Israelischer Botschafter hebt die Stärken Paraguays hervor

Asunción: Der scheidende Botschafter Israels in Paraguay, Peleg Lewi, hob die Stärken Paraguay hervor. Der demographische Bonus ist eines der Vorteile im Land.

„Paraguays Stärke liegt in der Bildung von Humanressourcen. Es ist ein junges Land. Die Leute wollen studieren und Fortschritte erzielen. Es gibt viel zu investieren“, erklärte Lewi.

Der israelische Diplomat kehrt wieder in sein Land zurück. Nach 13 Jahren der Abwesenheit einer Botschaft in Paraguay kam es 2015 wieder zu diplomatischen Beziehungen mit dem jüdischen Volk.

„Paraguay ist ein wichtiger Akteur in der Welt, mit einer klaren aber unabhängigen Stimme. Einer der Vorteile dieser Regierung ist der Ausbau von auswärtigen Beziehungen. Das Land ist nicht isoliert und heute auf internationalen Foren im Gespräch, auch bei der UNO. Das ist für Israel sehr wichtig“, betonte Lewi.

Der Diplomat erwähnte die Einwanderungsbestimmungen in Paraguay. „Das Land zeigt Zuneigung, begrüßte die Juden und hielt Werte wie Demokratie und Liberalismus mit Israel ein. Paraguay weiß, wie es Einwanderer aufnehmen muss. In Itapuá zum Beispiel, bei den vielen Kolonien der Zuwanderer, können alle ohne Fremdenfeindlichkeit leben“, erklärte Lewi.

In den vergangenen zwei Jahren waren mehr als 150 Paraguayer in Israel. Sie wurden von 300 israelischen Experten ausgebildet. Zudem soll weiter ein reger Austausch, auch bei Studenten, stattfinden.

„In San Pedro wurde ein Bewässerungssystem für Tomaten und andere Sorten aus Israel entwickelt. So kann das ganze Jahr über Gemüse produziert werden. Eine billige Technologie, aber es braucht die Aufsicht vom Ministerium für Landwirtschaft. Solche Projekte werden von uns weiter initiiert“, betonte Lewi.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Israelischer Botschafter hebt die Stärken Paraguays hervor

  1. Sonstige Stärken Paraguays konnte der scheidende israelische Botschafter nicht erkennen? Als Stärken führt er an: „demographischer Bonus und daß die Leute studieren und Fortschritte erzielen wollen“ Was aber nützt einem Land, enormer Bevölkerungszuwachs, wenn den Menschen keine Arbeit angeboten werden kann? Was haben die jungen Menschen davon, wenn sie studieren und Fortschritte erzielen wollen, wenn die Ausbildung hier zu Lande unter Weltniveau liegt und ihnen keine Perspektiven geboten werden? Das mündet alles in Frust, Resignation oder Kriminalität.

    1. Gott sei Dank, daß ich hier keine Schule besuchen mußte. Mir reichen die Fakten und Ergebnisse paraguayischer Schulsysteme. Sind Sie vielleicht in Paraguay zur Schule gegangen? Finden Sie das paraguayische Schulsystem etwa gut? Berichten Sie doch mal von Ihren Erfahrungen.

    1. Paraguay ist das zweitärmste Land in Lateinamerika, an 110ter Stelle (von 190) bezogen auf BIP/Kopf, ein Entwicklungsland eben. Der Stadtstaat Singapur gibt allein für Militär sowiel aus wie Paraguay für den gesamten Staatshaushalt. Deutschlands Budget für Bildung und Forschung ist 4 mal höher als der gesamte Staatshaushalt Paraguays. Es bedarf keiner intellektuellen Glanzleistung um zu verstehen, dass wissenschaftliche Erkenntnisse nicht aus Paraguay stammen könne. Sie haben hier keine Ausbildung gemacht und bestätigen dadurch, dass Sie eimal mehr Schlüsse auf Grund Ihrer eklatanten Unkenntnis ziehen. Ihre Faktenresistenz beweist, dass Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine akademisch tertiäre Ausbildung bestehen würden.

      1. Nichts anderes hat doch Manni gesagt, nur dass er keine Zahlen gebraucht hat (wozu auch, wenn es mehr als eindeutig ist).

        1. Das stimmt, Philipp, Manni hat nichts anderes gesagt, als dass er das hiesige System nicht beurteilen kann, weil ihm die Grundlagen dazu fehlen. Und dennoch urteilt er, wie peinlich für ihn.

  2. Ja @Dieter, guter Punkt. Um zu beurteilen, urteilen oder zu verurteilen benötigt man bestimmte Voraussetzungen. Dessen sollte man sich bewusst sein, sonst ist es wirklich nur noch peinlich. Z.B. kann sich ein Russophob nicht objektiv mit einem Russland betreffenden Streitthema auseinandersetzen, er neigt immer zu Verurteilungen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.