Jährliche Auffrischungsimpfungen gegen Covid-19 geplant

Asunción: Das Gesundheitsministerium hat bereits für nächstes Jahr eine weitere Impfung gegen Covid-19 geplant. Drei Marken werden dabei wohl genutzt und der Kauf von Sputnik-V ist nicht mehr geplant.

„Bis 2022 haben wir bereits die Planung getroffen, eine ausreichende Anzahl von Impfstoffen von recht seriösen Marken zu haben, die sich bei uns bisher als gut verträglich erwiesen haben, aber auch bei der Beschaffung wenig Probleme zeigen“, bestätigte Gesundheitsminister Julio Borba in Kommunikation mit dem Radiosender 730 AM.

Ausgewählt wurden vom Gesundheitsministerium die Marken Pfizer, Moderna und AstraZeneca. Nach Angaben von Borba werde jährlich eine Auffrischungsimpfung erfolgen, da es derzeit keine genauen Prognosen für ein Ende der Pandemie gibt. Ob dies das auch wirklich in die Praxis umgesetzt wird, ist vorerst noch nicht sicher, weil viele internationale Fachleute, so wie auch ein Expertengremium der US-Arzneimittelbehörde FDA Corona-Auffrischungsimpfungen mit dem Mittel von Biontech/Pfizer nur für ältere Menschen und Risikogruppen empfiehlt.

„Mit der Aufnahme von Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren in den Impfplan erreicht die Zielpopulation für 2022 in Paraguay 5.600.000 Menschen. Die Idee ist, diese Bevölkerung zu erreichen”, berichtete der Minister weiter zu dem Thema.

Ab morgen wird der Impfplan mit der Verabreichung der ersten Dosen für Personen von 20 Jahren und darüber fortgesetzt. Personen ab der 20. Schwangerschaftswoche können zudem auch an dieser geplanten Immunisierung teilnehmen.

Wochenblatt / Hoy / Zeit Online / Beitragsbild Archiv

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Jährliche Auffrischungsimpfungen gegen Covid-19 geplant

  1. Warum erhält das Gutachten des deutschen Bundesgesundheitsministerium so wenig Aufmerksamkeitn – dieses Eigentor wäre für Journalisten doch eigentlich ein gefundenes Fressen1

    https://www.myheimat.de/marburg/politik/gutachten-im-auftrag-des-bgm-es-gab-und-gibt-keine-epidemische-lage-von-nationaler-tragweite-d3317334.html

  2. Pfizer, Moderna und Astra Zeneca.
    Die besten Marken mit den meisten Nebenwirkungen.
    Da die wohl bald aus anderen Ländern als “Spende” eintrudeln werden, weil sie dort keiner mehr haben will.
    Aber für die Dritte Welt taugen sie ja trotzdem noch.
    Merke: Was nichts kostet, ist nichts wert!

  3. in den letzten Wochen hatten wir ein wenig Pech, wenn wir Milch im Supermarkt kauften. Unsere Kühlkette war perfekt – die des Lieferanten des Supermarktes wohl nicht. Bei den Impfstoffen wird sicher mehr darauf geachtet – schließlich will man ja helfen und nicht schaden …

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.