Insulza: Die Situation Paraguays ist nicht schwerwiegend aber zumindest delikat

Asunción: Nach Gesprächen mit Vertretern beider Seiten der parlamentarischen Entscheidung, erklärte der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, José Miguel Insulza, „dass die Lage in Paraguay nicht schwerwiegend sei aber zumindest als delikat bezeichnet werden kann“. Zu einer genaueren Stellungnahme war er zum bisherigen Zeitpunkt noch nicht bereit. Seine Präsenz im Land soll dazu beitragen, dass die Krise überstanden wird.

„Nach dem Antritt des Informationsbesuchs sind uns vor ort einige Sachen klar geworden, so der chilenische Komitee Führer. In seine Betrachtungsweise fließen sowohl die Ansichten des neuen wie auch des alten Präsidenten ein. Mit Federico Franco sprach er rund eine Stunde im Regierungspalast während er mit Lugo im Hotel „La Misión“ 90 Minuten teilte.

Im Laufe des Nachmittags wollte er seine Interviews mit Parlamentariern, Richtern und politischen Führern weiterführen.

Diese Reihe von Gesprächen findet morgen ein Ende. Danach wird er mit seiner multinationalen Begleitung wieder zurück nach Washington reisen, mit Zwischenstopp zu einem Gipfel in der Karibik.

Auf die Frage: „Ob er Paraguay so erwartet hat zu sehen?“, antwortete er, „dass er ein ruhiges und entspanntes Ambiente ohne Unregelmäßigkeiten vorgefunden habe, darüber sind sich alle einig. Allerdings gibt es hier in Paraguay eine spezielle Situation, die wir erwarten schnell lösen zu können. Wir machen alles, dass dies möglich wird“, unterstrich Insulza.

(Wochenblatt / La Nación)

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Insulza: Die Situation Paraguays ist nicht schwerwiegend aber zumindest delikat

  1. Die Vetternwirtschaft von Lugo hat endlich ein Ende!

    Es stellte sich jetzt raus, dass der neue paraguayische Chef von Itaipu NICHT von Franco ernannt wurde, weil er der Schwippschwager des Herrn Präsidenten ist, sonder einzig und allein, weil er der beste für diesen Job ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.