Inflationsrate sinkt seit Monaten

Asunción: Im siebenten Monat in Folge sinkt die Inflation in Paraguay. Mit einer Deflation von 0,1% sank die Jahresinflation bzw. der Wertverlust des Guaraní auf 3,2%, meldete die Zentralbank des Landes. Als Hauptgrund für diese Tendenz werden sinkende Fleisch und Getreidepreise genannt.

Im vergangenen Juni sanken alle Preise von Produkten die als Familiendurchschnitt gelten um 0,1%. Damit liegt die Jahresinflation bei 3,2%, was 0,6% mehr als im Vorjahr bedeutet. Die zwischenjährliche Inflation von Juni 2013 bis Juni 2014 liegt bei 6,4%, so Miguel Mora, Supervisor des Geldpolitik der Zentralbank.

Unter den Produkten die am meisten im Preis sanken sind frisches Obst und Gemüse mit 7,4%, Rindfleisch mit 2,2% und 1,1% bei diversen Getreidesorten. Die klimatischen Bedingungen, die für überflutetete Weiden sorgen, sind Hauptgrund für eine erhöhte Schlachtrate von Rindern, was das Angebot erhöht und die Preise sinken lässt. Im gleichen Zeitraum stiegen jedoch die Preise für Fahrzeug- und Wohnraumwartung bzw. Dienstleistungen.

Die nicht weiter steigende Inflation ist ein Produkt aus fehlenden Drucks auf dem offenen Markt, einem stabilen US-Dollar und ausgeglichener Aktivität ohne große Impulse. Eine Deflation hat jedoch auch seine Schattenseiten da es eine Art Bremsung der Wirtschaft widerspiegelt. Auch für die kommenden Monate werden keine größeren Variationen erwartet.

(Wochenblatt / 5dias)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Inflationsrate sinkt seit Monaten

  1. Was hat einen echten Wert?
    Die Währungen wie Dollar und Euro, werden künstlich hoch gehalten. Im Gegenzug werden reale Werte, wie Gold und Grundstücke, unterbewertet. Hierbei spielen die Banken die entscheidende Rolle.
    Es sieht aktuell so aus, dass die USA mit allen Mitteln einen Krieg entfachen wollen, neues Ziel China. Das ist ein altes Spiel: schon das Römische Reich hat bei seinem Untergang Kopfprämien auf seine Gläubiger ausgesetzt, um seine Schulden los zu werden. China hält zur Zeit ca. 3.000.000.000.000 USDollar an Staatsanleihen der USA (es gibt im Netz niedrigere Zahlen, die geschönt sind). Russland und China haben begonnen, US-Staatsanleihen zu verkaufen. Das kleine Belgien hat angeblich den Dollar gestützt, wer´s glaubt wird selig.
    Alle Paraguayer können froh sein, in einem Land mit so geringer Staatsverschuldung zu leben und dabei unabhängig in der Energieversorgung zu sein.
    Viele Grüße aus der amerikanischen Kolonie Deutschland (wir sehen uns)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.