Jeder gegen jeden

Asunción: Es fehlen nur noch 24 Tage bis zur Präsidentschaftswahl. Alle Themen rund um beteiligte Politiker die entweder in den letzten Tagen publiziert wurden oder noch bis zum 20. April veröffentlicht werden haben dank der Wahlkampfphase keinen echten Inhalt. Das gilt für alle Parteien.

Da das paraguayische Volk jedoch vielerorts leichtgläubig ist wird nun jeder für alles angezeigt was nur geht. Eine Verteidigung oder ein Prozess zu diesen Fakten kommt vor den Wahlen nicht zustande. Eben genau auf dieses Verhalten wies gestern Efraín Alegre (PLRA) hin. „Nach den Osterfeiertagen wird die Anzahl der Anzeigen weiter zunehmen“, erklärte er.

Gestern trafen sich zudem drei Senatoren der ANR mit den Generalstaatsanwalt (ANR) um ihn dazu zubewegen den Vizepräsidentschaftskandidat von Paraguay Alegre, Rafael Fillizola, wegen dem mutmaßlichen Fehlens von 6,5 Millionen US-Dollar anzuklagen, als er vor zwei Jahren im Amt des Innenministers ausgetauscht wurde.

Auch Präsidentschaftskandidat Efraín Alegre soll staatsanwaltlich untersucht werden wegen einem mutmaßlichen Fehlbetrag, der laut seiner Aussage nicht während seiner Dienstzeit als Minister für öffentliche Bauten entstanden ist. Auch hier liegt der Fall 21 Monate zurück und wurde unter Lugo nicht weiter verfolgt.

Warum sind es nur Colorado Politiker, die das Fehlverhalten erkennen und was erklärt die Verzögerung von 21 Monaten? Die Antwort ist klar und nichts weiter als eine medienwirksame Antwort auf die Beschuldigungen der Paraguay Alegre Allianz, die die Colorado Partei mit Drogenschmugglern in Verbindung bringen soll.

Ähnliche Spiele gibt es auch zwischen der Partei „Geliebtes Vaterland“ und Avanza País. Als Richtigstellung muss geschrieben werden, dass Camilo Soares (AP) keine Lohnfortzahlung erhielt. Allerdings wurde der Lohn in seine Rentenkasse gezahlt, worauf er jedoch noch keinen Zugriff haben soll. Der Denunziant Sebastián Acha (PQ) gab Dokumente an die Zeitung Abc Color die die Zahlung angeblich beweisen. Jetzt dreht Camilo Soares den Spieß um und zeigte Acha wegen Einflussnahme an.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.