Isländer in Paraguay verschollen?

Pedro Juan Caballero: Das letzte Mal das sich Fridrik Kristjansson (30) bei seiner Familie meldete war am 31. März 2013 von einem brasilianischen Flughafen, Gelegenheit bei der er erzählte jetzt nach Paraguay einreisen zu wollen. Danach gab es keinen Kontakt mehr. Seine Familie in Reykjavik möchte nun eine große Suchaktion mit Postern in diversen Städten starten, um seinen Aufenthaltsort ausfindig zu machen und in Erfahrung zu bringen, ob er Opfer eines eventuellen Verbrechens wurde. Eine Belohnung soll mehr Anreiz geben.

Bei der Interpol wird Kristjansson schon als vermisste Person geführt. Sicher ist noch nicht, ob der junge Mann überhaupt nach Paraguay eingereist ist. Wenn ihn jedoch jemand gesehen hat soll er umgehend die Polizei benachrichtigen, erbittet die Mutter des Vermissten.

(Wochenblatt / Abc)

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.