Indigene geben dem Land eine Lektion

Canindeyú: Weit davon entfernt, das Handtuch bei der Bildung ihrer Kinder und Jugendlichen zu werfen, entwickelte eine indigene Aché-Gemeinschaft ihre eigenen Protokolle für die Wiederaufnahme des Unterrichts von Angesicht zu Angesicht. Sie haben damit dem Ministerium eine klare Lektion erteilt, wie es gehen könnte.

Etwa 200 Schüler aus der indigenen Kolonie der Aché in Chupapou kommen für zwei Stunden in die Klassenzimmer und gehen dann mit Hausaufgaben nach Hause. Sie alle waschen ihre Hände, verwenden Alkohol und Gesichtsmasken. Das Bildungsministerium MEC hat nicht einmal einen Plan für den Präsenzunterricht ländliche Gebiete mit geringer Bevölkerungsdichte und niedrigen Übertragungs- und Ausbreitungsraten erstellt, geschweige denn darüber nachgedacht.

In einer Zeit, in der in der Bildungsgemeinschaft diskutiert wird, wann der Unterricht in den Klassenzimmern wieder aufgenommen wird, wollen die indigenen Aché-Kinder und -Jugendlichen keine Zeit mehr verschwenden. Die Entscheidung, den Lehrbetrieb wieder aufzunehmen, wurde von den Eltern und Lehrern der Schule und des Kollegiums in der Kolonie Chupapou getroffen, die 290 km nordöstlich von Asunción im Departement Canindeyú liegt.

Die Lage der Gemeinde, in der die Indigenen leben, schützt sie vor einer möglichen Ansteckung mit einer Krankheit, insbesondere mit dem Covid-19. Hygiene ist als Teil der Prävention obligatorisch. „Vor dem Unterricht müssen die Kinder und Jugendlichen ihre Hände mit Seife und Wasser waschen, mit Alkoholgel desinfizieren und im Klassenzimmer unbedingt eine Maske tragen“, so Marciano Chevugi, einer der Lehrer der Gemeinde.

Gegenwärtig nehmen 200 Kinder und Jugendliche am zweistündigen Präsenzunterricht teil und verlassen ihn dann wieder.

Sie berichteten, dass die Wiederaufnahme des Unterrichts sehr wichtig ist, weil sie auf diese Weise das Interesse an der Bildung nicht verlieren.
Auch die Schüler selbst haben ihren Teil dazu beigetragen, dass der Unterricht wieder aufgenommen wurde. Innerhalb der Klassenräume wird Abstand gehalten und sie werden gebeten, Körperkontakt so weit wie möglich zu vermeiden. Indem die Kinder in der Klasse bleiben, ermöglicht dies den Eltern, in der Gemeinschaft zu arbeiten.

Die Aché sind eine der 19 indigenen ethnischen Gruppen in Paraguay. Ihr angestammtes Territorium umfasst einen Streifen der Departements Canindeyú, Caaguazú, Guairá und Caazapá. Früher waren sie Nomaden und heute Landwirte, die man nie bettelnd auf der Straße sieht. In den 1950er und 1960er Jahren wurden sie wie Tiere von Landbesitzern gejagt, die ihre Territorien übernahmen. Ihre Kinder wurden als “Handelsware“ verkauft.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Indigene geben dem Land eine Lektion

  1. So könnte es überall gehen.
    Aber daran hat keiner Interesse.
    Schon gar nicht die Lehrer, die bei doppeltem Gehalt zuhause bleiben dürfen und nichts anderes zu tun haben, als ein Mal pro Tag die Tareas, die sie fertig vom Bildungsministerium zugeschickt bekommen, per whats app an die Eltern der Kinder weiterzuleiten.
    SO würde ich mein Geld auch gerne verdienen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.