankenhäuser NUR in Asuncion (migone etc). Alles andere hat mich noch nie überzeugen können.

          „Handy verloren “ – Du kaufst einfach ein neues beim Händler in independencia. Er erklärt dir alles auf Deutsch, stellt dein Handy auf Deutsch, macht einen neuen Vertrag und du brauchst nur zu Unterschreiben. Gar kein Problem.

          Ich kenne Leute, kein Witz, welche schon 10+ Jahre hier leben und in der Zeit NIEMALS mit einem Paraguayer gesprochen haben. Nicht mal mit dem Gärtner und dem Hausmädchen – dafür haben sie einen Deutschen Verwalter, der diese managed. Wenn sie von der caminera aufgehalten werden, rufe sie am Handy ihren Anwalt an, und drückem dem Polizisten dieses ans Ohr. Alles geht, wenn das Geld stimmt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.