iPhone 8 ab Oktober in Paraguay erhältlich

Asunción: Das neue iPhone 8 ist ab Oktober in Paraguay käuflich zu erwerben. Es wird sich zeigen, ob die Kunden im Land auf das Gerät zurückgreifen. Zumindest der Preis soll angeblich günstiger als in Europa sein.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Technologie und das neue iPhone der Menschheit von Nutzen sein können. Apple wird weiterhin immer die Kunden im Blickpunkt haben“, lautete die Presseerklärung zu dem neuen Smartphone.

Ab 22. September ist das iPhone käuflich zu erwerben und kann in den Apple Läden in Paraguay geordert werden. Zur Auslieferung kommt es aber erst Anfang Oktober. Das iPhone 8 mit 64 GB kostet 699 US Dollar. Das iPhone 8 Plus ist für den Preis von 799 USD zu erwerben.

Wochenblatt / 5Dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “iPhone 8 ab Oktober in Paraguay erhältlich

  1. Face Identity Descriptor

    Antworten

    Wir sind davon überzeugt, dass die AG.-ID-Technologie und das neue iTelefon der NSA und Tochterfirma BND von Nutzen sein können. Selbstverständlich handelt es sich dabei nur um beweisbare, ideologisch kriminelle Ideologie von Menschen sie Eduard Snowden und anderen Paranoiden.
    Doch dank netten NSA/BND wird man weiterhin immer die Kunden im Blickpunkt haben. Damit es in Syrien, Irak und Afghanistan täglich noch sicherer wird. Und im 51. US-Bundesstaat Sauerkraut wird es dadurch selbstverständlich auch täglich sicherer.
    iBirne, pardon, iApfel arbeiten nicht iNSA/iBND zusammen, wie iApfels iWeigerung zur iHerausgabe verschlüsselter iDaten beweist (als ob sie ganz selbstverständlich in der iLage wären verschlüsselte iDaten zu decrypten).
    Glücklicherweise kann man verschlüsselte Daten noch nicht vor oder nach der Verschlüsselung blaupausen. Aber wir haben ja alle nichts zu verstecken und unser Facebock zu wahren. Dazu ist BNDs Head Office im Utah Data Center gerne behilflich mit einem geschätzten Datenvolumen bis zu 140 Terabyte — pro Erdenbewohner.
    Aber egal, rechtlich gesehen immerhin besser als als Säugling einen RFID-Chip eingepflanzt zu bekommen, hat sich die TK zu einem effizienteren System zur willkürlichen Überwachung potenziell terroristisch veranlagter unbescholtener Steuerzahler entwickelt, indem DAU seine Bits’n’bytes gleich selber mutiert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.